Wohnungsoffensive der Deutschen Bahn

Positive Zwischenbilanz

Anfang 2020 unterzeichneten das Wohnungsunternehmen Vonovia und die Deutsche Bahn einen Kooperationsvertrag. Innerhalb der ersten zwölf Monate haben so Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bahn 122 Mietverträge mit dem Bochumer Wohnungsunternehmen unterschrieben – trotz der Besonderheiten durch die Corona-Pandemie.

Vonovia bewirtschaftet einen Wohnungsbestand von rund 355.000 Wohnungen in fast allen Städten und Regionen Deutschlands, auch in Dortmund. FOTO: VONOVIA
Vonovia bewirtschaftet einen Wohnungsbestand von rund 355.000 Wohnungen in fast allen Städten und Regionen Deutschlands, auch in Dortmund. FOTO: VONOVIA

Bezahlbarer Wohnraum für mittlere Einkommen

Dank der Zusammenarbeit erhalten DB-Beschäftigte vereinfacht einen Besichtigungstermin bzw. eine freie Wohnung aus dem Bestand von Vonovia. Vonovia bietet freie Wohnungen dabei kautionsfrei auf der DB-eigenen digitalen Wohnungsbörse an. Mehr als 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bahn haben sich wegen ihrer Wohnungssuche bei Vonovia gemeldet. Die meisten Mietverträge verzeichnen die Städte Berlin (22), Hamburg (14), Hannover (9) und Frankfurt am Main (8).

Temporäres und langristiges Wohnen

Die Partnerschaft zwischen Vonovia und Deutsche Bahn ist Teil der Bemühungen der DB, ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern leichteren Zugang zu bezahlbarem Wohnraum zu bieten. Im Rahmen der sogenannten Wohnungsoffensive möchte die Bahn sowohl Lösungen für temporäre Wohnmöglichkeiten als auch für langfristiges Wohnen für ihre Beschäftigten schaffen. Vonovia verfügt deutschlandweit über knapp 354.000 Wohnungen. 2020 hat das Unternehmen mehr als 33.600 neue Mietverträge geschlossen.

Beide Unternehmen ziehen eine positive Zwischenbilanz.

Quelle: Vonovia

weiterlesen:
Werkeln und wohnen 
Die Wiederentdeckung der Werkswohnung

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
23.6.2020
Solidarität städtischer Unternehmen während der Corona-Pandemie
In München-Giesing hat das städtische Wohnungsunternehmen Gewofag zwei Neubauten mit 19 Ein- bis Fünfzimmerwohnungen übernommen. In enger Abstimmung mit dem Oberbürgermeister und des Sozialreferats...
25.3.2020
Umgang mit der Corona-Krise
Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte in ihrer Ansprache: Dies ist eine unvergleichliche Situation, die unsere gemeinsame Anstrengung und Solidarität verlange. So sind auch Wohnungsunternehmen nicht...
8.4.2020
Der sichere Umgang mit personenbezogenen Daten in Immobilienverwaltungen will gelernt sein. Sind Mitarbeiter unsicher, drohen Bußgelder. Um das Wohnungsunternehmen davor zu bewahren, bietet die...
12.4.2021
Baustein in der Digitalisierungsstrategie
Die Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH (SWSG) verfolgt einen breiten Digitalisierungsansatz. Dazu gehört auch die im Oktober 2020 eingeführte SWSG-MieterApp. Über sie können die mehr...
12.12.2019
Wachstumsstrategie
Hessens größtes Wohnungsunternehmen hat das Portfolio der Buderus Immobilien GmbH, Wetzlar, im Lahn-Dill-Gebiet erworben. Es umfasst rund 1.000 Wohneinheiten mit einer Wohnfläche von etwa 73.500 qm...
31.7.2020
Mietausfälle und Stundungen überschaubar
Wohnungsunternehmen und Vermieter von Gewerbeflächen zeigen in der Corona-Krise eine hohe Anpassungsfähigkeit. Mietausfälle und die Zahl von Mietstundungen halten sich nach wie vor in beherrschbaren...