Verwalter-Verbände zum Heizungsgesetz

Für WEGs wird kaum Fördergeld übrig bleiben

Für den Einbau klimafreundlicher Heizungen in Wohnungseigentümergemeinschaften fordert BVI-Präsident Thomas Meier ein spezielles Förderprogramm, das die komplizierte Beschlussfassung in WEGs berücksichtigt. Ob genügend Geld für den Austausch von Gasetagenheizungen bleibt, ist ungewiss.

BVI-Präsident Thomas Meier: "Selbst die Mittelschicht kann sich energetische Sanierung nicht leisten". Foto: BVI
BVI-Präsident Thomas Meier: "Selbst die Mittelschicht kann sich energetische Sanierung nicht leisten". Foto: BVI

"Selbst die breite Mittelschicht kann sich die energetische Sanierung ihres Wohnungseigentums kaum leisten“, sagte BVI-Präsident Thomas Meier auf den Münchner Verwaltertagen im Februar. Damit es auch in Deutschlands Eigentumswohnungen mit der Wärmewende klappe, brauche es zielgenaue Unterstützung durch den Bund, die angesichts der gewaltigen Herausforderungen finanziell deutlich umfassender ausgestattet werden müsse als die bisherigen Hilfen. Erforderlich sei ein spezifisches Programm: „Die aktuellen Fördermittel mögen für Ein- und kleinere Mehrfamilienhäuser funktionieren, doch auf die Kostenlast und die Komplexität der Entscheidungsprozesse in größeren Eigentumswohnungsanlagen sind sie einfach nicht zugeschnitten“, machte Meier deutlich.

WEGs müssen gesetzliche Fristen der Beschlussfassung einhalten

Die Meldungen aus den Mitgliedsunternehmen des BVI Bundesfachverband der Immobilienverwalter mache deutlich, dass etliche WEGs die Fördermittel des Staates nicht ohne Weiteres einsetzen könnten, weil sie die ihnen gesetzlich vorgeschriebenen Fristen zur Beschlussfassung einhalten müssten.

Darüber hinaus, so Thomas Meier, reiche die Förderung nicht aus, um die hohe Kostenlast abzufedern, die die Modernisierung eines großen Mehrparteienhauses verursache. Laut Studien kämen je nach angestrebtem Effizienzstandard im Bestand zwischen 600 und mehr als 1.000 Euro pro Quadratmeter auf die Wohnungsbesitzer zu. Die Erfahrung der rund 800 BVI-Mitglieder zeige, dass viele mit der Finanzierung umfassender Sanierungsmaßnahmen überfordert seien.

Wer Gasetagenheizung ersetzen möchte, kann erst im August Förderantrag stellen

Unterdessen wird immer deutlicher, dass für Wohnungseigentümer, die Gasetagenheizungen betreiben, wahrscheinlich gar kein staatliches Fördergeld zur Verfügung stehen wird. Darauf weist der VDIV Verband der Immobilienverwalter Deutschland hin. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) habe bekannt gegeben, dass Wohnungseigentümergemeinschaften in Gebäuden mit Gasetagenheizungen ihren Förderantrag rund sechs Monate später stellen können als die Besitzer von Einfamilienhäusern. Antragsstart für Eigenheimbesitzer sei der 27. Februar 2024. Laut offizieller Information der KfW dürften Eigentümer von Mehrparteienhäusern (auch WEG), die eine Zentralheizung austauschen wollen, voraussichtlich ab Mai 2024 einen Förderantrag stellen.  Wenn es um Gebäude mit Gasetagenheizungen geht, dürften Förderanträge vermutlich ab August 2024 gestellt werden. Dazu VDIV-Geschäftsführer Martin Kaßler: „Wieso unterschiedliche Startzeitpunkte gelten, erschließt sich nicht. Das macht den Heizungstausch komplizierter, als er ohnehin schon ist.“

Rund sieben Prozent der Gebäude in Deutschland seien mit Etagenheizungen ausgestattet. Sie würden bei diesem Antragsverfahren schlichtweg schlechter gestellt. „Es garantiert niemand, dass die Fördertöpfe bis August 2024 nicht schon ausgeschöpft sind. Beispiele für solche Szenarien aus der jüngeren Vergangenheit gibt es einige – etwa die KfW-Förderung für den klimafreundlichen Neubau oder für E-Ladestationen“, so VDIV-Geschäftsführer Martin Kaßler. (Red.)

