Wohnungen für breite Schichten der Bevölkerung

Mit einem farbenfrohen Richtkranz an einem mittelgrauen Herbsttag feierte die Gewobag in Berlin-Charlottenburg ein Richtfest: Es entstehen 111 neue Wohnungen und acht Gewerbeflächen im Berliner Stadtzentrum. Die Wohnungen sollen bezahlbar sein, 56 werden an WBS-Berechtigte ab 6,50 EUR/m² vermietet.

Das landeseigene Wohnungsunternehmen Gewobag errichtet mit Projektpartnern 111 bezahlbare Wohnungen. BILD: CITYPRESS
Das landeseigene Wohnungsunternehmen Gewobag errichtet mit Projektpartnern 111 bezahlbare Wohnungen. BILD: CITYPRESS

Bis Herbst 2022 errichtet die Gewobag in der Arcostraße insgesamt 10 neue Wohnhäuser im Berliner Stadtzentrum. Es einstehen fünf Gebäude entlang der Arcostraße mit 5, 6 und 7 Geschossen. Fünf weitere Gebäude, die gestaffelt im innenliegenden Teil des Grundstücks liegen, sind 5- und 6-geschossig. Vier Brücken führen von den Vorderhäusern ins Grundstücksinnere. Sie verbinden alle Gebäude miteinander, sind aber auch privat nutzbarer Raum und Begegnungsflächen für die Nachbarschaft. Zudem entstehen in den Erdgeschossen acht Gewerbeflächen für die Nutzung einer Kita, Gastronomie und wohnortnahem Gewerbe.

Hochwertige Architektur interpretiert den Berliner Block auf moderne Weise

Die Obergeschosse verfügen über 1- bis 6-Zimmer-Wohnungen mit Wohnflächen zwischen 34,6 m² und 132,7 m², die Hälfte davon ist barrierefrei gestaltet. 55 Wohnungen werden freifinanziert zu durchschnittlich 11 EUR/m² vermarktet, 56 werden an WBS-Berechtigte ab 6,50 EUR/m² vermietet.

Das Projekt Arcostraße ist nach dem Entwurf von Bruno Fioretti Marquez als Sieger-Beitrag aus dem Wettbewerbsverfahren „Urban Living - Neue Formen des städtischen Wohnens“ hervorgegangen. Mit einer hochwertigen Architektur, die den Berliner Block auf moderne Weise neu interpretiert, aufwändig gestalteten Freiflächen sowie Räumen für Kinderbetreuung, Gastronomie und wohnungsnahen Gewerbe, schaffen wir attraktive Lebens- und Begegnungsräume für unsere zukünftigen Mieterinnen und Mieter,“ sagte Snezana Michaelis, Mitglied im Vorstand der Gewobag, anlässlich des physisch stattfindenen Richtfests Anfang Oktober.

Michael Herzog, Geschäftsführer bei der Z-Bau GmbH & Co. KG, einem beteiligtem Bauunternehmen freut sich, die Gewobag als landeseigene Wohnungsbaugesellschaft bei der Schaffung von dringend benötigtem Wohnraum für Berlin unterstützen zu können.

Quelle: Gewobag, www.gewobag.de

Das IVV-Oktoberheft ist da!

Branschenews, Tipps und Hinweise, kommentierte Mietrechtsurteile, nachahmenswerte Objektreportagen, SPECIAL: Energiewende in der Wohnungswirtschaft, Artikel in der Rubrik Investition und Technik... >> hier entdecken

 

Häuser können in einzelne Eigentumswohnungen aufgeteilt sein (Wohnungseigentumsgemeinschaft) oder im Ganzen einer Person oder einer Gesellschaft gehören. Dieses Muster enthält einen vollständigen Mietvertrag für eine Wohnung, die keine Eigentumswohnung ist und...
Printer Friendly, PDF & Email
5.5.2021
In der Lichtenberger Rhinstraße 143 flatterte Ende April der Richtkranz mit guten Wünschen für das neue Quartier und das Bauprojekt. Hier lässt das kommunale Immobilienunternehmen Gewobag bis Ende des...
17.8.2021
Im Süden Berlins wächst eine bestehende Wohnanlage: aus jetzt 993 Wohnungen werden durch Neubau und Dachaufstockung 1.250 Wohnungen. Die Siedlung aus den 70er Jahren gehört dem landeseigenen...
23.11.2022
Großbaustelle
Auf einem 3,5 Hektar großen Areal errichtet die Volkswohnung ein zeitgemäßes Quartier für Jung und Alt. Es entstehen 302 Mietwohnungen mit einem hohen Förderanteil von knapp 60 %, 55...
29.3.2022
Klara Geywitz, Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen und die Regierende Bürgermeisterin von Berlin, Franziska Giffey, besuchten am 28. März die Buckower Höfe in Berlin-Neukölln...
2.8.2022
Der Wohnturm wurde vom Beamten-Wohnungs-Verein als Bauherren in Auftrag gegeben, der Entwurf stammt von Eike Becker Architekten. Das Neubau-Projekt am namensgebenden Theodor-Loos-Weg (TWL) Ecke...
16.2.2022
Großprojekt in Planung
Die GEWOBA entwickelt mit verschiedenen Partnern in BremenVegesack ein neues Wohnquartier auf dem rund 11.000 Quadratmeter großen Gelände des ehemaligen Hartmannstift . Geplant ist, den historischen...