Vorgetäuschter Eigenbedarf kann teuer werden

Vermieter können eine Wohnung wegen Eigenbedarfs nur kündigen, wenn der im Kündigungsschreiben genannte Grund konkret und zeitnah besteht. Nicht zulässig ist es daher, gewissermaßen auf Vorrat zu kündigen, um die Wohnung irgendwann später beziehen zu können. Stellt sich nach dem Auszug der Mieter heraus, dass der behauptete Eigenbedarf nur vorgetäuscht war, muss der Vermieter den Mieter entschädigen. BGH AZ VIII ZR 297/14 und VIII ZR 99/14.

Vermieter sollten nicht "auf Vorrat" kündigen. BILD: PIXABAY
Vermieter sollten nicht "auf Vorrat" kündigen. BILD: PIXABAY

In einem entschiedenen Fall (VIII ZR 297/14) sah das Gericht die ausgesprochene Kündigung wegen Eigenbedarfs für unwirksam an. Ausschlaggebend war dabei die mündliche Verhandlung vor Gericht. Dabei erweckte der Vermieter den Eindruck, dass er sich bislang noch nicht ernsthaft mit dem Auszug aus dem bislang bewohnten Haus beschäftigt hatte. Die Gesamtumstände sprachen vielmehr dafür, dass er dies erst zu einem späteren Zeitpunkt vorhatte. Er dürfe jedoch nicht auf Vorrat kündigen, entschied das Gericht.

In einem anderen Fall (VIII ZR 99/14) hatte der Vermieter gekündigt, weil er die Wohnung angeblich für einen von ihm angestellten Hausmeister benötigte. Der Mieter wehrte sich zunächst gerichtlich gegen die Kündigung. Er erklärte sich schließlich mit einem vom Gericht vorgeschlagenen Vergleich einverstanden, wonach er die Kündigung akzeptierte und eine Auszugsfrist von sechs Monaten erhielt. Nach seinem Auszug wurde jedoch die Wohnung nicht an den Hausmeister, sondern an eine Familie vermietet. Der seitherige Mieter verklagte daraufhin den Vermieter auf Schadensersatz. Er wollte dabei die Umzugskosten, die höhere Miete für seine neue Wohnung, die höheren Wegkosten zur Arbeit und die von ihm getragenen Kosten des Kündigungsprozesses ersetzt haben.

Das Landgericht Koblenz wies die Klage mit dem Argument ab, der Mieter habe mit dem abgeschlossenen Vergleich auf alle eventuellen Ansprüche verzichtet. Der Bundesgerichtshof sah jedoch in dem Vergleich keinen so weitgehenden Verzicht und hob das Urteil auf. Hiernach muss der Vermieter den Mieter entschädigen, falls er den Eigenbedarf nur vorgetäuscht hatte. Da noch nicht alle dafür relevanten Fakten ermittelt waren, verwies es den Fall an das Landgericht Koblenz zurück.

Quelle: Wüstenrot & Württembergische AG

Mietrechtsurteil: Eigen­bedarfs­kündigung: Vermieter muss Alternativwohnung anbieten

► Weitere Mietrechtsurteile

Branchennews, konkrete Handlungsempfehlungen für den Verwalteralltag, Objektreportagen, Mietrechtsurteile - all das lesen Sie monatlich in der IVV immobilien vermieten & verwalten.

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass für die Verarbeitung von Daten eine Rechtsgrundlage bestehen muss. Eine Einwilligung des Betroffenen kann eine solche Rechtsgrundlage sein. Eine Einwilligung muss dabei konkret sein und insbesondere den...
Printer Friendly, PDF & Email
4.6.2021
Kündigen Vermieter eine Wohnung wegen Eigenbedarfs, müssen sie im Kündigungsschreiben angeben, für welchen Angehörigen sie die Wohnung benötigen und welches Interesse damit verbunden ist. Weitere...
21.6.2019
Wohneigentum
Ein Wohnungseigentümer darf seinem Mieter kündigen wegen Eigenbedarfs. Hierzu gelten aber klare Voraussetzungen. In der Praxis gibt es wegen der Eigenbedarfskündigung immer wieder rechtlichen Ärger...
18.2.2022
Die Gesetzeslage und die Urteile deutscher Gerichte der letzten Jahre zeigt, dass den jüngsten Mitgliedern der Gesellschaft mehr Rechte zugestanden werden. So können Nachbarn nicht mehr einfach eine...
10.2.2020
Eigenbedarfskündigung
Vermieter sollten beim Zukauf von vermieteten Wohnungen nicht nur den bestehenden Mietvertrag anschauen, sondern sich auch nach eventuellen Ergänzungen des Mietvertrags erkundigen und diese studieren...
20.4.2021
Wohnen im Alter
Die Bevölkerungspyramide steht auf dem Kopf. Im Jahr 2050 wird die Hälfte der deutschen Bevölkerung älter als 48 Jahre sein. Es ist klar, dass die Gesellschaft sich mit den Themen einer alternden...
12.7.2021
Wenn ein Mieter eine größere Menge Gerümpel ansammelt, dann reicht das alleine noch nicht zwingend für eine fristlose Kündigung. Erst beim Vorliegen einer erheblichen Belästigung der Nachbarn oder bei...