Sozialreport Sachsen: Genossen werden immer älter

Viele Mitglieder sächsischer Wohnungsgenossenschaft sind im fortgeschrittenen Rentenalter. 24 Prozent gehören der Altersgruppe zwischen 71 und 80 Jahre an. Das zeigt, welchen Stellenwert barrierearme Wohnungen im Portfolio von Genossenschaften einnehmen.

FOTO: D.A.S. Rechtsschutzversicherung
FOTO: D.A.S. Rechtsschutzversicherung

Die Altersangaben sind dem jüngsten Sozialfragebogen zu entnehmen, die der Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften (VSWG) nach fünf Jahren erneut an seine Mitgliedsunternehmen versandt hat. Danach liegt das Durchschnittsalter der Mieter bei 61,5 Jahre. Der Verband geht davon aus, dass das tatsächliche Durchschnittsalter aller Bewohner von Genossenschaftswohnungen geringer ist, da in der Regel bei Familien oder Paaren der Mann Mitglied der Genossenschaft ist und die Frauen und die Kinder in der Umfrage nicht berücksichtigt werden. In der Sozialbefragung des Jahres 2010 schätzte der Verband das Durchschnittsalter der Bewohner auf 55 Jahre.

Fast 10.000 barrierearme Wohnungen
Auf der Basis einer Stichprobe errechnete der Verband für alle sächsischen Genossenschaften 9.900 barrierearme oder barrierefreie Wohnungen, was einem Anteil von 3,6 Prozent entspreche. Bei den befragten Wohnungsgenossenschaften existieren 26.427 Wohnungen, die sich im Erdgeschoss befinden oder durch maximal zehn Stufen zu erreichen sind. Dies ist insbesondere für Bewohner mit gesundheitlichen Einschränkungen interessant. Neben barrierearmen und -freien Wohnungen hat in den vergangenen Jahren die Nachfrage nach Assistenztechnik zugenommen. Derzeit gibt es 298 Smart Home-und AAL-Wohnungen im Gesamtbestand der sächsischen Wohnungsgenossenschaften.

Die häufigsten Anpassungsmaßnahmen zur Beseitigung baulicher Barrieren in den Wohnungen der sächsischen Wohnungsgenossenschaften sind schwellenlose Übergänge (93 Prozent), schwellenlose Duschen (89 Prozent) sowie Sitzplätze im Außenbereich (80 Prozent). Als zukünftige Themen werden die Zusatzausstattung Bad (40 Prozent), AAL-Technik (38 Prozent) sowie Vorrüstungen für nachträgliche Veränderungen und das absenkbare WC mit jeweils 30 Prozent gesehen.

Investitionen sind überschaubar
Die durchschnittlichen Investitionskosten für bauliche Anpassungsmaßnahmen belaufen sich auf 235 Euro/m². Vor der Sanierung lag die durchschnittliche Nettokaltmiete bei den befragten Wohnungsgenossenschaften bei 4,65 Euro/m² und im Anschluss bei 5,22 Euro/m². Dabei handelte es sich um einzelne Anpassungsmaßnahmen bzw. Teilsanierungen. Werden intensive bauliche Maßnahmen wie z. B. Grundrissänderungen vorgenommen, Vollwärmeschutz integriert und unterstützende Technik eingesetzt, ergibt sich ein durchschnittlicher Mietpreis von 7,00 Euro/m².

Quelle: Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e.V. (VSWG)

SPECIAL: Altersgerechtes Wohnen, IVV Heft 06/2015

Noch mehr interessante Artikel im IVV-Fachmagazin - aktuelles Heft

ePaper für Abonnenten zum kostenlosen Download

 

Das Gewerberaummietrecht bietet ein breites Spektrum an Regelungsmöglichkeiten, die im Wohnraummietrecht nicht möglich sein. Durch die Vergrößerung er Möglichkeiten, steigt jedoch auch das Risiko unwirksame Vereinbarungen zu treffen. Dieses Muster enthält einen...
Printer Friendly, PDF & Email
1.7.2017
Tag der Gennossenschaften
Feiern Sie heute auch? Die sächsischen Wohnungsgenossenschaften tun es jedenfalls. Der Internationale Genossenschaftsbund ICA weist seit 1923 am Aktionstag auf die wirtschaftliche und soziale...
12.1.2018
Verbrauchsdatenerfassung in der Wohnungswirtschaft
Der Messdienstleister BEKOTEC GmbH gründete sich 2010 als Tochter der WIS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald mbH. Es wurden 21.000 Heizkostenverteiler sowie 10.200 verbaut. Die Firma nimmt...
24.9.2017
Projekt „Chemnitz+ – Zukunftsregion lebenswert gestalten“
Um den Wunsch vieler Mieter nach einem langen und selbstbestimmten Leben in der eigenen Wohnung zu realisieren, hat der Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V. (VSWG) im Rahmen des...
10.12.2018
2. new energy world in Leipzig
Das Energiesystem ist im Umbruch – mit weitreichenden Folgen für die Immobilienwirtschaft. Die Konferenz „new energy world“ widmet sich Chancen und Risiken der Transformation. Konferenz und...
13.5.2018
Lebensabend in der eigenen Wohnung
Im Projekt „Alles unter einem Dach – Das Döbelner Modell“ wurden Wohnformen für pflege- und betreuungsbedürftige Menschen untersucht. Ziel war es Modelle für die Praxis zu entwickeln. Jetzt ist ein...
12.6.2018
Mietwohnungsbestand anpassen
Für den seniorengerechten Umbau ihres Wohngebäudes in der Marienthaler Straße 30-38 hat die WEWOBAU eG Zwickau als erste Wohnungsbaugenossenschaft in Sachsen von der Sächsischen Aufbaubank einen...