Starkregen kann Flachdächer überlasten

Verwalter und Eigentümer von Gebäuden mit Flachdächern sollten beachten und gegebenenfalls handeln: Extrem viel Regen, der in kürzester Zeit niedergeht, kann Flachdächer überlasten. Darauf weist der TÜV Rheinland hin.

Wann waren Sie das letzte Mal auf dem Dach? FOTO: M.EISINGER
Wann waren Sie das letzte Mal auf dem Dach? FOTO: M.EISINGER

Gewitter, sintflutartige Regenfälle, Überschwemmungen und Stürme: Das erste Halbjahr 2016 war in Deutschland von extremem Wetter geprägt. Tatsächlich hat der Deutsche Wetterdienst in den vergangenen 15 Jahren vermehrt Starkregen registriert.

Fließt das Wasser nicht schnell genug ab, staut es sich auf dem Dach. Durch das Gewicht kann im Extremfall die Statik versagen und das Dach einstürzen. Schon geringere Mengen stehenden Wassers können durch undichte Stellen zu Feuchtigkeitsschäden führen, die ebenfalls die Gebäudestabilität gefährden.

Dächer regelmäßig warten und instandsetzen
Flachdächer werden in der Regel über Dachabläufe entwässert und sollten über Notabläufe verfügen, die große Wassermengen vom Dach rasch ableiten. Bei Flachdächern in Leichtbauweise sind Notentwässerungssysteme Pflicht. Der TÜV stellt leider bei Standsicherungsprüfungen immer wieder Mängel fest. So befinden sich teilweise die Dachabläufe nicht an der tiefsten Stelle des Daches, Abläufe sind verstopft, Notabläufe fehlen oder sind unterdimensioniert.

Die Dachflächen sollten frei von Verschmutzungen oder Vermoosungen und die Dachabläufe nicht durch Laub, Äste und Unrat verstopft sein. Ein einwandfrei funktionierendes Dachentwässerungssystem sollte sichergestellt sein. Verantwortlich für Prüfung, Wartung und Instandsetzung ist der Gebäudeeigentümer. "Wegen der Unfallgefahr sollte niemand selbst aufs Dach steigen - das ist ein Job für Dachdecker", empfiehlt Experte Gößmann. Sinnvoll ist es, Kontrollgänge und Dachreinigungen regelmäßig, insbesondere zwischen Herbst und Winter durchzuführen.

Alle vier bis fünf Jahre sollte ein Sachverständiger nach Schäden am Gebäude und an der Dachkonstruktion schauen. Und alle zwölf bis fünfzehn Jahre empfiehlt sich eine umfassende Prüfung, bei der Fachleute jedes Bauteil akribisch unter die Lupe nehmen. TÜV Rheinland bietet solche regelmäßigen Prüfungen der Standsicherheit von Gebäuden (Bauwerksprüfung) an.

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
20.8.2020
Oftmals sind Bauherren und Planende der Meinung, sich für die ein oder andere Form der Dachnutzung entscheiden zu müssen. Dachbegrünung und Solar (Photovoltaik und Solarthermie) lassen sich jedoch...
13.1.2020
Versiegelung und Regenwasser-Management
Immer mehr und älter werdende Menschen zieht es in die Städte. Und sie möchten dennoch erreichbares lebendiges Grün, das Lebensqualität, Naturerlebnisse, Verschattung und Kühlung bringt. Was liegt im...
30.6.2020
Angebotsmieten
Jobs, Infrastruktur und Kultur lockten in den vergangenen Jahren immer mehr Menschen in die Großstädte. Doch ausreichend Wohnraum gibt es in den wenigsten. In boomenden Städten wie Berlin (+73 Prozent...
17.8.2021
Im Süden Berlins wächst eine bestehende Wohnanlage: aus jetzt 993 Wohnungen werden durch Neubau und Dachaufstockung 1.250 Wohnungen. Die Siedlung aus den 70er Jahren gehört dem landeseigenen...
6.6.2019
WEG Sonder- und Gemeinschaftseigentum
Sonnenklar, oder doch nicht? Innerhalb einer Wohneigentümergemeinschaft (WEG) kommt der jeweilige Eigentümer für das Sondereigentum auf, für das Gemeinschaftseigentum müssen das alle zusammen tun...
14.11.2019
Viele Dachrinnen und Fallrohre sind jetzt im Herbst durch Laub, Zweige und Schmutz verstopft und können bei starkem Regen überlaufen. Die Folge sind oft teure Schäden an Fassade und Mauerwerk - für...