Nachhaltiges Bauen

Schlichte Nachkriegssiedlung wird klimafreundliches Vorreiterprojekt

Wie man aus einer schlichten Nachkriegssiedlung ein klimafreundliches Vorreiterprojekt macht, zeigt die Adolf-Miersch-Siedlung in Frankfurt-Niederrad. Seit 2015 hat die Nassauische Heimstätte hier 180 Wohneinheiten modernisiert und umgebaut. Im März 2019 erfolgte die Gold-Zertifizierung durch die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB).

Enthüllten die Stele mit der DGNB-Plakette (v.l.n.r.): Wirtschaftsstaatssekretär Jens Deutschendorf, Dr. Christine Lemaitre (Geschäftsführender Vorstand DGNB), Monika Fontaine-Kretschmer (Geschäftsführerin der Nassauischen Heimstätte) und Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann.
Enthüllten die Stele mit der DGNB-Plakette (v.l.n.r.): Wirtschaftsstaatssekretär Jens Deutschendorf, Dr. Christine Lemaitre (Geschäftsführender Vorstand DGNB), Monika Fontaine-Kretschmer (Geschäftsführerin der Nassauischen Heimstätte) und Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann.

Mehr als nur energieeffizientes Bauen

Bei der Umgestaltung der Adolf-Miersch-Siedlung ging es der Nassauischen Heimstätte nicht nur um eine energieeffiziente Bauweise. Auch die Qualität des öffentlichen Raums, das ausgewogene Verhältnis von freien und versiegelten Flächen sowie die Vielfalt der sozialen Aspekte im Viertel wurden berücksichtigt. So wurde beispielsweise das Urban-Gardening-Projekt „Essbare Siedlung“ umgesetzt und Kräutergärten, Beete und Sträucher für die Mieter angelegt.

Im Projekt „Cubity“ testen zwölf Studierende innovative, energieeffiziente Wohnkonzepte. Dazu wurde eine 250 Quadratmeter große Halle, konzipiert von der TU Darmstadt, aus nachwachsenden Rohstoffen und mit einer Polycarbonat-Fassade aufgebaut. Nach dem Haus-im-Haus-Prinzip sind darin sechs zweigeschossige Wohn-Module angeordnet. Zudem wurden in der Siedlung Alltagshilfen für ältere Bewohnerinnen und Bewohner und günstige Carsharing-Angebote eingeführt. Als sichtbares Zeichen gegen Rassismus und für Integration ist ein riesiges Wandbild des ehemaligen Eintracht Frankfurt-Spielers Anthony Yeboah an einer Hausfassade weithin sichtbar.

DGNB achtet auf ganzheitliche Ökobilanz

Die Bewertung der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) basiert nicht nur auf ökologischen Aspekten, sondern auf einer ganzheitlichen Betrachtung des gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes oder Stadtquartiers. Die Prüfkriterien umfassen zahlreiche ökonomische, ökologische, soziokulturelle und technische Punkte sowie Prozessqualitäten. Im Vorfeld der Zertifizierung der Adolf-Miersch-Siedlung waren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Nassauischen Heimstätte zu DGNB-Consultants ausgebildet worden. Sie wiesen zunächst die Erfüllung der DGNB-Kriterien nach, bevor diese durch einen DGNB-unabhängigen Auditor überprüft wurden.

25 Wohnungen wurden als Kopfbauten im Passivhaus-Standard im Neubau ergänzt. Heute leben die Mieterinnen und Mieter in modernen und energieeffizienten Gebäuden und einem ansprechenden Wohnumfeld. Insgesamt hat der Konzern 26 Millionen Euro investiert.

Weiterführende Links:
www.naheimst.de

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass bei der Erhebung von personenbezogenen Daten der Betroffene zu informieren ist. Unter anderem soll dem Betroffenen mitgeteilt werden, zu welchem Zweck die Daten verarbeitet werden, an wen die Daten weiter...
Printer Friendly, PDF & Email
6.11.2017
Serielles Bauen
In Ludwigsburg wurden nach nur 3,5-monatiger Bauzeit baugleiche Gebäude in Holz-Modulbauweise an die Stadt übergeben. Dabei handelt es sich um den zweiten Cube 11. Die Häuser dienen zur...
5.12.2018
Neues Quartier in Berlin-Spandau
Die landeseigenen berliner Wohnungsbauunternehmen Gewobag und WBM errichten unter der gemeinsamen Dachmarke „Waterkant Berlin“ rund 2.500 Wohneinheiten sowie Nahversorgungseinrichtungen und...
2.2.2018
Wärmespeichereffekte
Die energetische Qualität von Mauerwerkskonstruktionen ist über einen Zeitraum von 80 Jahren höher als bei anderen Bauweisen und erreicht damit einen besseren CO2-Äquivalenzwert. Das ist das Ergebnis...
3.10.2019
Denkt man an Frankfurt, kommen einem nicht unbedingt nachhaltig geplante und gebaute Gebäude in den Sinn. Nach einer Analyse von BNP Paribas Real Estate ist die Bankenmetropole in Hessen jedoch die...
5.9.2018
Sanierungs-Best Practice
Die Sanierung des Wohn- und Geschäftshauses Argentinische Allee 221 in der historischen Siedlung Onkel Toms Hütte in Berlin-Zehlendorf ist abgeschlossen. Ziel der Sanierung war zum einen die...
31.5.2017
Deutscher Architekturpreis 2017
Im Rahmen des Deutschen Architekturpreises 2017 hat die Jury der GEWOBA Bremen eine Auszeichnung ausgestellt für das Projekt "Bremer Punkt". Es leiste einen wichtigen Beitrag zur innovativen...