Bundesbauordnung: ZIA fordert mehr Mut von der Politik

Unterschiedliche Landesbauordnungen sorgen für zeit- und kostenintensives Planen und Bauen

Die seit 1. Januar 2019 in Nordrhein-Westfalen geltende Novelle der Landesbauordnung begrüßt der Zentrale Immobilien Ausschuss e.V. (ZIA), Spitzenverband der Immobilienwirtschaft. Demnach sind unter anderem künftig geringere Abstände zwischen Wohngebäuden erlaubt und somit Nachverdichtugnen unproblematischer. Jetzt müsse aber deutschlandweit nachgelegt werden, denn 16 unterschiedliche Landesbauordnungen sorgen für zeit- und kostenintensives Planen und Bauen und schaffen Unsicherheiten bei Investoren und Entwicklern.

Mit Fertigmodulen gehts schneller. FOTO: Pixelio/Lizzy Tewordt
Mit Fertigmodulen gehts schneller. FOTO: Pixelio/Lizzy Tewordt

„Die Anpassung in NRW ist ein guter Ansatz, weil hierdurch die dringend benötigte Nachverdichtung möglich wird“, sagt Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA. "Wir brauchen endlich eine bundesweit geltende einheitliche Bauordnung. Dies würde sich sehr positiv auf die seit Jahren gestiegenen Baukosten auswirken.“

Ein entscheidendes Instrument für die Bundesbauordnung sei dabei die verbindliche Festlegung bestimmter technischer Anforderungen. „Die Vielfalt der Landesbauordnung ist auch eines der größten Hindernisse bei der deutschlandweiten Anwendung einmal genehmigter Typen“, so Mattner.

„Dabei geht es nicht nur um die dringend benötigten Wohnimmobilien, sondern auch um die Schaffung von Planungs- und Baukapazitäten bei Büro- und Logistikimmobilien. Die kostensparenden Vorteile des seriellen Bauens würden so effizient nutzbar zur Geltung kommen. Angesichts der vielerorts angespannten Immobilienmärkte sollte das Ziel einer einheitlichen Bundesbauordnung auch politisch mit aller Kraft verfolgt werden.“

Mehr zum Thema Serielles Bauen:

Architektur nach dem Baukasten-Prinzip
Serielles Bauen – schnelle und flexible Lösungen
Stadt und Land legt Grundstein für erstes Typenhaus
Länder sollen jetzt schnell Typenbaugenehmigungen schaffen

Ein Mieter, der ohne Grund den Zutritt zur Wohnung verweigert, obwohl der Vermieter einen Grund für die Besichtigung und damit auch das Recht zur Besichtigung hat, ist für viele Vermieter ein großes Ärgernis. Diese Verweigerung stellt zwar eine Pflichtverletzung...
Printer Friendly, PDF & Email
26.11.2021
Neue Regierung mit Bauministerium
Was steht im Koalitionsvertrag der Ampelregierung zum Bauen und Wohnen? Man könnte sagen: Für jeden ist etwas dabei. Das umfangreiche Werk ist reich an wohlklingenden Ankündigungen. Mehr...
6.5.2021
Bauen mit Modulen
Neubauten sind in Deutschland immer genehmigungspflichtig. Die Landesbauordnung unterscheidet zwischen geregelten, nicht geregelten und sonstigen Bauprodukten und Bauarten. Bei der Modulbauweise...
9.12.2021
Bauministerin Klara Geywitz
Die Ampel-Regierung ist vereidigt und will die Aufgaben Bauen und Wohnen erstmals seit 1998 wieder mit einem eigenen Bauministerium angehen. Das Amt der Bauministerin hat die SPD-Politikerin Klara...
19.3.2021
Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurde in Deutschland im Jahr 2020 der Bau von insgesamt 368.400 Wohnungen genehmigt. Die Dynamik bei den Baugenehmigungen hat in Zeiten der Coronakrise aber...
22.8.2019
Sinkende Baugenehmigungen
Explodierende Kosten, keine Grundstücke, überlastete Bauverwaltungen – jetzt sinken in Deutschland die Genehmigungen für den Wohnungsbau, wie das Statistische Bundesamt meldet.
6.7.2021
Wie ganze Wohnquartiere klima-, ressourcenschonend und fit für die Zukunft gemacht werden können, zeigt die Städtische Wohnungsbaugesellschaft mbH (SWG) Nordhausen aktuell mit einem Pionierprojekt im...