Wohnungsbau in Düsseldorf

WOGEDO-Neubauprojekt verleiht Stadtteil Unterrath ein neues Gesicht

Zwei Jahre wurde gebaut, 17,5 Millionen Euro hat's gekostet, sechs Wohn- und zwei Stadthäuser sind entstanden: Das Neubauprojekt der Wohnungsgenossenschaft Düsseldorf-Ost eG, kurz WOGEDO, soll dem Stadtteil Unterrath ein neues Gesicht geben.

Mit historischen Bauelementen wie der echten Klinkerfassade und den Stufengiebeln soll das Stadtbild und vor allem der benachbarte Klinkeplatz aufgewertet werden. FOTO: WOGEDO
Mit historischen Bauelementen wie der echten Klinkerfassade und den Stufengiebeln soll das Stadtbild und vor allem der benachbarte Klinkeplatz aufgewertet werden. FOTO: WOGEDO

Insgesamt sind 59 1- bis 5-Zimmer-Wohnungen mit Wohnungsgrößen zwischen 50 und 130 Quadratmetern an der Unterrather Straße 27-41 / Hofershofstraße 1a entstanden, die beiden Stadthäuser verfügen über jeweils 119 m² Wohnfläche.

Anspruch: Bezahlbare Mieten bei moderner Ausstattung

Das Ergebnis: Alle 59 Einheiten haben Loggien bzw. Terrassen, elektrischen Rollläden, Fußbodenheizung und solarbetriebener Warmwasseraufbereitungsanlage.

Obwohl die WOGEDO nicht verpflichtet war, die Miethöhe entsprechend dem städtischen Handlungskonzept ZUKUNFT WOHNEN.DÜSSELDOF zu begrenzen, liegt die ‚Klinkebogen“-Miete mit 9,20 Euro je Quadratmeter monatlich sogar deutlich unterhalb der dort definierten Höchstgrenze von 9,85 Euro für preisgedämpfte Wohnungen. Damit sind die Wohnungen wesentlich günstiger als vergleichbare Wohnungen im Stadtteil. Als Initiator und Mitglied des Düsseldorfer Bündnisses für genossenschaftliches Wohnen hatte sich die WOGEDO dazu verpflichtet, für mehr bezahlbaren Wohnraum im Stadtgebiet zu sorgen.

Aufwertung des Stadtbildes

Auch städtebaulich orientiert sich die Neubebauung an den Bedürfnissen des Standortes: Mit historischen Bauelementen wie der echten Klinkerfassade und den Stufengiebeln soll das Stadtbild und vor allem der benachbarte Klinkeplatz aufgewertet werden. Ausgewählt wurde der Entwurf des Frankfurter Architekturbüros Stefan Forster Architekten 2013 von einer Jury bestehend aus Vertretern der Politik und Stadtverwaltung sowie der WOGEDO. Architekt Stefan Forster resümiert: „Der Klinkebogen ersetzt die vormalige Bebauung vom Anfang des letzten Jahrhunderts und erinnert an das Original ohne seine Zeitgenossenschaft zu verleugnen. Mit seiner Kubatur, den Staffelgiebeln und dem bogenförmigen Verlauf reagiert der Baukörper auf den städtischen Kontext. Die massive Klinkerfassade vermittelt Wertigkeit und Beständigkeit. Die WOGEDO setzt mit diesem Gebäude neue Maßstäbe in Bezug auf Stadtgestaltung und Nachhaltigkeit.“

Alle Wohnungen im ‚Klinkebogen‘ sind bereits vermietet. Die Wohnungsgenossenschaft kündigte weitere Bauvorhaben an.

Weiterführende Links:
www.wogedo.de

Das Gesetz bietet verschiedene Möglichkeiten für einen Vermieter die Miete seines Wohnungsmieters zu erhöhen. Eine davon ist die Erhöhung nach Vergleichswohnungen, auf die häufig in kleineren Gemeinden ohne qualifizierten Mietspiegel zurückgegriffen wird. Bei der...
Printer Friendly, PDF & Email
26.6.2019
Dass Carsharing Autos einpart ist bekannt. Weniger PKW sind gut fürs Klima, die Luft in den Städten wird besser, das Leben schöner. Mit einem extra eingerichtetem Parkplatz fürs Carsharing können...
5.2.2020
Neu und Alt
Zwei Jahre nach dem Baustart steht das Berliner Projekt NeuHouse mit 75 Wohnungen und sechs Gewerbeeinheiten. Die Fertigstellung des gesamten Ensembles ist für Ende April 2020 anvisiert.
11.3.2020
Die oberfränkische Stadt Bayreuth steht für einen lebendigen und aufstrebenden Wirtschafts-, Kongress- und Universitätsstandort und bietet eine gute Lebensqualität. Im Stadtteil St. Georgen entsteht...
5.9.2018
Sanierungs-Best Practice
Die Sanierung des Wohn- und Geschäftshauses Argentinische Allee 221 in der historischen Siedlung Onkel Toms Hütte in Berlin-Zehlendorf ist abgeschlossen. Ziel der Sanierung war zum einen die...
12.9.2018
Ein Herz für Studenten
Bezahlbarer Wohnraum für Studenten und Singlehaushalte in Hannover ist knapp. hanova steuert hier mit der Wohnungsbauoffensive „nanos – MINIMAL MAXIMAL WOHNEN“ gegen. Bis Anfang 2021 will die...
15.5.2019
Zwischen Einst und Jetzt: das „Zooviertel-Carrée“ in Düsseldorf
Die Schaffung eines Übergangraumes zwischen Einst und Jetzt bildet die Grundidee des architektonischen Konzeptes, nach dem das „Zooviertel-Carrée“ im Düsseldorfer Stadtteil Düsseltal entstand.