Servicemonitor Wohnen 2022

Mieterzufriedenheit auf unverändert hohem Niveau

82 Prozent der Mieterinnen und Mieter in Deutschland sind mit den Leistungen ihres Vermieters mindestens zufrieden. Dieser Wert hat sich in den vergangenen Jahren kaum verändert.

Bei der Sauberkeit und der Kontrolle von Schäden sind viele Mieter nicht zufrieden. Foto: Adobestock/maxbelchenko
Bei der Sauberkeit und der Kontrolle von Schäden sind viele Mieter nicht zufrieden. Foto: Adobestock/maxbelchenko

Das fand das Beratungsunternehmen Analyse & Konzepte immo.consult im Rahmen seiner repräsentativen Studie „Servicemonitor Wohnen 2022“ heraus. Seit zwölf Jahren veröffentlicht Analyse & Konzepte alle zwei Jahre den Servicemonitor Wohnen. Er untersucht, was Mieterinnen und Mietern im Kontakt mit ihrem Vermieter besonders wichtig ist und wie sich ihre Wünsche verändern. Die Umfrage sei repräsentativ. 2022 wurden dafür 1.000 Mieterinnen und Mieter aus ganz Deutschland befragt.

Auf der anderen Seite seien nur 18 Prozent der Befragten „weniger zufrieden“ oder sogar unzufrieden mit den Leistungen ihres Vermieters. Auch hier habe es kaum Veränderungen im Vergleich zu den Vorjahren gegeben. 

Private Kleinvermieter schneiden am besten ab

Die meisten vollkommen zufriedenen Mieter hätten mit 22 Prozent die privaten Einzelvermieter, gefolgt von den kommunalen Wohnungsunternehmen (21 Prozent) und den Hausverwaltungen (15 Prozent). Die Genossenschaften hätten 2020 noch 18 Prozent vollkommen zufriedener Mieterinnen und Mieter. 2022 fiel dieser Wert auf 11 Prozent. „Eine Erklärung hierfür könnte sein, dass die Genossenschaften länger gebraucht haben, um sich an die Gegebenheiten in der Pandemie anzupassen“, sagt Katrin Trunec von Analyse & Konzepte immo.consult.

Bei Nachhaltigkeit und Sauberkeit sollten Vermieter besser werden

29 Prozent der Mieter seien mit der Verständlichkeit von Schreiben, dem Einhalten von Terminen, der telefonischen Erreichbarkeit, der schnellen und unkomplizierten Reaktion auf Anfragen und der persönlichen Erreichbarkeit ihres Vermieters vollkommen zufrieden. Weniger gute Werte gebe es für die ökologische Nachhaltigkeit, die wirtschaftliche Nachhaltigkeit (jeweils 23 Prozent) und die regelmäßige Kontrolle auf Schäden und Sauberkeit (22 Prozent).

„Die Wohnungsunternehmen in Deutschland haben in den letzten Jahren stark an ihrem Kundenservice gearbeitet. Das zahlt sich nun in anhaltend guten Zufriedenheitswerten aus“, kommentiert Katrin Trunec die Ergebnisse. „Dennoch gilt es, regelmäßig die Zufriedenheit der Mieterinnen und Mieter zu überprüfen, um sich rechtzeitig auf veränderte Kundenbedürfnisse einstellen zu können.“ (Red.)

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
24.5.2022
Zähe Umsetzung der Heizkostenverordnung
Kritiker haben vor weiterer Bürokratie und zusätzlichen Kosten für Mieter gewarnt. Jetzt zeigt sich tatsächlich, dass die neue Pflicht zur monatlichen Verbrauchsinformation mit großem Aufwand...
18.7.2022
Umfrage unter Mieterhaushalten
75 Prozent der Mieterinnen und Mieter wünschen sich digitale Energiezähler und monatliche Informationen über das eigene Verbrauchsverhalten. Dies ist ein Ergebnis einer repräsentativen Befragung unter...
10.8.2020
Längerfristige Auswirkungen der Corona-Pandemie
Auch wenn bisher die Wohnungsmieten überwiegend pünktlich gezahlt werden: Viele Mieter befürchten, aufgrund der Corona-Pandemie künftig in Zahlungsschwierigkeiten zu geraten. Zu diesem Ergebnis kommt...
14.9.2020
Corona und Wohnungswirtschaft
Die Nachrichten sind nicht schlecht, aber wir dürfen uns nicht in falscher Sicherheit wiegen, denn es bleiben Risiken. Könnten steigende Infektionszahlen wohlmöglich einen zweiten Lockdown bringen? Im...
25.11.2021
Kommunikation
Viele Wohnungsgenossenschaften nutzen für die Kommunikation mit Mietinteressenten und Neukunden schon digitale Kanäle. Die Kommunikation mit den Mitgliedern läuft jedoch meist analog ab. Das ergab die...
26.1.2021
Telekommunikationsgesetz
Geht es nach dem Willen des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW soll die Umlagefähigkeit des Breitbandanschlusses in der Betriebskostenverordnung grundsätzlich erhalten bleiben. Gemeinsam mit...