darauf sollten Verwalter achten

Knackpunkte im WEMoG

Die Reform des WEG-Rechts verursacht vielen Verwaltern Kopfschmerzen. Zentrale Dinge wie Kostenverteilung und Beschlussfassung wurden geändert, Machtverhältnisse neu justiert. Liegenschaftsbetreuer können künftig grundlos in die Wüste geschickt werden. Was sind die wichtigsten Änderungen und was mögliche Knackpunkte, mit denen sich vielleicht Gerichte befassen müssen?
1105
Die große Sorge vor Vertragskündigungen: Eigentümergemeinschaften können ihre Verwalter jetzt leicht in die Wüste schicken. Bild: Adobestock/Suzanne Plumette
Die große Sorge vor Vertragskündigungen: Eigentümergemeinschaften können ihre Verwalter jetzt leicht in die Wüste schicken. Bild: Adobestock/Suzanne Plumette

Beim neuen Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz (WeMOG), das Anfang Dezember 2020 in Kraft trat, blieb kaum ein Stein auf dem anderen. Viele grundlegende Vorschriften wurden verändert. Eines der Ziele war es, den Verwalter oder die Verwalterin mit mehr Rechten auszustatten, um die Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) handlungsfähiger zu machen, indem zum Beispiel Entscheidungen, die eine Mehrheit trägt, nicht von einzelnen Eigentümern blockiert werden können. Neu geregelt wurde auch die Verteilung der Kosten.

Grundlose Abberufung des Verwalters

Große Angst innerhalb der Verwalterbranche verbreitet die Neuregelung, dass Verwalter grundlos abberufen werden können und ihr Vertrag spätestens sechs Monate danach automatisch erlischt. Diese Vorschrift kann nicht mit anderslautenden Beschlüssen aufgehoben werden. Ein finanzielles Problem könnte sich bei Verwaltern zeigen, die ein Mandat für eine neue WEG im Laufe des vergangenen Jahres (vor der WEG-Reform) abgeschlossen haben. Sind sie doch davon ausgegangen, dass ihr Vertrag zum Beispiel mindestens drei Jahre läuft. Der hohe zeitliche Anfangsaufwand für das Einpflegen der Daten der neuen WEG in die EDV, das Sichten der Unterlagen etc. haben sie vermutlich über drei Jahre in ihrer Vergütung berücksichtigt. Wird ihr Vertrag nunmehr nach einigen Monaten gelöst, bleiben sie auf diesen höheren Anfangskosten sitzen.

Verwalter könnten in diesen Fällen theoretisch von der Eigentümergemeinschaft eine Ausgleichszahlung verlangen, weil sich die Geschäftsgrundlage mit dem neuen WEG-Recht geändert hat. Ob dies machbar ist, werden gegebenenfalls die Gerichte entscheiden. Bei neuen Verträgen sind Liegenschaftsbetreuer gut beraten, eine Staffelvergütung zu vereinbaren, die beispielsweise im ersten Jahr höher liegt als in den Folgejahren. Alternativ könnten sie sich zu Beginn der Mandatsübernahme auf eine einmalige Einrichtungsgebühr verständigen.

Ab 1. Dezember 2022 haben Gemeinschaften einen Anspruch, dass ihre Verwalterin oder ihr Verwalter zertifiziert ist. Das Bundeswirtschaftsministerium arbeitet gerade an einer entsprechenden Regelung. Wahrscheinlich sollen die örtlichen IHKs Prüfungen durchführen. Insbesondere für kleinere Unternehmen könnte der zeitliche Aufwand für die Zertifizierungsvorbereitung unverhältnismäßig groß sein. In bestimmten Ausnahmen kann auf diese Qualifizierung verzichtet werden, so wenn ein Eigentümer seine Gemeinschaft verwaltet, der Verwalter weniger als neun Einheiten betreut oder die WEG keinen Wert auf eine Zertifizierung legt.

Online-Teilnahme an Eigentümerversammlung

Wäre das WeMOG außerhalb der Pandemie beschlossen worden, hätte die Möglichkeit, einer Eigentümerversammlung online beiwohnen zu können, kaum Wellen verursacht. So ist das Thema brandaktuell.

