Wohn-Trends

Zukunft des Wohnens

21.11.2018

Die Trendforscherin Oona Horx-Strathern widmet sich im aktuellen Home Report 2019 zusammen mit dem Zukunftsinstitut den wichtigsten Wohn- und Designtrends. 

Zukunft des Wohnens (Bild: unlimit3d/stock.adobe.com)

In der gemeinsamen Arbeit geht es auch darum, wie sich Wohn- und Lebensräume verändert haben und welche Auswirkungen sich daraus für Wirtschaft und Gesellschaft ergeben. Außerdem werden Ideen präsentiert, wie Wohnraum zukünftig wieder leistbarer gemacht werden kann.

Unsere Definition von Zuhause hat sich im Vergleich zu den letzten Jahren sehr gewandelt. So wurde das Zuhause als privater, höchst individueller Rückzugsort verstanden, während heute der Wunsch im Vordergrund steht, sich in der Gemeinschaft zuhause zu fühlen. 

Das lässt sich aus Trends wie Shared Spaces, Neighbourhood Communities und dem Lebensgefühl Hygge ablesen. Mithilfe einer Home-Trend-Map zeigt Horx Strathern wie sich Wohn- und Designtrends entwickeln und welche von ihnen eine wichtige Rolle spielen.

Scandi Secret: Das Geheimnis der nordischen Lebensart lässt uns weiterhin nicht los. Hygge und Lagom sind mehr als nur ein Lebensgefühl und werden auch künftig verstärkt in die Gestaltung von Räumen und Orten einfließen.

Craftwork: Alles wird digital. Gleichzeitig findet eine Rückbesinnung aus das analog-reale Leben statt. Natürliche Materialien sind beliebter denn je.

Home-Stagging: Eine Bereicherung für Verkäufer und Käufer. Fällt es oft nicht leicht, sich eine leere Wohnung möbliert vorzustellen, bietet Home Stagging eine geschmackvolle Einrichtung auf Zeit.

Mehr zum Thema "Außergewöhnlich Wohnen" gibt es hier

Die Zukunft des bezahlbaren Wohnens

Kostengünstig und schnell anspruchsvolle und lebenswerte Wohnräume schaffen, dazu hat Oone Horx-Strathern einige Ideen, denn: „Einfach nur Wohnungen für die Massen zu errichten, ohne auf den Einfluss von Design, Qualität und die Auswirkungen von Architektur auf das Wohlbefinden der Bewohner zu achten, ist einer der Gründe, warum diese Orte oft soziale Brennpunkte sind.“

Wie werden wir künftig wohnen?

Dieser Frage nähert sich der Home Report auf verschiedenen Ebenen. Wir wollen am liebsten alles gleichzeitig: ländlich und urban, stets mobil, aber dennoch zuhause sein, froh über die neuen Möglichkeiten der Digitalisierung und dennoch auf der Suche nach Rückzugsmöglichkeiten vor einer hochvernetzten Welt (Welche digitalen Produkte und Services werden überhaupt gebraucht?). 

Wie sich diese Ansprüche auf zukünftiges Wohnen auswirken, nimmt Horx-Strathern zusammen mit dem Zukunftsinstitut unter die Lupe. Inspirierende Architekten, Planer, Designer und ihre zukunftsorientierten Ideen zum Thema spielen dabei eine wichtige Rolle.

Mehr Informationen zum Thema sowie den Home-Report gibt es hier: http://www.zukunftsinstitut.de

Suchbegriffe: ArchitekturZukunft Wohnenbezahlbares Wohnen

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Steuerlicher Anreiz für mehr Werkswohnungen
Die Wiederentdeckung der Werkswohnung