Krieg und Sanktionen

Auf den Baustellen könnten bald Stahl und Bitumen fehlen

Die Verbände der deutschen Bauwirtschaft warnen vor massiven Material- engpässen in Folge des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine und die Wirtschaftssanktionen fast der gesamten Weltgemeinschaft.

1105
 Bild: Adobestock/ Sveta
Bild: Adobestock/ Sveta

   Tim-Oliver Müller, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie: „Die Materialpreise steigen täglich, teilweise im Stundentakt. Allerdings sind die Preissteigerungen bisher noch kein Anzeichen von Materialknappheit, sondern eher von Angst vor drohenden Lieferausfällen. Inwieweit und wann es zu Materialengpässen kommen wird, lässt sich aktuell noch nicht beurteilen. Die Gefahr ist aber sehr real.“

Bereits jetzt garantierten einzelne Baustofflieferanten keine Preise mehr, teilweise nähmen Lieferanten sogar keine Anfragen mehr entgegen. In laufenden Verträgen sei es für die Unternehmen kaum möglich, diese Preissteigerungen weiterzureichen, was zu einem großen wirtschaftlichen Risiko führen könne. Für neue Projekte könne es sogar dazu führen, dass die Unternehmen keine Angebote mehr abgeben könnten. Erste Anzeichen seien auf kommunaler Ebene zu beobachten, so Tim-Oliver Müller.

Kaum noch Angebote für Baustahl, Bleche und Rohre

Der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbe, Felix Pakleppa, beschreibt die Abhängigkeit von Rohstoff- und Halbzeugimporten aus den am Krieg beteiligten Ländern. Rund 30 Prozent des Baustahls kommen demnach aus Russland, der Ukraine und Weißrussland. Hinzu käme der hohe Anteil von Roheisen (40 % aus diesen Ländern) und diverser weiterer Rohstoffe, die für die Stahllegierung notwendig sind (Nickel 25 % und Titan 75 %).

„Unsere Mitgliedsunternehmen erhalten aktuell nur noch wenige Angebote für Stahlmatten, Träger, Stabstahl und Bleche. Auch Rohre und Aluminiumprodukte sind betroffen,“ erläuterte Pakleppa. Bereits seit Anfang März sei ein signifikanter Anstieg der Preise bei dem vor allem im Straßenbau notwendigen Bitumen sowie bei Stahl erkennbar. Durch die Abhängigkeit zentraler Raffinerien von Erdöl-Lieferungen aus Russland drohe ein Ausfall von bis zu einem Drittel der hiesigen Bitumenversorgung, mit entsprechenden Auswirkungen auf den deutschen Straßenbau.
(Red.)

weiterlesen:
Bauwirtschaft von Folgen des Krieges in der Ukraine betroffen, Wohnungsbau stagniert
Auch die Technische Gebäudeausrüstung treibt die Preise
Materialmangel und Inflation: „Wohnungsbau und Modernisierung sind absolut unkalkulierbar geworden“
Inflation, Zinskosten, Materialmangel: „Die Vollbremsung im Wohnungsbau wird sich nächstes Jahr zeigen“

 

  

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Auf den Baustellen könnten bald Stahl und Bitumen fehlen
Seite bis 0
18.10.2021
Einfluss steigender Baustoffpreise auf den Immobilienmarkt
Aktuell sind die Preise für Baustoffe auf einem Höchststand. Die Ursachen sind logistische Probleme und der steigende Verbrauch. Doch vor allem die langfristige Knappheit einiger Rohstoffe wie Sand...
30.5.2022
Deutsche Bank-Monitor Baufinanzierung Q2/2022
Die Deutsche Bank Research glaubt an ein Ende des Preisauftriebs im Jahr 2024. Unser Experte Peter Rabitz schaut auf die maßgeblichen Einflussfaktoren und kommt zu einer anderen Prognose.
5.12.2019
Serielles Bauen als bautec-Schwerpunkt
Das beschleunigte Bauen mithilfe seriell vorgefertigter Wohnmodule ist ein Schwerpunktthema auf der Berliner Messe bautec vom 18. bis 21. Februar 2020.
25.5.2022
Kolumne
Strom plus 300 Prozent. Gas plus 500 Prozent. Die Energiekosten steigen derzeit ins Unermessliche. Damit ist absehbar, dass die Jahresabrechnungen für das Jahr 2022 mit immens hohen Nachzahlungen...
26.4.2022
Kann serielles Bauen die Wohnbaukosten senken?
Die neue Bundesregierung will viel und auch sozial bauen lassen. Dem stehen die weiter steigenden Baukosten entgegen. Ob sich dies mit anderen Baumethoden, etwa seriellem oder typisiertem Bauen lösen...
4.5.2021
Wie Photovoltaik die Energieeffizienz verbessern kann
Das Mieterstromgesetz türmt für die Photovoltaik bisher viele Hürden auf, sodass der aktuelle PV-Boom an den Gebäuden scheinbar vorbeigeht und vor allem Flächenanlagen hilft. Das hat sich mit dem...