Musterbeispiel für regenerative Energieversorgung

Photovoltaik-Anlage liefert Strom ins Smart-City-Projekt

07.05.2019

Mit Frühlingsbeginn nehmen das Wohnungsunternehmen Gewobag und der Energieversorger GASAG Solution Plus in Berlin-Mariendorf eine Photovoltaik-Anlage in Betrieb und unterstützten damit das Land Berlin bei der Erreichung der Klimaschutzziele. Das Wohnquartier ist das Ziel der IVV-Immobilienexkursion 2019.
 

Solarzellen in der Fassade als Symbol der Energiewende. Foto: Gewobag/Veikko Börner

Photovoltaik-Anlage liefert Strom ins Smart-City-Projekt
In dem sogenannten Smart-City-Projekt der Gewobag, einem Wohnquartier in Mariendorf rund um die Rathausstraße mit 807 Wohneinheiten laufen seit einiger Zeit energetische Sanierungsarbeiten. Neben einer sozialverträglichen energetischen Sanierung der Gebäude wurde auch ein klimaschonendes, dezentrales Energiekonzept entwickelt, das derzeit umgesetzt wird. Das ambitionierte Versorgungskonzept erhielt in 2018 den Berliner Klimaschutzpreis.

Teil des Konzeptes ist die Belieferung der Mieter mit Mieterstrom, der direkt im Quartier erzeugt wird. Neben der Stromproduktion mittels Blockheizkraftwerken soll insbesondere in den Sommermonaten die Stromerzeugung mit PV-Strom sichergestellt werden. Hierzu sind Gewobag und GASAG einen nicht ganz alltäglichen Weg gegangen. Bei der nun eingeweihten PV-Anlage handelt es sich um eine in die energetisch sanierte Fassade integrierte PV-Anlage an zwei Gebäuden. Sie sind damit sichtbares Zeichen der Energiewende. Über die Fassade von zwei Gebäuden im Quartier hinweg wurden insgesamt 104 m² PV-Module mit einer Leistung von insgesamt 13,93 kWp installiert. Perspektivisch wird die PV-Anlage noch an ein Batteriespeichersystem angeschlossen um möglichst allen eigen erzeugten Strom direkt im Quartier zu nutzen.

Mieter können preisgünstigen Quartier-Strom beziehen

Jens Goldmund, Geschäftsführer der Energie-Tochtergesellschaft Gewobag ED, sagt: „Mit dem Quartier Mariendorf zeigen wir, wie eine umfangreiche Modernisierung innovativ und dennoch sozialverträglich umgesetzt werden kann. Zudem können wir den Mietern im Quartier nun einen preislich attraktiven Quartier-Strom anbieten.“

Mit billigem Windstrom wird zusätzliche Wärme erzeugt

Aktuell wird auch die gesamte Energiezentrale zur dezentralen Versorgung des Quartieres saniert. Neben modernsten Blockheizkraftwerken und Gaskesseln wird auch eine Power-to-heat-Anlage in der Energiezentrale errichtet. Dabei handelt es sich um einen großen Wasserspeicher, der mit immer dann kostengünstig elektrisch beheizt wird, wenn es ein Überangebot an Windstrom im Netz gibt. Zusammen mit der Solar-Anlage und dem Batteriespeicher entstehe damit eine hoch moderne und effiziente Energieversorgung, die von der GASAG Solution Plus errichtet und betrieben wird.
„Intelligente Energiekonzepte setzen auf eine dezentrale und vernetzte Versorgung. Nur so lassen sich die Potenziale, die in jedem Quartier stecken, optimal und kosteneffizient nutzen“, so Gunnar Wilhelm, Geschäftsführer der GASAG Solution Plus.

IVV-Immobilienexkursion: Objektbesichtigung für Entscheider der Wohnungswirtschaft

Am 28. Mai 2019 werde die Teilnehmer der IVV-Immobilienexkursion das Smart-City-Projekt der Gewobag aus nächster Nähe kennenlernen. Das landeseigene Wohnungsunternehmen hat unter Wahrung seines sozialen Auftrags alle Register einer modernen Quartierssanierung gezogen – das gilt nicht nur für die regenerative Energieversorgung, sondern auch für Neubau durch Aufstockung, Barrierearmut, Smart-Home-Technik und Elektromobilität.
Immobilienverwalter können sich für die Teilnahme an der Exkursion 4,5 Stunden Fortbildung gutschreiben lassen. Noch sind Plätze frei. Detailinformationen und Anmeldungen hier unter: https://www.vermieter-ratgeber.de/exkursion2019

Suchbegriffe: QuartierstromSmart-City-Projekt; IVV-Immobilienexkursion 2019Windstrom

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Steuerlicher Anreiz für mehr Werkswohnungen
Die Wiederentdeckung der Werkswohnung