Heizkostenverordnung

Novelle lässt weiter auf sich warten

Die Novelle der Heizkostenverordnung ist erstmal auf Eis gelegt und wird Thema der neuen Bundesregierung. Damit verzögert sich die Umsetzung der europäischen Energieeffizienzrichtlinie (EED) in nationales Recht weiter.

Mehr Transparenz für Verbraucher beim Energieverbrauch. Foto: Adobestock/SZ-Design
Mehr Transparenz für Verbraucher beim Energieverbrauch. Foto: Adobestock/SZ-Design

Im August hatte das Bundeskabinett eine Verordnung zur Novellierung der Heizkostenverordnung zwar beschlossen, doch musste auch der Bundesrat zustimmen. Eigentlich sollte die Länderkammer in ihrer Sitzung am 17. September über die Gesetzesänderung abstimmen, doch wurde dieser Tagesordnungspunkt kurzfristig gestrichen. Damit war ausgeschlossen, dass eine neue Heizkostenverordnung noch vor der Bundestagswahl kommt.

Reform soll Digitalisierung der Messtechnik beschleunigen

Im Wesentlichen soll die Novelle bewirken, dass Gebäude nur noch mit digitalen und fernauslesbaren Wärme- und Wasserzählern sowie Heizkostenverteilern ausgestattet werden. Diese Ausrüstung soll weiterhin sicherstellen, dass Gebäude- und Wohnungsnutzer in kürzesten Zeitintervallen über ihre Energieverbräuche informiert werden können. Der Immobilien- und Wohnungswirtschaft sowie den Bewohnern wird dabei eine hohe Verantwortung übertragen. Vermieter und Verwalter werden verpflichtet, Funkmesstechnik in der Verbrauchserfassung einzusetzen und ihre Bewohner auch unterjährig über deren Energie- und Wasserverbräuche zu informieren. Mit dieser unterjährigen Verbrauchsinformation (UVI) sollen die Bewohner zum Energiesparen motiviert werden und ihr Verbrauchsverhalten – wenn nötig – optimieren. Für die Umsetzung der UVI bedarf es entsprechender technischer Ausstattung, Vernetzung und Software. Um das Ziel erreichen zu können, sind daher alle Beteiligten gefragt: Messdienstleister haben fernauslesbare Geräte und digitale Prozesse zur Verfügung zu stellen, die Vermieter und Verwalter müssen die Umrüstung rechtzeitig anstoßen und die Bewohner sind dazu angehalten, die neuen Möglichkeiten auch zu nutzen.

Auch wenn sich die Umsetzung nun voraussichtlich noch etwas verzögern wird, verschiebt sich die finale Frist zur Umrüstung nicht: Bis zum 1. Januar 2027 müssen alle Liegenschaften mit fernauslesbarer Technologie ausgestattet sein. (Red.)

(mit Material von Kalo)

weiterlesen:
Fachartikel: „Zukunft der Messdienstleistungen“
Fachartikel: Formelle Anforderungen an die Betriebskostenabrechnung (Premium für Abonnenten)
Online-Seminar am 28.09.21, 10 Uhr - JETZT schnell anmelden: Betriebskostenabrechnung und die Widerspruchsbearbeitung v
Betriebskostenabrechnung: Was umlagefähig ist

Sie können dieses Muster als Anlage Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass bei der Erhebung von personenbezogenen Daten der Betroffene zu informieren ist. Unter anderem soll dem Betroffenen mitgeteilt werden, zu welchem Zweck die Daten...
Printer Friendly, PDF & Email
Mitten in Mönchengladbach wächst mit der ‚Seestadt‘ ein neues urbanes Quartier empor. Es sind bis zu 2.000 Miet- und Eigentumswohnungen sowie Stadthäuser für alle Altersgruppen und Einkommen geplant...
Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine
Die sozial orientierte Wohnungswirtschaft hat eine bundesweite Spendenaktion mit der Plattform „Aktion Deutschland Hilft“ für geflüchtete Menschen aus der Ukraine gestartet. Die Aktion wird vom GdW...
Premium
Bild Teaser
Abschluss von Gewerbemietverträgen
Body Teil 1
Viele Verwalter wiegen sich in Sicherheit, wenn sie Standardverträge für ihre Gewerbevermietung kaufen oder sich aus dem Internet runterladen. Dabei
Frei
Bild Teaser
Beschnitt
Body Teil 1
Würde ein an der Grundstücksgrenze stehender Baum durch den vom Nachbarn geforderten, grundsätzlich berechtigten Rückschnitt in seiner