Ein häufiges Missverständnis muss vorweg geklärt werden: Viele stellen sich eine Online-Versammlung wie eine reine Videokonferenz vor. Dem ist nicht so; vielmehr sind es Hybrid-Versammlungen, weil Eigentümer auch weiterhin persönlich teilnehmen dürfen, etwa im Büro des Verwalters. Nehmen beispielsweise zehn Eigentümer persönlich teil, 30 weitere online an ihren Tablets und PCs, muss der Verwalter dafür sorgen, dass die Online-Teilnehmer die Wortbeiträge der Anwesenden hören können, um sich ihre Meinung zu bilden. Möglicherweise muss der Verwalter hierfür einen Kameramann beauftragen, der Wortbeiträge und Stimmabgabe in der Versammlung filmt und live streamt. Im Vorfeld muss die Gemeinschaft entscheiden, welche Technik verwendet werden und wie die Abstimmung erfolgen soll (Handzeichen, elektronisch, per SMS oder Messenger wie WhatsApp). Um die Nichtöffentlichkeit zu gewährleisten, sollte an die Online-Teilnehmer mit der Einladung ein passwortgeschütztes Login verschickt werden. Die Versammlung darf nicht aufgezeichnet werden.

Je nach Verwaltervertrag beantwortet sich die Frage, ob eine Verwalterfirma ihre Mehrkosten für Hybrid-Versammlungen der Gemeinschaft in Rechnung stellen kann oder ob dies zu ihrer Grundleistung zählt. In Zweifelsfällen wird dies von den Gerichten zu klären sein.

Keine Umlageschlüssel mehr bei Jahresabrechnungen?

Jahresabrechnungen sind nur noch anfechtbar, wenn das rechnerische Ergebnis der (Einzel-)abrechnung nicht stimmt. Früher war dies auch bei Formfehlern in der Darstellung möglich. Konsequent zu Ende gedacht würde dies bedeuten, dass ein fehlender Umlageschlüssel keinen Anfechtungsgrund mehr darstellt. Ob die Gerichte dies auch so sehen, bleibt abzuwarten. Verwalter sind gut beraten, die Schlüssel einer höheren Transparenz wegen weiterhin aufzuführen, da unabhängig von der Frage der Anfechtbarkeit der grundsätzliche Anspruch auf Erstellung einer ordnungsmäßigen Abrechnung weiter besteht.

Beschlüsse äußerst genau formulieren

Bei Beschlüssen zu baulichen Veränderungen reicht künftig eine Mehrheit von 51 Prozent, um die Maßnahme umzusetzen. Lediglich bei grundlegenden Umgestaltungen der Immobilie muss eine Allstimmigkeit vorliegen. Die Kosten sind in der Regel nur von dem Eigentümer zu tragen, zu dessen Gunsten eine Maßnahme beschlossen wurde, wie der Einbau einer E-Ladestation. Ansonsten gilt, dass Maßnahmen, die mit mehr als zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen und der Hälfte aller Miteigentumsanteile beschlossen wurden, von allen Eigentümern zu tragen sind, es sei denn, die bauliche Veränderung ist mit unverhältnismäßigen Kosten verbunden. Eine Kostenbeteiligung aller Eigentümer ist außerdem vorgesehen, sofern sich die Ausgaben in absehbarer Zeit amortisieren.

Den Begriff der grundlegenden Umgestaltung der Wohnungsanlage gab es im alten WEG nicht. Ebenso ist offen, wann ein Eigentümer durch eine bauliche Änderung unbillig benachteiligt wird. Insoweit werden solche Fälle vermutlich bald vor Gericht landen. Das Gleiche gilt auf der Kostenseite für die Frage, wann von einer Amortisation der Investition in einem angemessenen Zeitraum auszugehen ist.

Unerlässlich wird es sein, die Beschlüsse sehr genau zu formulieren. Gerade bei Maßnahmen, bei denen Eigentümer einen Anspruch auf Realisierung haben, wie behindertengerechte Umbauten oder den Einbau von Ladepunkten für Elektroautos. Es muss klar sein, was gemacht wird, welche Eigentümer das Vorhaben bezahlen, für die Instandhaltung aufkommen und wie vorzugehen ist, wenn beispielsweise künftig weitere Eigentümer Ladestationen wollen und sich anteilsmäßig an den Erstellungskosten beteiligen sollen.

