Auswirkungen der Digitalisierung auf die Beschäftigung

Arbeitswelt verändert sich auch für Unternehmen der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

09.07.2018

Der Arbeitgeberverband der Deutschen Immobilienwirtschaft e.V. hat ein Thesenpapier veröffentlicht, das sich mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf die Beschäftigung von Arbeitnehmern in Immobilienunternehmen bis zum Jahre 2025 beschäftigt.

Vor einem Notebook sitz eine Frau mit ihrem Smartphone
Nach Ansicht des Arbeitgeberverbandes der Deutschen Immobilienwirtschaft sollte die Herausforderungen der Digitalisierung ernst genommen werden. Aber: Nicht jede neue Option muss sofort umgesetzt werden. FOTO: PIXABAY

Digitalisierung ist nicht nur die Überführung analoger Größen und Informationen in digitale, für Computer lesbare Formen, um sie dann elektronisch zu speichern, zu verarbeiten oder auszuwerten. Der Themenbereich ist deutlich weiter. Er erfasst alle Fragen der Optimierung von Strukturen und Prozessen im Unternehmen. Der digitale Fortschritt wird also nicht nur die Technik, sondern auch die Arbeitswelt erheblich verändern.

Davon betroffen sind viele Bereiche in den Unternehmen von kulturellen Belangen bis hin zu Geschäftsmodellen (Beispiele s.u.). Hiervon bleiben auch die Unternehmen der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft – unabhängig von ihrer Größe – nicht unberührt.

1. Die fortschreitende Digitalisierung wird sich auf verschiedene Bereiche in den Unternehmen auswirken.

Auch wenn konkrete Vorhersagen zu den Veränderungen im Detail kaum möglich sind, so steht doch fest, dass Änderungen der Beschäftigung und Arbeitsplatzstrukturen unausweichlich sind. Zu beachten sind in diesem Kontext vor allem:
- geänderte Anforderungen externer Kunden an das Produkt Wohnen,
- Möglichkeiten, den Kunden zusätzliche Service und Dienstleistungen anzubieten,
- Anforderungen interner Kunden an andere Unternehmensbereiche (z.B. Reaktionszeiten),
- Auswirkungen auf die Arbeitsprozesse im Unternehmen,
- Veränderungen in der Kommunikation/Interaktion innerhalb des Unternehmens und mit Externen,
- Integration in und Veränderung von Entscheidungsprozessen in Unternehmen,
- Auslagerung von Prozessen oder Eingliederung von Prozessen (z. B. Integration von Messdienstleistungen),
- erforderliche Kompetenzen der Beschäftigten.

2. Beispiele:

a) Prozessoptimierung
- digitaler Workflow, insbesondere digitale Vermietungs- und Personalprozesse
- komplett digitalisierte Prozesse (z.B. Buchhaltung, Vertragsmanagement)
- erhöhte Mobilität von Daten und Informationen, Zugriffsmöglichkeit von verschiedenen Orten (Cloud-Computing)
- Archivierung und Auswertung prozessbezogener Informationen
- 2 -
- E-Learning
- Auslagerung der IT-Ausstattung (Software-as-a-Service)
- Einsatz von E-Collaboration-Plattformen

b) Kundenanforderung (extern und intern)
- digitale Wohnungsbesichtigung
- digitale Wohnungsschlüssel
- intelligente Haustechnik
- digitalisierter Mängelbeseitigungsprozess mit Auftragsverfolgung
- nachvollziehbare Nebenkostenberechnung „in Echtzeit“
- rechtssicherer Datenverkehr
- Hausmeister- und Handwerkersteuerung
- Home-Office-Fähigkeit
- perspektivisch Schnittstellen in das digitale Quartier

c) Service
- Portale für Kooperationen
- Paketstützpunkte
- Mieterportale
- digitales “Schwarzes Brett“
- Smart Home, Smart Cars, Smart Buying
- alles unterstützende IT-Systeme
- Nutzung von Kundendaten zur Steigerung der Servicequalität und Produktentwicklung (Big Data)

3. Notwendig ist daher eine Digitalisierungsstrategie als Kern der Unternehmensführung.

Zur Entwicklung einer solchen Strategie ist es notwendig, eine entsprechende Unternehmensphilosophie zu definieren. Nicht jede neue Option, die die Digitalisierung bietet, muss im Unternehmen (sofort) umgesetzt werden. Das betrifft einerseits die grundsätzliche Entscheidung der Umsetzung, andererseits den Zeitpunkt und den Umfang einer möglichen Umsetzung. Die Digitalisierungsstrategie muss daher insbesondere definieren, wie weit neue technische Möglichkeiten eingesetzt werden sollen und in welchem Umfang der persönliche Kontakt zwischen Mitarbeitern des Unternehmens zu externen und internen Kunden (anderen Mitarbeitern) erhalten bleiben soll.

Es ist somit von Fall zu Fall zu entscheiden, ob eine neue Möglichkeit zur Prozessmodifizierung oder eine neue Kundenanforderung technisch umgesetzt wird. Sowohl das “Ob“ der Umsetzung als auch das „Wann“ und das „Wieviel“ wird regelmäßig von Unternehmen zu Unternehmen differieren. Dabei spielt die Größe des Unternehmens, aber auch die Unternehmensphilosophie eine maßgebliche Rolle.
Für jedes Unternehmen besteht jedoch die Notwendigkeit, die Nutzung neuer Digitalisierungsoptionen kontinuierlich zu analysieren.

Das erfordert:
- Beobachtung der technischen Entwicklungen,
- Analyse von Best Practice-Beispielen,
- Bewertung der Leistungspotenziale der vorhandenen Informationsinfrastruktur (z.B. Stärken-Schwächen-Analyse),
- Bewertung der Leistungs- und Erfolgspotenziale der technischen Entwicklungen im Hinblick auf die unternehmerischen Ziele und Strategien,
- Ableitung des Umsetzungsbedarfs im eigenen Unternehmen und entsprechende unternehmerische Entscheidung,
- ggf. Maßnahmen und Budget für Umsetzung, unter Berücksichtigung von Prozessen, Technologien und Personal.
Diese Prozesse sind in die Unternehmensorganisation zu implementieren. Dazu ist jedenfalls – unabhängig von der Größe des Unternehmens – Folgendes vorzunehmen:
- Definierung der für den Umgang mit der zunehmenden Digitalisierung zuständigen Stelle im Unternehmen (geeignete/r Mitarbeiter (in/nen), entsprechendes Anforderungsprofil auf der Stelle mit Definition der konkreten Aufgaben),
- Definierung von Schnittstellen zwischen diesen/m Mitarbeiter (in/nen) und Entscheidungsträgern,
- ggf. Beauftragung eines beratend tätig werdenden internen oder weiteren externen Dienstleisters,
- Definierung der Entscheidungsträger (in kleinen und mittleren Unternehmen regelmäßig die Geschäftsleitung, in großen Unternehmen ggf. für nicht grundlegende Maßnahmen die Bereichsleitungen),
- Controlling (Umsetzung, Zielerreichung, Kosten, Budgeteinhaltung) der Digitalisierungsprozesse.

Auf Seite 2 lesen Sie die Abschnitte: Auswirkungen für die Beschäftigten; Unternehmen müssen ein Wissensmanagement  implementieren; Aus- Und Weiterbildung; Rechtlicher Handlungsbedarf.

Suchbegriffe: Digitalisierung

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Stadt und Land legt Grundstein für erstes Typenhaus
IVV-Serie: Kommunale Wohnungsbauinitiativen: Schwarmstadt Regensburg