TÜV fordert mehr IT-Sicherheit

Hackerangriffe auf Aufzüge sind denkbar

Immer mehr Aufzüge werden in das Internet der Dinge integriert (IoT). Der TÜV warnt vor der Manipulation von Aufzugsanlagen durch Hacker.

FOTO: TÜV NORD AG/Frauke Schumann
FOTO: TÜV NORD AG/Frauke Schumann

Die Gefahr von Hackerangriffen auf Aufzügen ist nach Einschätzung von Ulf Theike real. Er ist Chief Digital Officer in der Geschäftsführung von TÜV NORD Systems.

Moderne Aufzüge werden mithilfe von Sensoren überwacht und digital gesteuert. Diese digitalen Steuerungen sind über das Internet der Dinge oder über das Mobiltelefonnetz mit der Außenwelt verbunden. So können Aufzugs- oder Wartungsfirmen jederzeit sehen, ob der Aufzug ordnungsgemäß funktioniert. Sie können ihn aus der Ferne bedienen und zu einem gewissen Grad auch warten.

Fällt er aus, lässt sich die Software über das Internet neu starten. Doch wenn das alles möglich ist, können auch Cyberkriminelle versuchen, sich Zugang zum System zu verschaffen. „In diesem Fall könnte der Aufzug von außen gesteuert, zwischen den Geschossen angehalten und die Geschwindigkeit manipuliert werden. Der Notruf könnte blockiert werden“, warnt Ulf Theike.

Vernetzte Haustechnik nicht zum Ziel eines Angriffs machen

Wenn der Zugang durch Cyberkriminielle gelingt, sei nicht nur der Aufzug selbst in Gefahr: „Angreifer hätten weiteren Zugriff auf die gesamte technische Gebäudeausrüstung“, so Theike. Denn die Aufzugsanlage ist mehr und mehr mit anderen Komponenten in Gebäuden vernetzt: Zugangskontrollen, Klimatisierung und Brandschutzeinrichtungen gehören dazu. Ist der Aufzug gehackt, ist der Weg für Cyberkriminelle frei, auch auf die anderen Komponenten zuzugreifen.

Deshalb fordert Ulf Theike: „IT-Sicherheitsanforderungen müssen im Prüfkatalog für Aufzüge berücksichtigt werden; wir brauchen dringend eine gesetzliche Grundlage zur Prüfung kritischer Systeme wie einer digitalen Aufzugssteuerung.“ Der Cyber Security Act für Geräte, die im Internet der Dinge vernetzt sind, liefere den dafür erforderlichen Rechtsrahmen in der EU.

Doch nicht nur die Gebäudetechnik kann im Fokus Cyberkrimineller stehen: Sogar das Notrufsystem könne zum Ziel von Hackern werden. Gespräche könnten mitgehört, Notrufe umgeleitet werden. Oder Hacker könnten versuchen, das Notruftelefon so zu manipulieren, dass es so genannte Mehrwertnummern selbstständig und ständig anwählt. So könnten sie in kurzer Zeit viel Geld verdienen.

Quelle: TÜV Nord/ Redaktion

 

THEMA:

„Zukunft der Aufzugstechnik“ - Nutzen und Kosten digitaler Tools

Zu diesem brandaktuellen Thema veranstaltete die IVV immobilien vermieten & verwalten einen runden Tisch mit Vertretern von Aufzugsfirmen und dem TÜV SÜD Industrie Service GmbH.

Sehen Sie sich das zusammenfassende Video der Diskussion an.

Darum ging es:

  • Geht alles ins Netz? Erfahrungen mit dem digitalen Monitoring von Aufzügen.
  • Welche Marktbedeutung hat das digitale Aufzugsmanagement bislang erreicht?
  • Welchen Nutzen bringt die Vernetzung haustechnischer Anlagen?
  • Außer Spesen nichts gewesen? – Einsparungen für Betreiber oder Mehrkosten für zusätzliche Dienstleistungen?
  • Werden Aufzüge durch die Digitalisierung sicherer und wirtschaftlicher – was sagen Prüfer?
Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass bei der Erhebung von personenbezogenen Daten der Betroffene zu informieren ist. Unter anderem soll dem Betroffenen mitgeteilt werden, zu welchem Zweck die Daten verarbeitet werden, an wen die Daten weiter...
Printer Friendly, PDF & Email
14.6.2019
Rosenheimer Hausverwaltung zahlt Lösegeld an Cyber-Erpresser
Die Alpina Hausverwaltung in Rosenheim ist Opfer eines Cyber-Kriminellen geworden – weil das Unternehmen die IT-Sicherheit vernachlässigt hat, wie Geschäftsführer Martin Metzger heute einräumt. Drei...
30.1.2019
Drees & Sommer-Blitzumfrage 2018
Das Mantra lautet: In Zukunft soll alles noch digitaler, noch smarter sein. Aber wie weit sind Immobilien- und Wohnungsunternehmen mit der Umsetzung der digitalen Transformation? Das...
11.5.2018
Digitalisierung
Cyberattacken und Hackerangriffe häufen sich. Umso wichtiger ist eine gute Vorbereitung der IT-Infrastruktur. Ein Seminar der Bildungsakademie der Wohnungswirtschaft, BBA, widmet sich am 12. November...
17.12.2018
Sicherheit durch innovative Assistenzsysteme
Wie lassen sich ältere Mieter in ihren Wohnungen unterstützen, um auftretende Einschränkungen zu kompensieren? Welche technischen Möglichkeiten gibt es heute schon und welche in fünf Jahren? Diese...
2.12.2019
Pflicht zur Nachrüstung bis Ende 2020
Wenn der Aufzug stecken bleibt, gibt es nur eins: Ruhe bewahren und den Knopf drücken. Im Idealfall meldet sich auf der anderen Seite der Leitung jemand und schickt nach wenigen Minuten Hilfe vorbei...
20.4.2021
Wohnen im Alter
Die Bevölkerungspyramide steht auf dem Kopf. Im Jahr 2050 wird die Hälfte der deutschen Bevölkerung älter als 48 Jahre sein. Es ist klar, dass die Gesellschaft sich mit den Themen einer alternden...