Bundesbauordnung: ZIA fordert mehr Mut von der Politik

Unterschiedliche Landesbauordnungen sorgen für zeit- und kostenintensives Planen und Bauen

Die seit 1. Januar 2019 in Nordrhein-Westfalen geltende Novelle der Landesbauordnung begrüßt der Zentrale Immobilien Ausschuss e.V. (ZIA), Spitzenverband der Immobilienwirtschaft. Demnach sind unter anderem künftig geringere Abstände zwischen Wohngebäuden erlaubt und somit Nachverdichtugnen unproblematischer. Jetzt müsse aber deutschlandweit nachgelegt werden, denn 16 unterschiedliche Landesbauordnungen sorgen für zeit- und kostenintensives Planen und Bauen und schaffen Unsicherheiten bei Investoren und Entwicklern.

Mit Fertigmodulen gehts schneller. FOTO: Pixelio/Lizzy Tewordt
Mit Fertigmodulen gehts schneller. FOTO: Pixelio/Lizzy Tewordt

„Die Anpassung in NRW ist ein guter Ansatz, weil hierdurch die dringend benötigte Nachverdichtung möglich wird“, sagt Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA. "Wir brauchen endlich eine bundesweit geltende einheitliche Bauordnung. Dies würde sich sehr positiv auf die seit Jahren gestiegenen Baukosten auswirken.“

Ein entscheidendes Instrument für die Bundesbauordnung sei dabei die verbindliche Festlegung bestimmter technischer Anforderungen. „Die Vielfalt der Landesbauordnung ist auch eines der größten Hindernisse bei der deutschlandweiten Anwendung einmal genehmigter Typen“, so Mattner.

„Dabei geht es nicht nur um die dringend benötigten Wohnimmobilien, sondern auch um die Schaffung von Planungs- und Baukapazitäten bei Büro- und Logistikimmobilien. Die kostensparenden Vorteile des seriellen Bauens würden so effizient nutzbar zur Geltung kommen. Angesichts der vielerorts angespannten Immobilienmärkte sollte das Ziel einer einheitlichen Bundesbauordnung auch politisch mit aller Kraft verfolgt werden.“

Mehr zum Thema Serielles Bauen:

Architektur nach dem Baukasten-Prinzip
Serielles Bauen – schnelle und flexible Lösungen
Stadt und Land legt Grundstein für erstes Typenhaus
Länder sollen jetzt schnell Typenbaugenehmigungen schaffen

Häuser können in einzelne Eigentumswohnungen aufgeteilt sein (Wohnungseigentumsgemeinschaft) oder im Ganzen einer Person oder einer Gesellschaft gehören. Dieses Muster enthält einen vollständigen Mietvertrag für eine Wohnung, die keine Eigentumswohnung ist und...
Printer Friendly, PDF & Email
Premium
Bild Teaser
Aufstockung gewachsener Strukturen
Body Teil 1
Herrscht in einer Stadt oder Region Wohnraummangel, so lautet die klassische Lösung nach wie vor häufig Neubau – und der wird, vor allem in
Frei
Bild Teaser
IVV-Serie "Wohnen der Zukunft weitergedacht
Body Teil 1
Ein Eigenheim verliert an Bedeutung, Mietwohnungen sind jedoch Mangelware Was für Generationen junger Leute im Ländle selbstverständlich war, ist für
Postbank Wohnatlas 2021
Am deutschen Wohnungsmarkt werden die Preise auch nach der Corona-Krise weiter steigen. Das zeigt der Postbank Wohnatlas 2021, für den Experten des Hamburgischen Weltwirtschafts-Instituts (HWWI) eine...
Premium
Bild Teaser
BIM für den Wohnungsbau
Body Teil 1
Die Methode BIM stammt aus dem angloamerikanischen Sprachraum. Hier war sie eine dringende Notwendigkeit, weil die dort üblichen Großbüros, in denen