Homeoffice (Teil 2)

Ein attraktiver Arbeitsplatz

Die großzügige Mitwirkung bei der Schaffung einer ansprechenden Arbeitsplatzumgebung drückt Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitern aus. Wohnungsunternehmen, Immobilienverwaltungen und Vermietungsbüros dürfte es ein wichtiges Anliegen sein, dass ein modernes, ergonomisch eingerichtetes Homeoffice-Büro vorhanden ist.

1105
Ein ansprechend und professionell ausgestatteter Arbeitsplatz im Homeoffice fördert Produktivität und Zufriedenheit. Bild: Adobestock/Halfpoint
Ein ansprechend und professionell ausgestatteter Arbeitsplatz im Homeoffice fördert Produktivität und Zufriedenheit. Bild: Adobestock/Halfpoint

Keine Chance den Rückenschmerzen

Die Arbeit so komfortabel und gesund wie möglich zu verrichten ist im beiderseitigen Interesse. So sollen Rückenschmerzen und Müdigkeit keine Chance haben. Vielmehr darf sich eine Atmosphäre von Produktivität und Kreativität entfalten. Höhenverstellbare Schreibtische, die den Kreislauf in Schwung bringen, erstklassige, den Rücken schonende Stühle und große Monitore für den richtigen Durchblick kosten Geld. Diese Investition ist jedoch ein Klacks in Relation zu einer aufkommenden Unzufriedenheit über die heimische Infrastruktur.

Es wäre auch nicht nachvollziehbar, wenn zu Hause ein zweitklassiges Arbeitsumfeld entsteht im Vergleich zum weiterhin existierenden Büro. Die Arbeitsleistung soll schließlich im selben Maße erbracht werden, vermutlich fällt sie sogar höher aus, wenn eben die Rahmenbedingungen stimmen.

Repräsentativer Touch fürs Homeoffice

Zum einen identifizieren sich die Mitarbeiter dann um so mehr mit der Immobilienverwaltung, zum anderen werden künftig Videokonferenzen aus den eigenen vier Wänden mit Eigentümern und Beiräten stark zunehmen.

Ein virtueller Hintergrund mit dem Firmenlogo ist dafür nicht immer zielführend, sympathischer ist meist eine authentische Umgebung. Gerne mit einem Gegenstand im Hintergrund, auf dem das Emblem der Firma gut sichtbar ist. Und wenn es nur ein Teddybär mit einem T-Shirt ist, auf welchem der Firmenname aufgedruckt ist.

Vielleicht je nach Platz auch eine Werbetafel, die die Zugehörigkeit deutlich aufzeigt und gleichzeitig bestimmte Teile des Raumes abtrennt, die nicht jeder sehen muss.

Den Mitarbeiter verwöhnen und eine Entspannungsatmosphäre gewährleisten kann zu einem ganzheitlichen Arbeitsplatzkonzept gehören, das auf die individuellen Bedürfnisse der Mitarbeiter abgestimmt ist.

Ein Beitrag zur Stärkung der Unternehmenskultur

Auch über einen Zimmerbrunnen oder gar ein Aquarium darf nachgedacht werden, vor allem wenn die Räumlichkeit mitsamt dem technischen Equipment zu einer trockenen Luft führt, was einer konzentrierten und produktiven Arbeit nicht zuträglich ist. Es geht auch eine Nummer kleiner: Pflegeleichte Pflanzen wie Birkenfeige, Grünlilie oder Einblatt sorgen bereits für eine gute Raumluft.

Vom augenschonenden und gleichsam motivierenden Beleuchtungskonzept bis zum Zuschuss oder der Kostenübernahme für eine höherwertige Homeoffice-Zimmertür und einem Schallschutzfenster werden künftig Themen im Raum stehen, über die bisher nicht im Ansatz nachgedacht wurde.

Vorhandene Mitarbeiter bei Laune halten, anstatt mühsam neue zu finden

Im Wettstreit um Mitarbeiter wird das Homeoffice eine immer größere Rolle spielen. Es ist absehbar, dass es für den potenziellen Arbeitnehmer ein entscheidender Faktor sein wird, welches Ausstattungspaket der Arbeitgeber zur Verfügung stellt.

Das Homeoffice wird das Spektrum von Dreingaben wie Firmenwagen, Smartphone oder 13. Gehalt erweitern. Die Generation Z kommt in den Arbeitsmarkt, mit einer anderen Einstellung zu Werten und Arbeitsweisen. Im Vordergrund wird Flexibilität stehen. Ein in sich mobiles Homeoffice kann auch diesen Aspekt noch weiter intensivieren.

Corona gilt als radikaler Beschleuniger dieses Umdenkens. Der gesellschaftliche Wandel hat sich bereits in den letzten Jahren angekündigt. Jede Geschäftsführung sollte sich darauf vorbereiten, dass es künftig für jeden Mitarbeiter das Recht auf Homeoffice geben wird. Dann sollte man die passenden Arbeitsplatzkonzepte in der Schublade haben.

Einer der häufigsten Streitpunkte zwischen Vermieter und Mieter ist die alljährliche Betriebskostenabrechnung. Hier werden von den Vermietern häufig schon bei der Gestaltung kleine, aber oft folgenschwere Fehler gemacht. Die Erfahrung zeigt, dass oft ein...

Homeoffice in der Praxis

Bereits erschienene Teile lesen Sie online:

1. Ein Modell auch für die Nach-Corona-Zeit?

2. Ein richtig attraktiver Arbeitsplatz sollte es schon sein

3. Die angemessene digitale Technik

4. Selbstorganisation und die betrieblichen Prozesse

5. Eine Chance für burnoutgefährdete Mitarbeiter?

6. Teamarbeit und die Sicherstellung des sozialen Austauschs

 

Alexander Haas

AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen274.59 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Ein attraktiver Arbeitsplatz
Seite 17
5.6.2019
Kann ein Vermieter keine konkreten Gründe gegen das Halten eines Hundes in einer Mietwohnung vorlegen, muss er seine Zustimmung erteilen. Allgemeine Bedenken sind nicht ausreichend. Das gilt zumindest...
2.12.2020
Beispiel „Urbanes Gebiet“
Wohnviertel werden nicht nur mit Gastronomie und Läden durchmischt, sondern teils auch mit Handwerkern. Ein Beispiel, wie das funktioniert, liefert das Hamburger Quartier Kolbenhöfe.
6.4.2020
Digitalisierungspraxis in der Immobilienverwaltung (Teil 1)
Die Mehrzahl der Immobilienverwaltungen dürfte sich auf der Straße der Digitalsierung bewegen. Doch was ist das Ziel der Reise? Lässt sich ein optimaler Grad an Automatisierung beschreiben? Unser...