Was für den Abschluss eines neuen Verwaltervertrags spricht

Verwalter sollten sich fragen, ob sie versuchen sollten, mit ihren bestehenden Eigentümergemeinschaften neue Verwalterverträge abzuschließen. Zwei Gründe sprechen dafür. Erstens ist die Verwalterin nicht mehr für den teilrechtsfähigen Verband und die einzelnen Eigentümer zuständig. Vielmehr ist die Gemeinschaft eine Art Firma (rechtsfähiger Verband) und keine Ansammlung einzelner Personen mehr. Die Verwalterin fungiert als eine Art Geschäftsführerin. In vielen laufenden Verträgen ist geregelt, dass Eigentümer verpflichtet sind, Einzugsermächtigungen zu erteilen. Mit der Neuregelung des Verhältnisses zwischen der Gemeinschaft der Wohnungseigentümer und dem Verwalter passt diese Vorschrift nicht mehr: Einzelne Wohnungseigentümer sind keine Vertragspartner.

Zweitens: Wesentlicher ist die Neuregelung, dass Verwalter nach außen im Namen der Eigentümer viele Rechte wahrnehmen können. Grundsätzlich dürfen die Betreuer als Vertreter der Gemeinschaft alles, außer ungefragt Darlehen aufzunehmen und Grundstücke zu kaufen beziehungsweise zu veräußern. Die Gemeinschaft der Wohnungseigentümer sollte deshalb bereits in Abstimmung mit dem Verwalter diese Rechte im Verwaltervertrag im Innenverhältnis konkretisieren. Ratsam ist es beispielsweise, die Ausgabenhöhe zu begrenzen, sodass der Verwalter etwa über Instandhaltungsausgaben bis maximal 2.000 Euro netto eigenmächtig bestimmen darf und außerdem eine Obergrenze von 20.000 Euro im Jahr festgeschrieben wird. Bei größeren Ausgaben müsste ein Beschluss herbeigeführt werden.

Schließen Verwalter neue Verträge ab, sollten sie selbstredend an das WeMOG angepasste Verträge verwenden. Wollen sie laufende Kontrakte ändern, muss sich die Mehrheit der Eigentümer dafür aussprechen. Aber mit den genannten Argumenten sollte dies machbar sein.

IVV-Musterdokument: WEG-Verwaltervertrag

Das „Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz” (WeMOG) hat die Rolle des WEG-Verwalters stark verändert. Er hat mehr Pflichten, es gibt auf der anderen Seite aber auch mehr Handlungsspielraum.

All diese Neuregelungen führen dazu, dass WEG-Verwalterverträge neu gefasst werden sollten.

Dieser WEG-Verwaltervertrag, formuliert von der Groß Rechtsanwaltsgesellschaft, berücksichtigt die neuen gesetzlichen Regelungen und insbesondere auch die Möglichkeiten der Verwaltervergütung.

Laden Sie sich das Vertragsmuster im IVV-Onlineshop herunter:

www. shop.ivv-magazin.de/

Kai-Peter Breiholdt

Kai-Peter Breiholdt
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen352.21 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Knackpunkte im WEMoG
Seite 12 bis 13
5.5.2020
Dokumentation von Verkehrssicherungspflichten
In der Immobilienbranche gibt es vermutlich kaum eine gängigere Phrase als „Eigentum verpflichtet“ – denn die steht bereits im Grundgesetz. Das klingt einfach und eindeutig, ist es aber nicht, wie...
29.7.2020
BIM-Objekte für die Immobilienbewirtschaftung
BIM-Modelle bestehen aus BIM-Objekten. Das sind digitale Entsprechungen realer Bauprodukte. Sie kennen ihre Eigenschaften, Wartungsintervalle und Ersatzteilnummern. Das bietet für den Betrieb von...
2.9.2020
Die Normen für einbruchhemmende Fenster und Türen
Grundsätzlich gilt beim Thema Einbruchschutz: Mechanik kommt vor Elektronik.
5.6.2020
Kaldewei Cayonoplan Multispace
Wenn die Duschfläche zum Teil als Bewegunsfläche genutzt werden kann, lassen sich auch Minibäder barrierefrei nach DIN 18040-2 realisieren.
5.2.2020
Digitalisierung der Wohnungswirtschaft
Wie wollen wir in der Zukunft wohnen und arbeiten? Weil jeder von uns einen Großteil seiner Zeit in Gebäuden, etwa bei der Arbeit und zuhause, verbringt, lohnt es sich sich sich mit diesem Thema zu...
26.10.2020
Bodenebene Duschfläche
Kaldewei Cayonoplan Multispace ist die erste zertifizierte Duschfläche mit integrierter Bewegungsfläche.