Weiterbildung für Vermieter und Verwalter

Sozialrecht: Kostenübernahmen bei Mietschulden, Renovierungen und Entrümpelungen

Auch in einem Wohnungsunternehmen gibt es nicht nur angenehme Tätigkeiten. Wenn zum Beispiel Bewohner die Miete regelmäßig nicht zahlen oder die Mietsache verwahrlosen lassen, muss sich der Vermieter mit sozialen Problemen beschäftigen. Das Seminar der BBA – Bildungsakademie der Immobilienwirtschaft, Berlin e.V. vermittelt Kenntnisse über die gesetzlichen Voraussetzungen für Kostenübernahmen, z.B. für Mietschulden.

BILD: Marco2811/stock.adobe.com
BILD: Marco2811/stock.adobe.com

Die Übernahme von Mietschulden, die Kostenübernahme für Entrümpelung, für Reinigung und Renovierungen sind unter bestimmten Voraussetzungen durch bestimmte Institutionen möglich. Selbst den Ausgleich von Mietminderungen bei Nachbarschaftsstreit kann vom Vermieter beantragt werden.

Dieses Seminar klärt über gesetzlichen Grundlagen für diese finanziellen Hilfen auf. Mit einer guten Strategie und Kooperation mit den zuständigen Behörden, Sozialämtern und anderen Institutionen lassen sich einige Möglichkeiten ausschöpfen. Die Folgekosten für ein Wohnungsunternehmen können wohlmöglich durch das erlangte Wissen gesenkt werden.

Fallbeispiele aus der Praxis und ein Erfahrungsaustausch der Seminarteilnehmer soll die Umsetzbarkeit des erlangten Know-hows erleichtern.

Inhaltliche Schwerpunkte des Seminars:

  • Gesetzliche Voraussetzungen für Kostenübernahmen für Mietschulden, Renovierungen, Reinigungen (auch bei Messies), Wohnungsanpassungsmaßnahmen etc.
  • Wege zur Kostenübernahme
  • Kommunikation mit Mietern und Behörden
  • Zuständigkeiten und Aufgabengebiete sozialer Institutionen
  • Verhandlungsführung sowie Argumentationshilfen in der „Sprache der Behörden“

Auf der Website der BBA erhalten Sie nähere Infos und können sich anmelden.

Das ganztägige Seminar richtet sich an Mitarbeiter der Wohnungsverwaltung, Kundenbetreuer, Sozialmanager in Wohnungsunternehmen und Mitarbeiter in der Mietenbuchhaltung, des Mahn- und Klagewesens und der Vermietung. Es findet am 21. September in Berlin statt.

Referentin: Diplom Pädagogin Sabine Petter, Expertin für Sozialmanagement in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft, Hamburg.

Unser Weiterbildungs-Tipp:

Fachwissen ganz einfach online erwerben, mit den Onlineseminaren der IVV in Kooperation mit der BBA und dem BVI.
z.B. "Die Mieterbeschwerde als Chance -Von der Beschwerde zur Kundenbindung" am 10.10.2017

Alle Webinar-Termine auf einen Blick

Via HUSS-Shop: Aufzeichnungen vergangener IVV-Webinare zum bequemen Nachhören
 

Eines der wichtigsten Gestaltungelemente in der WEG ist die Eigentümerversammlung. Dort werden Beschlüsse gefasst und über aktuelle Probleme und Projekte beraten. Die Ergebnisse der Eigentümerversammlung werden im einem Protokoll festgehalten, das der...
Printer Friendly, PDF & Email
22.1.2019
AVA-Software für Ausschreibung, Vergabe und Abrechnung
Für die Modernisierung und den Neubau nutzt die Schweinfurter Wohnungsbaugesellschaft SWG seit 2007 die durchgängige AVA- und Kostenplanungslösung der Münchener G&W Software AG.
4.12.2017
Informationsveranstaltung in Hamburg
Experten thematisieren in einer Veranstaltung des EnergieBauZentrums am 11.12.17 um 18:30 Uhr, worauf es bei einer korrekt ausgeführten Dachdämmung bei Flach- und Steildächern ankommt und welche...
9.1.2019
Kostenlose Kurzvorträge
Die Wärmepumpentechnik hat in den vergangenen Jahren für die Wärmbereitstellung in Gebäuden stark an Bedeutung gewonnen. In einem Fach-Seminar des EnergieBauZentrums am 28.01.2019 in Hamburg sollen...
29.9.2017
Weiterbildung für Fach- und Führungskräfte
Das Thema Compliance ist in deutschen Unternehmen angekommen – auch in Immobilienfirmen und in der Wohnungswirtschaft. Gemeint ist die Einhaltung von Gesetzen und Richtlinien, aber auch von...
11.6.2019
Berufliche Qualifikation steigern
Die Akademie des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss kündigt für September den Start eines umfangreichen Fortbildungsprogramms an.
11.8.2017
Weiterbildung für Immobilienverwalter
Sporthallen und Containerdörfer können für die Flüchtlingsunterbringung nur ein Provisorium sein. Früher oder später müssen die Kommunen Geflüchtete und anerkannte Asylsuchende in Wohnungen...