Modernisierung

Jährlich 310 Tonnen weniger CO₂

In Kassel-Niederzwehren hat die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt (NHW) ihre Quartiersentwicklung erfolgreich abgeschlossen. 108 Wohnungen wurden modernisiert und trotz Corona ein Jahr früher fertiggestellt als geplant.

In die Modernisierung von Bestandsgebäuden in Niederzwehren investierte die Nassauische Heimstätte 8,6 Millionen Euro.
In die Modernisierung von Bestandsgebäuden in Niederzwehren investierte die Nassauische Heimstätte 8,6 Millionen Euro.

Seit 2016 hat die Unternehmensgruppe in Kassel-Niederzwehren insgesamt 108 Wohnungen umfassend modernisiert. Die Energieversorgung wurde im Rahmen der energetischen und sozialen Quartiersentwicklung umgestellt und auf aktuelle Standards gebracht. Die Mieter:innen in der Paul-Heidelbach-Straße und in der Silberbornstraße profitieren nun zudem von sanierten Bädern und einer zentralen Warmwasserbereitung.

Zwei Blockheizkraftwerke erzeugen lokalen Strom

Auch im Außenbereich wurde umfangreich saniert: Alle Gebäude erhielten eine Wärmedämmung. Darüber hinaus wurden sämtliche Balkone, das Dach und die Überdachungen der Hauseingänge erneuert, veraltete Elektro-Nachtspeicheröfen ausgebaut und durch eine effiziente zentrale Wärmeversorgung ersetzt. Zwei Blockheizkraftwerke decken nun die Hauptlast ab. Nebenbei erzeugen sie
lokalen Strom und reduzieren den Energieverbrauch. Das schont nicht nur das Haushaltsbudget der Bewohner:innen, sondern auch die Umwelt. „Der CO2-Ausstoß betrug vor der Modernisierung etwas mehr als 492.000 Kilogramm pro Jahr, danach nur noch rund 182.000.

Das bedeutet eine Einsparung von jährlich 310 Tonnen CO2“, rechnet Joachim Möller, NHW-Fachbereichsleiter Projektabwicklung 3 im Unternehmensbereich Modernisierung/Großinstandhaltung, vor.

Verständnisvolle Gespräche im Modernisierungscafé

Die meisten Mieter:innen konnten während der Arbeiten in ihren Wohnungen bleiben. Lediglich bei einigen Familien mit kleinen Kindern und älteren Menschen war das Ausweichen in eine Übergangswohnung notwendig. Matthias Otto, Leiter des zuständigen NHW-Servicecenters, lobt die Kooperationsbereitschaft im Quartier: „Wir wussten, dass die mehrjährige Vollmodernisierung eine enorme Belastung für unsere Mieter darstellt. Dennoch stießen wir auf viel Verständnis, dafür gilt unser ganz besonderer Dank.“

Gut kam während der Bauphase beispielsweise das temporäre Modernisierungscafé an. Hier konnten Bewohner:innen jeden Dienstag mit den beteiligten Verantwortlichen ins Gespräch kommen, sich über den aktuellen Stand informieren oder ein Anliegen loswerden. Im Juli wurde der Abschluss der Arbeiten mit einem großen Fest gefeiert, bei dem auch der neue Spielplatz an der Silberbornstraße eingeweiht wurde. Eine Säule zum Laden von Elektro-Fahrzeugen wird in Kürze in Betrieb genommen.

Quelle: Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt (NHW)

Artikel erschien zuerst im Magazin PolisVision #1.22n

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
13.4.2023
Dank der Kapitalaufstockung durch das Land Hessen
Um 200 Millionen Euro hat das Land Hessen als Mehrheitseigentümer das Eigenkapital der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt Ende 2020 aufgestockt. Das Geld investiert Hessens größtes...
10.1.2022
Auf einer der letzten freien Bauflächen in der Berliner Kastanienallee entwickelte und realisierte der Projektentwickler Hamburg Team von 2014 bis 2016 ein modernes und lebhaftes Quartier, welches...
25.1.2022
Mit dem Heizungscheck Online des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW und des Energiedienstleisters Getec können Wohnungsunternehmen mit geringem Zeitaufwand ein digitales Gutachten inklusive...
25.2.2022
Die Hilfswerk-Siedlung GmbH (HWS) baut in Kooperation mit der Deutschen Reihenhaus AG (DRH) 26 Einfamilienhäuser zur Vermietung in Blankenfelde-Mahlow.
9.2.2024
Rund 15 Prozent der Wohnungen in Deutschland werden derzeit mit Fernwärme beheizt. Die Preise für Fernwärme unterscheiden sich hierzulande je nach Region und Städten mitunter deutlich.
25.5.2022
Mit dem Quartiersprojekt LahnLeben ist in Wetzlar nachgefragter Wohnraum für unterschiedliche Zielgruppen in guter Lage entstanden. Das preisgekrönte Konzept mit seinen aufwendig gestalteten...