Vermieterbescheinigung kehrt zurück

Wer innerhalb Deutschlands umzieht, muss dem Einwohnermeldeamt seinen neuen Wohnort innerhalb von zwei Wochen mitteilen. Am 1. November 2015 wird die Mitwirkungspflicht des Vermieters bei dieser Anmeldung des Mieters wieder eingeführt. Dies hat zur Folge, dass Vermieter ihren Mietern den Einzug innerhalb von zwei Wochen bestätigen müssen.

FOTO: PIXELIO/TH.WENGERT
FOTO: PIXELIO/TH.WENGERT

Die Mieter müssen die Bestätigung dann vorlegen, wenn sie sich bei der Meldebehörde anmelden. Die Vermieter müssen die Anmeldung bei der Meldebehörde also nicht selbst vornehmen. Die Mitwirkungspflicht richtet sich gegen Scheinanmeldungen und damit häufig verbundene Formen der Kriminalität. Eine solche Bestätigung war bereits bis 2002 erforderlich, bevor sie abgeschafft wurde.

Die Bestätigung des Vermieters muss Namen und Anschrift des Vermieters, das Datum des Einzugs, die Anschrift der Wohnung sowie die Namen der meldepflichtigen Personen enthalten. Vermietern, die die Bescheinigung nicht oder nicht richtig ausstellen, droht ein Bußgeld von bis zu 1.000 Euro. Wer einem anderen eine Wohnanschrift anbietet, ohne dass dieser dort tatsächlich einzieht oder einziehen will, muss mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro rechnen.

Quelle: Haus & Grund Bayern

Tipps, Reportagen, Objektberichte und Mietrechtsurteile lesen Sie im Fachmagazin für die Wohnungswirtschaft IVV

 

Gewerbemietverhältnisse sind oft befristet. Wenn keine Befristung vorliegt, läuft das Mietverhältnis zeitlich unbegrenzt. Will der Vermieter kündigen, muss er dies mittels einer ordentlichen Kündigung tun. Eine solche ordentliche Kündigung erfolgt mit der...
Printer Friendly, PDF & Email
26.4.2021
Nach Ende des Mietendeckels in Berlin
Wenige Tage nach Beseitigung des Berliner Mietendeckels durch das Bundesverfassungsgericht hat der Berliner Senat entschieden, Mietern mit zinslosen Darlehen zu helfen, sofern diese die...
7.11.2019
Datenfriedhof bei einem der größten Wohnungsunternehmen:
Die Berliner Datenschutzbeauftragte hat gegen die Deutsche Wohnen SE einen Bußgeldbescheid in Höhe von rund 14,5 Millionen Euro wegen Verstößen gegen die Datenschutzgrundverordnung erlassen. Die...
29.3.2021
Rechtliche Entwicklung für 2021
Bezahlbarer Wohnraum ist in deutschen Städten zur Mangelware geworden. 2006 hat der Bundesgesetzgeber deswegen ein Gesetz erlassen, das ein Zweckentfremdungsverbot beinhaltet und die Landesregierungen...
22.11.2021
Pläne der neuen Koalition
Ausgerechnet die sozial verantwortlichen Vermieter würden durch Mietbegrenzungen, wie sie die neue Regierung offesichtlich plant, geschwächt. Einem Medienbericht zufolge wollen SPD, Grünen und FDP...
27.8.2021
Ein Gericht musste klären, ob ein Veto eines Wohneigentümers einen Anschluss an das Glasfasernetz verhindern kann, oder nicht. Oder anders herum ausgedrückt: Müssen innerhalb einer...
18.1.2022
Frist für den Zensus 2021 läuft im Mai ab
Seit Jahresbeginn melden sich die Statistischen Landesämter bei Wohnungsunternehmen und Immobilienverwaltungen, denn bis spätestens 15. Mai müssen die Daten für den Zensus 2021 übermittelt werden. Die...