Miet- und Wohnungspolitik

Verlängerung der Mietpreisbremse

Die Bundesregierung hat sich auf eine Verlängerung der Mietpreisbremse bis Ende 2025 und eine weitere Verschärfung zuungunsten von Vermietern geeinigt. Zwei Tage nach der Einigung im Koalitionsausschuss hat das Bundesverfassungsgericht festgestellt: Die Mietpreisbremse ist verfassungskonform.

FOTO: ADOBESTOCK/ WOLFILSER
FOTO: ADOBESTOCK/ WOLFILSER

Der Koalitionsausschuss aus CDU/CSU und SPD hat sich auf ein Maßnahmenpaket die Mieten und den Wohnungsbau betreffend verständigt.

Die Mietpreisbremse wird um weitere fünf Jahre bis Ende 2025 verlängert. Ursprünglich sollten die Landesregierungen nur bis Ende 2020 die Möglichkeit haben, die Begrenzung in „angespannten“ Wohnungsmärkten anzuwenden.

Verschärfung der Mietpreisbremse

Eine Verschärfung nimmt die Regierung vor, indem Mieter zu viel gezahlte Miete rückwirkend für einen Zeitraum von zweieinhalb Jahren nach Vertragsabschluss vom Vermieter zurückfordern können. Nach geltender Rechtslage sind Rückforderungen ausgeschlossen und eine Rüge des Mieters entfaltet Wirkung lediglich für die Zukunft.

Gemäß Mietpreisbremse dürfen Neuvertragsmieten in angespannten Wohnungsmärkten die ortsübliche Vergleichsmiete maximal um zehn Prozent übersteigen. Die Bundesregierung strebt nun an, den Betrachtungszeitraum der ortsüblichen Vergleichsmiete von bisher vier auf sechs Jahre zu verlängern. Damit würden also in älteren Mietverträgen festgelegte, vergleichsweise geringere Mieten das Gesamtniveau des Mietspiegels nach unten ziehen.

- - - - - - - - - - - - - - - - -

Service der Zeitschrift IVV immobilien vermieten & verwalten:
Podcast "Mieterhöhung und Widerspruchsbearbeitung" - Aufzeichnung eines 90-minütigen Fachwebinars mit der Rechtsanwältin für Miet- und WEG-Recht, Katharina Gündel.
 

Mietsicherheiten sollten vereinbart werden. Ist der Mieter eine Tochtergesellschaft eines großen Konzerns führt das Bestehen des Mieters auf eine Mietsicherheit in Form der Barkaution oder Bürgschaft einer Bank häufig zu Unverständnis, denn die Konzernmutter ist...
Printer Friendly, PDF & Email
Ein Jahr nach Einführung der Mietpreisbremse warnt die Immobilienwirtschaft vor einer "Verschlimmbesserung" an einem "ohnehin schädlichen Instrument".
Der Wohnungsmarkt ist für Wohnungssuchende auch in Niedersachsen nicht mehr entspannt, stellte der niedersächsiche Landtag im Frühjahr diesen Jahres fest. Nun wird ab 1. Dezember 2016 die...
Justizministerin will Mietpreisbremse verschärfen
Die seit 2015 gültige gesetzliche Mietpreisbremse wirkt nicht. Angesichts der Wohnungsknappheit steigen die Mieten in den Städten scheinbar unaufhörlich. Jetzt will das Bundesjustizministerium mit...
Wohngipfel im Bundeskanzleramt
Vom Wohngipfel am 21. September im Kanzleramt sollte ein Signal ausgehen: Wohnungsbau und die gleichwertige Entwicklung von Stadt und Land sind jetzt Chefsache. Wir schauen uns das Maßnahmenpaket an...
Weiterbildung für Vermieter
Wie hoch die Mieten im Durchschnitt sind, weiß man. Auch dass sie stetig steigen. Um verlässliche Durchschnittsdaten zu errechnen, sind umfängliche Erhebungen nötig. Der neue Berliner Mietspiegel 2017...
Der Gesetzgeber lässt die Finger von der Mietpreisbremse für Neubauten. Die Koalitionsspitzen von CDU und SPD haben sich mit Bundesjustizminister Heiko Maas auf eine Entschärfung des Gesetzentwurfes...