73 Prozent der privaten Haushalte in Deutschland wollen staatliche Heizungsförderung nutzen

Der Austausch alter Heizungstechnik gegen neuere zugunsten des Klimaschutzes, wird vom Statt gefördert. Von der KfW-Bank gibt es attraktive Förder- und Kreditprogramme.

Forscher des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE rechnen in einer aktuellen Vergleichsstudie vor, dass Wärmepumpenheizungen kostengünstiger als Gasheizungen sind. (Fraunhofer-ISE News vom 23. Januar 2024)

Wärmepumpe laut Studie günstiger als Gasheizung

Die bevölkerungsrepräsentative Umfrage "Energie-Trendmonitor 2024" von Stiebel Eltron hat ergeben, dass 63 Prozent der privaten Haushalte einen umweltfreundlichen Heizungstausch, mit bis zu 70 Prozent staatlicher Förderung, als geeignete Maßnahme bewerten, um auf die Energiekriese zu reagieren.

Quelle StiebelEltron

Für den Energie-Trendmonitor 2024 wurden 1.000 Bundesbürgerinnen und Bundesbürger von einem Marktforschungsinstitut bevölkerungsrepräsentativ im Auftrag von Stiebel Eltron befragt.

Quelle: Stiebel Eltron

Thomas Engelbrecht

Thomas Engelbrecht
Chefredakteur
Im laufenden und besonders im beendeten Mietverhältnis kommt es immer wieder zu Beschädigungen der Mietsache durch den Mieter oder der Mieter führt die fälligen Schönheitsreparaturen nicht aus, obwohl er dazu wirksam verpflichtet wurde. Weigert sich der Mieter oder...
Printer Friendly, PDF & Email
10.5.2022
EEG-Novelle
Die Klimawende sei ohne Wohnungseigentümergemeinschaften nicht umzusetzen, daher sind Nachbesserungen im Entwurf des Gesetzes für den Ausbau erneuerbarer Energien (EEG) dringend notwendig, sagt der...
11.11.2022
Trotz extremer Energiekostensteigerungen
Die Aufteilung der CO2-Steuer auf Mieter und Vermieter kommt wie von der Regierung geplant zum 1. Januar 2023. Der Bundestag hat das entsprechende Gesetz verabschiedet. Immobilienverbände hatten...
5.4.2023
VDIV-Umfrage unter Hausverwaltungen
Investitionen in mehr Klimaschutz überfordern die allermeisten Wohnungseigentümergemeinschaften. Eine Umfrage unter Verwaltern lässt auf eine desolate Finanzlage vieler WEGs schließen.
2.6.2023
Referentenentwurf liegt vor
Die Pandemie hat der hybriden Eigentümerversammlung den Weg geebnet. Jetzt will das Justizministerium mit einer Gesetzesänderung auch die rein virtuelle Versammlung im Wohnungseigentumsrecht verankern...
17.4.2023
Mieterstrom
Im Dortmunder Stadtteil Renninghausen können die Mieter:innen der Mehrfamilienhäuser Am Hombruchsfeld 43-47 jetzt Ökostrom direkt von ihrem Dach beziehen. Möglich macht das die 170 m2 große...
10.1.2023
Die gemeinnützige Wohnungsbaugenossenschaft (WGG) reisst ein Wohnhaus in der Greifswalder Südstadt mit 36 Wohnungen ab und errichtet drei neue Wohngebäude mit 56 Wohnungen. Die Grundrisse sind dann...