Wettbewerb

Innovationen in der Immobilienwirtschaft gesucht

ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V. weiß, dass Innovationen auch in mittelständischen Unternehmen dazugehören. Der Spitzenverband der Immobilienwirtschaft geht davon aus, dass außergewöhnliche Zeiten, wie die der gegenwärtigen Corona-Pandemie, oft zu einem ungeahnten Innovationsschub führen. Deshalb führt der ZIA den Wettbewerb "Best Practice-Innovationen in der Immobilienwirtschaft“ bereits zum vierten Mal durch.

Gute Ideen von Immobilienfirmen, von Investoren, Maklern oder Start-ups werden im 4. ZIA-Innovationsbericht vorgestellt. BILD: PIXABAY
Gute Ideen von Immobilienfirmen, von Investoren, Maklern oder Start-ups werden im 4. ZIA-Innovationsbericht vorgestellt. BILD: PIXABAY

In diesem Format sollen besonders erfolgreiche "Best-Practice-Innovationen" gesammelt und anlässlich des Innovationskongresses am 17. November, der erstmals online stattfindet, sowie im 4. ZIA-Innovationsbericht vorgestellt werden.

Zeigen und teilen Sie Ihre Best-Practice-Innovationen

In diesem Jahr sind insbesondere, aber nicht ausschließlich, sogenannte Schnittstellen-Innovationen gefragt. Innovationen also, die Brücken bauen zwischen der Immobilienwirtschaft und angrenzenden Industrien wie

  1. Mobilität
  2. Energie
  3. Einfluss auf die Stadtgesellschaft
  4. Soziale Innovationen (Innovationen also, die gesellschaftliche Probleme lösen)

Eingeladen zur Teilnahme sind alle Unternehmen – ob ZIA-Mitglied oder nicht. Der ZIA erfasst "Best-Practice-Innovationen" in folgenden Kategorien:

Kleinunternehmen: bis 25 Mitarbeiter
Kleinunternehmen: 26 bis 50 Mitarbeiter
Mittlere Unternehmen: 51 bis 250 Mitarbeiter
Mittlere Unternehmen: 251 bis 500 Mitarbeiter
Großunternehmen: mehr als 500 Mitarbeiter

Gestärkt aus der Krise herauskommen

Grundsätzlich gilt für alle Einreichungen, dass diese bereits am Markt verfügbar sein und ihren Erfolg nachgewiesen haben müssen. Zudem muss die Innovation für die Immobilienbranche insgesamt neu sein – eine Neuerung für ein einzelnes Unternehmen, die bereits bei anderen Unternehmen im Einsatz ist, erfüllt diese Voraussetzung nicht. In Frage kommen beispielsweise ein neues Produkt, eine neue Dienstleistung, ein neues Marketing-Konzept oder ein neues Geschäftsmodell. Auch interne Innovationen, sogenannte Prozess- und Systeminnovationen werden berücksichtigt.

Bewerben können sich alle Unternehmen, in deren Mittelpunkt ihrer Geschäftstätigkeit die Immobilie steht, das heißt vom Projektentwickler bis zum PropTech-Startup, vom Makler bis zum Investor.

Die Anzahl der Bewerbungen pro Unternehmen ist nicht begrenzt. Die Bewerbungsfrist endet am 30. Juli 2020. Die Teilnahme ist ganz einfach: Nur Onlineformular ausfüllen und abschicken.

Jury und Kriterien

Die Jury – bestehend aus Mitgliedern des ZIA Innovation Think Tank und Experten anderer Wirtschaftszweige – bewertet unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Russo, Managing Director bei One Square Advisors, die eingereichten Ideen – anhand folgender Kriterien: Neuigkeitsgrad des Innovationskonzepts, Nutzen für die Kunden bzw. – bei internen Innovationen – der Nutzen für das Unternehmen, Schutz vor möglichen Nachahmungen, Skalierbarkeit auf zusätzliche Anwendungsfelder, Wirtschaftlichkeit, Nutzen für die Umwelt und die Gesellschaft, Grad der Einbindung von Partnern, Kunden und internen Abteilungen des Unternehmens bei der Entwicklung der Innovation.

Hier stehen alle Informationen zur Bewerbung und das Bewerbungsformular

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass bei der Erhebung von personenbezogenen Daten der Betroffene zu informieren ist. Im laufenden Arbeitsverhältnis werden in der Regel keine neuen personenbezogenen Daten erhoben. Um Klarheit und Vertrauen im...
Printer Friendly, PDF & Email
Premium
Bild Teaser
Bundesrat stimmt über „Zertifizierter Verwalter“ ab
Body Teil 1
Experten und Kritiker des vorliegenden Entwurfs sehen Diskussionsbedarf vor allem beim Kreis der Personen, die von einer Pflicht zur Prüfung
Frei
Bild Teaser
Kommunikation und Abrechnungen
Body Teil 1
Online-Plattformen krempeln das Wirtschaftsleben um. Ihr großer Vorteil ist, dass sie die Kommunikation und die Kooperation unterschiedlicher Akteure
Frei
Bild Teaser
3. IVV-Roundtable im Livestream:
Body Teil 1
„Ich lebe in der Zukunft“, sagt Mieter Stefan Schwunk. Seit Ende 2020 sind alle 87 Wohnungen im Neubauquartier „Future Living Berlin“ vermietet. Die
In Berlin Gropiusstadt stehen freilich schon genug Wohnhochhäuser. Die Ergebnisse eines Anwohner-Beteiligungsverfahrens zeigen aber: Lieber in die Höhe bauen, als weitere Freiflächen zu zerstören. Die...