Weitere Verschärfungen verteuern den Neubau von Wohnraum

Die Bundesregierung hat vor kurzem den Gesetzentwurf der novellierten Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) beschlossen. Der Bundestag soll die Neuregelungen dann noch vor der Sommerpause beschließen, sodass die Energieeinsparverordnung  voraussichtlich Anfang 2014 in Kraft treten kann.

Energiepolitische Maßnahmen müssen wirtschaftlich und sozial ausgerichtet sein, Foto: Fotolia/Fälchle
Energiepolitische Maßnahmen müssen wirtschaftlich und sozial ausgerichtet sein, Foto: Fotolia/Fälchle

Die BID bewertet die geplante Verschärfung der energetischen Vorgaben für Neubauten als sehr kritisch. "Gerade in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise ist die Immobilienbranche ein stabilisierender Faktor in Deutschland. Höhere Neubauanforderungen bedeuten aber für alle Beteiligten weitere Kostensteigerungen. Außerdem ist davon auszugehen, dass besonders in den Ballungsgebieten zu wenig in den unteren Preissegmenten gebaut werden wird", verdeutlicht Walter Rasch, Vorsitzender der BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland und Präsident des BFW. Noch immer bestehe in Deutschland ein hoher Bedarf an bezahlbarem Wohnraum, der nur über den Neubau gedeckt werden könne. "Die Verschärfung der EnEV fördert hingegen den Neubau im hochpreisigen Segment, sodass sich die Wohnungssituation für Menschen mit mittleren oder kleinen Einkommen sowie für Rentner, Studenten und junge Familien zuspitzt", so Rasch weiter.

Energieeffizienz sei ein wichtiges und erstrebenswertes Ziel für die Immobilienwirtschaft, die hier in den letzten Jahren auch bereits Milliarden investiert habe. Aber alles habe seine Grenzen, denn steigende Anforderungen bedeuteten unweigerlich steigende Kosten. "Das Wirtschaftlichkeitsgebot ist ein maßgebliches Kriterium für Investitionen in energetische Maßnahmen. Bevor das Wohnen in Deutschland zum Luxus wird, muss es Alternativen zu den stetigen Verschärfungen geben", fordert Rasch.

Die Politik müsse sich jetzt stärker denn je Alternativen oder neuen Konzepten öffnen und nicht ihre energiepolitischen Ziele maßgeblich zu Lasten der Immobilienwirtschaft abhandeln, mahnte der BID-Vorsitzende an.

Nach der letzten Europarechtsreform hat das Widerrufsrecht im Mietrecht mehr Bedeutung erhalten. Eine Modernisierungsvereinbarung ist nichts anderes als ein Vertrag zwischen Vermieter und Mieter. Ist der Vermieter ein Kaufmann oder eine Gesellschaft und der Mieter...
Printer Friendly, PDF & Email
25.9.2020
Zum 01.11.2020 tritt das Gebäudeenergiegesetz in Kraft, in dem das Energieeinspargesetz, die Energieeinsparverordnung und das Erneuerbare- Energien-Wärmegesetz zusammengeführt werden. Dies bringt...
2.11.2020
Seit 1. November gilt das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG). Es löst das Energieeinsparungsgesetz (EnEG), die Energieeinsparverordnung (EnEV) sowie das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) ab.
20.8.2020
Wohnungsbau
Die Immobilienbranche erwartet, dass die Bundesregierung mit ihrem Kernziel, der Wohnraumoffensive, scheitern wird. Das Vorhaben, anderthalb Millionen Wohnungen bis 2021 neu zu schaffen, sei zum...
26.9.2019
Maßgeschneidertes Angebot von HAM und BVI e.V.
Der BVI Bundesfachverband der Immobilienverwalter e.V. und die Hochschule für angewandtes Management (HAM) haben zwei speziell auf Immobilienverwaltungen ausgerichtete Studiengänge neu entwickelt...
23.6.2021
Diskussion Klimaschutz und Neubaustandards
Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA), Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, veranstaltete den Tag der Immobilienwirtschaft 2021 am 24.6. live im ZIA-Hauptstadtstudio. Zu Gast waren Armin Laschet...
26.11.2021
Neue Regierung mit Bauministerium
Was steht im Koalitionsvertrag der Ampelregierung zum Bauen und Wohnen? Man könnte sagen: Für jeden ist etwas dabei. Das umfangreiche Werk ist reich an wohlklingenden Ankündigungen. Mehr...