IVV-Interviewreihe „Wohnen der Zukunft weitergedacht“

KoDörfer machen Lust auf das Landleben

In seinem Konzept „KoDorf“ kombiniert Frederik Fischer modernes Wohnen und Arbeiten in ländlichen Regionen und macht so das Landleben für Großstädter attraktiv. Zwei dieser Gemeinschaftsdörfer entstehen bereits. Weitere sind in Planung. Im Gespräch mit der IVV spricht der Immobilienentwickler über das Potenzial der Provinz und warum Inklusivität wichtiger ist als Exklusivität.
1105
Leben, Arbeit und Gemeinschaft im Kodorf Wiesenburg: Hier entstehen 40 Minihäuser in modularer Holzbauweise zwischen 25 und 80 Quadratmetern sowie Ateliers, Seminarräume, ein Coworking-Space und ein Café-Restaurant. Der Bahnhof ist in Laufweite. Bild: agmm Architekten
Leben, Arbeit und Gemeinschaft im Kodorf Wiesenburg: Hier entstehen 40 Minihäuser in modularer Holzbauweise zwischen 25 und 80 Quadratmetern sowie Ateliers, Seminarräume, ein Coworking-Space und ein Café-Restaurant. Der Bahnhof ist in Laufweite. Bild: agmm Architekten

Was wäre, wenn man urban auf dem Land leben könnte? Diese Frage treibt den noch Wahlberliner und künftigen „KoDörfler“ Frederik Fischer seit Jahren um. Denn gerne würde der frühere Journalist und heutige Inhaber der Projektentwicklungsgesellschaft Neulandia mit seiner Familie ins Grüne ziehen, statt in der trubeligen Hauptstadt mit stetig steigenden Mietkosten zu wohnen. Doch nichts kann er sich weniger vorstellen, als in einer der sterilen Einfamilienhaussiedlungen zu leben, die am Ortsrand vieler ländlicher Gemeinden aus dem Boden sprießen, und mit dem SUV zum Einkaufen zu fahren.

Weiterlesen mit IVV-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie IVV-Digital oder IVV-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dagmar Hotze

Dagmar Hotze

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel KoDörfer machen Lust auf das Landleben
Seite 16 bis 18
8.7.2021
IVV-Serie "Wohnen der Zukunft weitergedacht
Das Land der Häuslebauer hat ein Problem: Viele der 25- bis 35-Jährigen möchten kein Eigenheim, sondern lieber zur Miete wohnen. "Schaffe, schaffe, Häusle baue" verliert bei Jüngeren zusehends an...
1.10.2019
München nutzt EU-Förderprojekt „Smarter Together“
Dank guter Beratung und Fördergeld aus Europa beteiligen sich auch Wohnungseigentümergemeinschaften an der energetischen Ertüchtigung ganzer Stadtteile.
2.9.2020
Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs
In Bayern wird es kein Volksbegehren für ein weitgehendes Verbot von Mieterhöhungen geben. Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat das Volksbegehren „Sechs Jahre Mietenstopp“ nicht zugelassen. Das...