Pilotprojekt: Nassauische Heimstätte Wohnstadt und Fresh Energy Berlin

Smart Meter helfen Mietern beim Stromsparen

05.04.2019

Stromsparen hilft der Umwelt und dem Geldbeutel. Junge Mieter sind umweltbewusst. Ein Messverfahren soll sie dabei unterstützen smart mit Energie umzugehen. Solche intelligenten Messgeräte werden vom Berliner Start-up Fresh Energy entwickelt und in einem Pilotprojekt mit der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt ausprobiert.

Präsentation eines intelligenten Messgeräts, das beim Stromsparen helfen soll
Dr. Constantin Westphal, Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte l Wohnstadt (l.), und Adrian Beyertt, Business Development Fresh Energy (r.), präsentieren das intelligente Messgerät, das beim Stromsparen hilft. Foto: UGNHWS / Sabine Antonius

Algorithmen verarbeiten Verbrauchsdaten

In vier typischen Wohnblöcken der Wohnungsgesellschaft werden intelligente Messgeräte für den Allgemeinstrom installiert. Sie erfassen den Stromverbrauch, der in allgemein zugänglichen Bereichen eines Wohngebäudes anfällt – wie die Beleuchtung im Flur und im Außenbereich sowie in Aufzügen.

Die Messgeräte schicken die Verbrauchswerte an einen zentralen Rechner, in dem eine eigens entwickelte Software mithilfe selbstlernender Algorithmen die Daten einzelnen Verbrauchern zuordnet. Mithilfe einer App kann sich die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte I Wohnstadt in das Portal von Fresh Energy einwählen und die Verbrauchsdaten in Echtzeit prüfen.

Naheimst investiert rund 40.000 Euro in das Vorhaben

„Bei einem Allgemeinstromverbrauch von etwa zehn Gigawattstunden per anno in unseren 60.000 Wohnungen sehen wir weiteres Potenzial zur Energieeinsparung“, erklärt Michael Mahlich, Unternehmensbereichsleiter Immobilienservices. Das gilt zum einen für die Mieter, die geringere Nebenkosten zahlen und höhere Sensibilität für Energieverbräuche entwickeln. Zum anderen aber auch für die Umwelt, da Ressourcen geschont und CO2 eingespart werden – ganz im Sinne der Nachhaltigkeitsstrategie der Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte I Wohnstadt. Rund 40.000 Euro investiert sie in das richtungsweisende Vorhaben.

10 Prozent Einsparungen im Stromverbrauch privater Haushalte

Die Technik erzielte nach Aussage des Start-ups Fresh Energy bereits durchschnittlich zehn Prozent Einsparungen im Stromverbrauch privater Haushalte. Das Pilotprojekt soll das Potenzial nun auf den Allgemeinstrombereich übertragen.

Gewinner des Start-up-Wettbewerbs von 2018

Diese Kooperation ist hervorgegangen aus dem Startup Contest des Accelerators hubitation, den die Unternehmensgruppe, im vergangenen Jahr ins Leben gerufen hatte. Fresh Energy gewann den Start-up-Wettbewerb und arbeitete seit Oktober 2018 an der Ausarbeitung des Projekts. 

Dabei profitierte das Start-up in der Anwendung seiner technischen Innovation vom praktischen Erfahrungsschatz der Verantwortlichen.

hubitation - zweiter Wettbewerb startet

Die Initiatoren des hubitation Contests werten den Wetbewerb als großen Erfolg. Deshalb wird er fortgesetzt. Der zweite Contest ist bereits terminiert, Einsendeschluss für neue Ideen rund um modernes Wohnen und Leben ist der 31. Mai 2019.

Über Fresh Energy und andere innovative Start-ups für die Wohnunsgwirtschaft berichtet die Zeitschrift IVV immobilien vermieten & verwalten kontinuierlich. Das Ziel: Entscheider in den Wohnungsunternehmen und Projektentwickler sollen mit den "jungen Wilden" zusammen gebracht werden. Unter dem Motto „Start me up!“ fand erstmals ein Digitalforum Ende März auf dem Deutschen Immobilien Kongress des BFW in Berlin statt - vorbereitet und durchgeführt von der Redaktion der Zeitschrift IVV.

Fresh Energy bietet Mehrwerte basierend auf Smart Meter-Daten – als voll digitaler Stromdienstleister für Stromversorger. Der Smart Meter misst den gesamten Stromverbrauch und erkennt durch selbstlernende Algorithmen die Verbrauchsmuster einzelner Geräte oder Gerätegruppen. Entsprechend kann der Geräteverbrauch einzeln ausgewiesen und für den Kunden als Live-Visualisierung dargestellt werden. Das Unternehmen ermöglicht damit auch die Abrechnung des Stromverbrauchs auf Monatsbasis. Somit gibt es garantiert keine Nachzahlungen – die Kunden zahlen monatlich nur das, was sie tatsächlich verbrauchen. Dadurch fördert Fresh Energy einen bewussten Energiekonsum und hilft, Sparpotenziale voll auszuschöpfen. Alle Services sind auch als White Label-Lösungen integrierbar.
            
hubitation - Startup-Accelerator für Zukunftsthemen der Wohnungswirtschaft.
Via Präsenz im Web und in sozialen Medien werden Gründungsinteressierte angesprochen, die innovative Geschäftsideen rund um das Wohnen und Leben entwickelt haben und auf das fachliche Feedback erfahrener Experten zurückgreifen möchten. Der Begriff hubitation ist eine Verschmelzung der beiden englischen Wörter „hub“ (Drehpunkt, Angelpunkt) und „habitation“ (Wohnung). Die Plattform www.hubitation.de wird von der Unternehmensgruppe Nassauischen Heimstätte I Wohnstadt als eigenständige Marke geführt.

Weiterlesen

Einen Schwerpunkt Messdienstleistungen hatte die Zeitschrift IVV in ihrer Januar-Ausgabe: Digitale Verbrauchserfassung und Abrechnung | Energiedatenmanagement | Rauchwarnmelder-Check | Optimierung der Heizungssteuerung
>> Einzelheft bestellen oder drei Hefte gratis lesen

--------------------------------------

► TIPP: Jetzt schon ein Smart-City-Projekt kennenlernen? Besuchen Sie mit dem Fachmagazin IVV immobilien vermieten & verwalten das Gewobag Quartier in Berlin-Mariendorf. 70 Prozent aller Wohnungen sind barrierearm. Mieter können Quartierstrom aus Blockheizkraftwerk und Solaranlage beziehen. Mittels Smartphone lassen sich Licht und Heizung steuern. Auf den Parkplätzen befinden sich Ladesäulen für Elektro-Autos. Das grüne Wohnumfeld wurde neu gestaltet, Wege, Spielplätze und Beleuchtung angelegt. - Exkursion am Vormittag, Fachvorträge am Nachmittag.
>> Informieren und für den 28. Mai anmelden (Veranstaltung ist als Fortbildung für Verwalter anrechenbar)

Suchbegriffe: Nassauische HeimstätteSmart MeterStromsparenfresh energy

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Die IVV-Immobilienexkursion 2019