Erneuter Start-up Fakten-Check

Ich heb‘ ab! Und Du bleibst am Boden

Im vergangenen Jahr hat die IVV in ihrer Sonderpublikation einige für die Wohnungswirtschaft interessante Start-ups mit ihren digitalen Lösungen vorgestellt, darunter internetbasierte Plattformen und Onlineportale. Welche Kundenprojekte wurden zwischenzeitlich umgesetzt und was kam dabei heraus? Ein erneuter Fakten-Check gibt Einblicke.

In aller Munde, ja. Aber welches Immo-Start-up hat einen langem Atem? Fotocollage: PIXABAY
In aller Munde, ja. Aber welches Immo-Start-up hat einen langem Atem? Fotocollage: PIXABAY

Start-ups, die Immobilienunternehmen internetbasierte Lösungen zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen anbieten, schießen wie Pilze aus dem Boden: Gab es 2016 deutschlandweit 120 sogenannte PropTechs, sind es mittlerweile 175 Neugründungen.

Welche Digital-Projekte wurden bisher realisiert?

Allein im Bereich der Immobilienportale und Onlinemärkte tummeln sich 40 Anbieter, 34 konzentrieren sich auf digitale Services und 24 offerieren Lösungen für das digitale Immobilienmanagement. Die Übrigen decken eine breite Palette ab, die von 3D-und Virtual Reality-Lösungen über cloudbasierte Datenbanken und Datenräume bis zu Anwendungen für das Internet der Dinge, kurz IoT, reicht. Nach Angaben des amerikanischen Marktforschungsinstituts CB Insights wurden im 1. Halbjahr 2016 rund 1,8 Milliarden Dollar in PropTechs investiert – das sind 85 Prozent mehr als 2015.

Angesichts der Vielzahl von Anbietern ist es schwierig, den Überblick zu behalten. Zumal auf fast jeder Immobilienveranstaltung neue „Junge Wilde“ auftreten, die eine digitale Innovation präsentieren. Wie aber verhält es sich mit bereits am Markt befindlichen Lösungen? Welche digitalen Transformationsprojekte wurden mit ihnen realisiert und was ist damit erreicht worden?

Ein erneuter Fakten-Check soll helfen, die Dinge einzuordnen. Unterzogen haben sich ihm die Firmen Casavi, ZP Zuhause-Plattform, ImmoTerminal, Facilioo, Doozer und Mineko. Den Faktencheck (vier Seiten, große Tabelle) lesen Sie in der Zeitschrift IVV immobilien vermieten & verwalten "Sonderpublikation Zukunft Wohnungswirtschaft 2017/2018"

Weiterführende Informationen für alle, die eine Digitalstrategie für ihr Unternehmen entwerfen möchten:

IVD „Digital Kompass“: www.ivd-digitalkompass.de
DIVV „Verwaltung 4.0“: http://bit.ly/2ynQpc5
VNW „Zukunft Wohnen 2.0“: http://bit.ly/2xF9F7Q
EBZ Förderprogramm „Projekt- und Expertenkarrieren in Wohnungsunternehmen“: http://bit.ly/2xEAPvq

Häuser, in denen Wohnungen sind, können einer einzelnen Person oder einer einzelnen Gesellschaft gehören. Es gibt jedoch auch Häuser, die in Wohnungseigentum aufgeteilt sind und bei denen jede einzelne Wohnung einem einzelnen Eigentümer gehört - diese Wohnung...
Printer Friendly, PDF & Email
19.3.2020
Die Aktenordner sind voll mit Informationen, die für die Arbeit einer Immobilienverwaltung wichtig sind - doch leider im Papierformat. Für die Digitalisierung fehlt es den Mitarbeitern an Zeit. Aber...
30.4.2020
„Auf Abstand Nähe schaffen“ lautet die Challenge der Stunde und im Zeitalter der Smartphones, Online-Konferenzen und des Homeoffice, gehen Vermieter und Makler neue Wege. Denn, Wohnungsbesichtigungen...
15.4.2020
Studentenwohnheim W27
In unmittelbarer Nähe zum Bildungscampus in Heilbronn ist ein Studentenwohnheim mit 212 Mikro-Apartments entstanden. Alle Prozesse und Anforderungen der Vermietung, Gebäudesteuerung und...
16.7.2018
Digitalisierung der Wohnungswirtschaft
Das Dortmunder Wohnungsunternehmen Spar- und Bauverein eG hat einen Rahmenvertrag für die Ausstattung des Hausbestandes mit dem elektronischen Schließsystem KIWI unterzeichnet. An mehreren Häusern...
17.10.2018
Mieter-Verwalter-Kommunikation per App
Kommunikation ist ja nun einmal alles. Und wer gut kommuniziert, beziehungsweise eine App entwickelt, die gute Kommunikation ermöglicht, hat einen Preis verdient. Den renommierten German Design Awards...
28.11.2017
Mit dem PropTech Innovation Award werden seit diesem Jahr Unternehmen ausgezeichnet, die neue Geschäftsmodelle in der Immobilienbranche anbieten. Der erste Durchlauf 2017 mit über 200 Bewerbungen aus...