Sauberer Strom

Solardächer auf Gewerbeeinheiten in Berlin sind enorme Stromproduzenten

Die Gewerbesiedlungs-Gesellschaft GSG Berlin ist mit knapp 1 Mio. Quadratmeter Gewerbefläche an rund 50 Gewerbestandorten nicht nur einer der größten Gewerbevermieter der Hauptstadt, sondern auch der größte Solarstromproduzent Berlins. Auf 140 Dächern an 28 Standorten erzeugt die GSG Berlin im Jahr 2019 5,505 Mio. kWh Solarstrom.

Photovoltaikanlage auf einerm GSG-Gewerbeimmobilie in der Reuchlinstraße. FOTO: David von Becker
Photovoltaikanlage auf einerm GSG-Gewerbeimmobilie in der Reuchlinstraße. FOTO: David von Becker

Das Jahr 2019 ist mit einer Jahreserzeugung von 5,505 Millionen kWh das zweitbeste Jahr in der Geschichte der Solarstromerzeugung bei der GSG. Nur das noch sonnenreichere Jahr 2018 schnitt mit einer Jahresproduktion von über sechs Millionen kWh Solarstrom besser ab. Künftig will die GSG Berlin jedes Jahr die erzeugte Strommenge bekanntgeben.

Größter „Erzeuger“ war dabei der Gewerbehof Wolfener Str. 32-34 in Marzahn-Hellersdorf, der dank der größten installierten Fläche 0,850 Mio. kWh zum Ergebnis beigetragen hat.

Einspeisung ins Berliner Stromnetz

Die GSG arbeitet mit dem Energielieferanten GASAG zusammen. Die GASAG bezieht Solarstrom von der GSG und versorgt im Gegenzug die GSG- Gewerbehöfe und die Ladesäulen für Elektrofahrzeuge mit Energie. Den Strom können alle Mieter der GSG aber auch andere Berlinerinnen und Berliner beziehen.

Emissionen von 2.750 Tonnen CO2 eingespart

Die erzeugte Menge von 5,505 Millionen kWh Solarstrom ersparte die Freisetzung von ca. 2.750 Tonnen CO2 auf Grundlage des aktuellen Strommix´. Übertragen auf den Verbrauch eines durchschnittlichen Autos mit einem Ausstoß von 150 g/km CO2 werden mit dem Solarstrom der GSG Berlin 18.350.000 km Fahrtstrecke kompensiert – eine Strecke, die dem Jahresdurchschnitt von ca. 1.225 Autos entspricht oder der Entfernung etwa 460 Mal um den Äquator.

Die Photovoltaikanlage auf den Dächern der GSG Berlin umfasst ca. 26.000 Solarmodule an den Standorten Charlottenburg, Kreuzberg, Lichtenberg, Marienfelde, Marzahn, Pankow, Tempelhof und Wedding mit einer Gesamtfläche von 43.000 m², was der Größe von rund sechs Fußballfeldern entspricht. Die GSG Berlin verfolgt eine dreiteilige Energiemanagement-Strategie, die neben der Solarstromerzeugung auch auf den effizienten Blockheizkraftwerken und auf Ladesäulen für E-Fahrzeuge basiert.

Ein Garagenstellplatz unterfällt nicht dem Wohnraummietrecht und unterscheidet sich von einem Außenstellplatz insbesondere darin, dass z.B. Betriebskosten für die Beleuchtung und den Betrieb des Garagentores anfallen können. Dieses Muster enthält einen...
Printer Friendly, PDF & Email
10.7.2020
E-Mobilität
Die Gewerbesiedlungs-Gesellschaft GSG Berlin setzt auf Klimaschutz und versucht die CO2-Bilanz ihrer Mieter und Mitarbeiter weiter zu verringern. Darum hat sich der größte Gewerbevermieter der...
17.2.2020
Zukunft der Energieerzeugung
Laut einer Umfrage des Marktforschungsinstitut YouGov im Auftrag des Ökostromanbieters LichtBlick, befürworten 82 Prozent der befragten Bürger den Vorschlag, dass in Deutschland auf allen Gewerbe...
29.6.2020
Mieterstrom
Die Umsetzung von dezentraler Stromerzeugung und Mieterstrom soll einfacher werden – so will es die Wohnungswirtschaft. Vermieter dürfen nicht bestraft werden durch den Wegfall der erweiterten...
19.9.2019
Mieterstromprojekt der WG Duisburg-Süd eG
MieterInnen der Wohnungsgenossenschaft Duisburg-Süd eG beziehen ihren Strom künftig vom Dach des Mehrfamilienhauses. Im kürzlich gestarteten Mieterstromprojekt übernimmt der Kooperationspartner...
21.10.2020
Mieterstrom
Die Wohnungsbaugenossenschaft Neues Berlin und die Berliner Stadtwerke haben ein weiteres gemeinsames Mieterstrom-Projekt vereinbart. In der Wohnanlage Mühlengrund in Hohenschönhausen entstehen sechs...
5.11.2019
Heizen mit Abwasserwärme
Haushalte und Industrie brauchen täglich Wasser. Oft wird es dabei erwärmt und nach Gebrauch in das Abwasser gegeben. Wärmepumpen sind in der Lage, die Wärme des Abwassers effizient zum Heizen oder...