Breitbandversorgung

FTTH für über 1.400 Wohneinheiten

Deutschlands größtes Wohnungsunternehmen Vonovia und der Glasfasernetzbetreiber M-net haben einen Rahmenvertrag zur Erschließung von Wohnbeständen mit Glasfaser bis in die Wohnung (FTTH) vereinbart. In einer ersten Pilotphase werden über 100 Gebäude mit mehr als 1.400 Wohneinheiten im Raum München und Augsburg an das Netz von M-net angebunden.

Nelson Killius, Sprecher der M-net Geschäftsführung, und Janine Venhoff, Regionalleiterin München Immobilienservice von Vonovia. Bild: M-net/Jonathan Sage
Nelson Killius, Sprecher der M-net Geschäftsführung, und Janine Venhoff, Regionalleiterin München Immobilienservice von Vonovia. Bild: M-net/Jonathan Sage

Glasfasern bis in die Wohnungen hinein (Fiber To The Home)

Vonovia baut die Wohneinheiten auf der so genannten Netzebene 4 – also vom Keller bis in die Wohnungen – mit Glasfaser-Leitungen aus. M-net bindet die Haushalte an das eigene Glasfasernetz an und versorgt die Mieter bedarfsgerecht mit schnellen Gigabit-Anschlüssen, Festnetz-Telefonie und einem vielfältigen IPTV-Angebot. M-net teilte mit: Der unterzeichnete Rahmenvertrag bildet die Grundlage, um auch künftig weitere Glasfaserpotenziale im gemeinsamen Verbreitungsgebiet schnell und unkompliziert mit der zukunftsweisenden Anschlusstechnologie FTTH zu erschließen.

Pilotphase in München und Augsburg

Im Rahmen einer ersten Pilotphase werden über 100 Gebäude mit mehr als 1.400 Wohneinheiten an das zukunftssichere Glasfasernetz von M-net angeschlossen. Nach Abschluss profitieren die Bewohnerinnen und Bewohner in 73 Gebäuden mit rund 1.100 Wohneinheiten in München sowie in rund 30 Gebäuden mit mehr als 300 Wohneinheiten in Augsburg von echten Glasfaser-Anschlüssen bis in die Wohnung oder das Büro. Die Fertigstellung der ersten Gebäude in München und Augsburg erfolgt bereits im Oktober 2021. Nach dem Abschluss der Pilotphase ist eine Erweiterung der Zusammenarbeit auf zusätzliche Bestands- und Neubau-Objekte im gemeinsamen Verbreitungsgebiet geplant. 

Vonovia: Technologische Zukunftssicherheit schaffen

„Durch die Zusammenarbeit mit M-net sichern wir unseren Mieterinnen und Mietern die Versorgung mit Telekommunikations- und Medienangeboten auf Basis der modernsten Übertragungsinfrastruktur“, so Janine Venhoff, Regionalleiterin München Immobilienservice von Vonovia.

Warum FTTH-Glasfaser?

Rasante Up- und Downloads, Surfen ohne Wartezeiten beim Seitenaufbau oder unterbrechungsfreies Videostreaming sind nur einige der vielen Vorteile, die ein leistungsfähiger Internetanschluss mit sich bringt. Insbesondere im Zuge der voranschreitenden Digitalisierung und der neuen, gesellschaftlichen Anforderungen an Home-Schooling und -Office werden sichere und performante Glasfaseranbindungen immer bedeutsamer. Dabei leistet gerade ein FTTH-Anschluss das, was die moderne Zeit verlangt: Mit Glasfaser bis in die Wohnung oder das Büro profitieren Mieter von hohen Bandbreiten, die besonders für die Nutzung von datenintensiven Anwendungen geeignet sind. FTTH hat eine geringere CO2-Belastung als herkömmliche Leitungen.

Quelle: M-net

weiterlesen:
Gefährdet eine Deregulierung Investitionen in das Gigabit-Netz?
IVV-Fachartikel: Das Nebenkostenprivileg fällt weg
IVV-Fachartikel: Kabel-Gebühren ab 2024 nicht mehr auf Mieter umlegbar

Einer der häufigsten Streitpunkte zwischen Vermieter und Mieter ist die alljährliche Betriebskostenabrechnung. Hier werden von den Vermietern häufig schon bei der Gestaltung kleine, aber oft folgenschwere Fehler gemacht. Die Erfahrung zeigt, dass oft ein...
Printer Friendly, PDF & Email
28.9.2020
Breitbandnetzausbau
Die vorhandenen Breitbandnetze im Bestand der Schweriner Wohnungsbaugenossenschaft eG (SWG) werden aufgerüstet. Künftig sorgt eine hochleistungsfähige FTTB-Vollglasfaserausbau für eine optimal...
10.6.2020
131 Wohnungen für Leipzig
Die AOC Immobilien AG aus Magdeburg feiert Richtfest für das neue Wohnensemble „liv´in Reudnitz“ im gleichnamigen Leipziger Stadtteil. Auf dem rund 3.400 Quadratmeter großen Grundstück, das einst zur...
12.8.2019
Netzausbau
Die Tele Columbus AG startet heute unter ihrer Marke PŸUR die Gigabit-Versorgung für Berlin. Rund eine Million Hauptstädter sollen in den Genuss von Internetzugängen mit bis zu 1.000 Mbit/s kommen.
12.6.2020
Power-to-Heat-Kooperation
Nach der Devise „Nutzen statt Abregeln“ startet 50Hertz ein weiteres Power-to-Heat-Projekt (PtH) in seinem Netzgebiet. Partner ist der Energiedienstleister GETEC. Beide Unternehmen wollen zukünftig im...
3.12.2018
Gigabit-Versorgung
Die GESOBAU AG, ein kommunales Berliner Wohnungsbauunternehmen, hat einen Vertrag mit der PΫUR, eine Marke der Tele Columbus Gruppe, geschlossen. Diese Vereinbarung beinhaltet den Ausbau eines...
16.6.2020
Als in Meinerzhagen 1955 ein neues Wohngebiet errichtet wurde, entstand auch eine neue Schule. 2017 hat die alte Gemeinschaftsschule ausgedient. Mit einem Investitionsvolumen von 18 Mio. Euro entstand...