Energie-Trendmonitor 2019 von Stiebel-Eltron

Die Wärmewende beginnt im Heizungskeller

Der Extremsommer 2018 war für viele Deutsche ein Weckruf. Viele Bürger wollen sich selbst verstärkt für die Energiewende einsetzen, erwarten dies aber auch von der Politik. Der Staat solle Staat mehr Anreize beim Verzicht auf fossile Brennstoffe wie Öl und Erdgas schaffen. Durch energetische Sanierungen gerade im Bestand könnten CO2-Emissionen verringert werden.

82 Prozent der Deutschen verstehen die Wetterextreme als Weckruf, um zur Energiewende beizutragen, so ein Ergebnis des diesjährigen Energie-Trendmonitors, für den im Auftrag von STIEBEL ELTRON 1.000 Bürger und Bürgerinnen befragt wurden.
82 Prozent der Deutschen verstehen die Wetterextreme als Weckruf, um zur Energiewende beizutragen, so ein Ergebnis des diesjährigen Energie-Trendmonitors, für den im Auftrag von STIEBEL ELTRON 1.000 Bürger und Bürgerinnen befragt wurden.

Ein Drittel der Kohlendioxid-Emissionen verursacht der Gebäudebereich

Befragt wurden 1000 Bürgerinnen und Bürger im Auftrag der Firma Stiebel Eltron.

75 Prozent der Kohlendioxid-Emissionen im Gebäudebereich gehen auf das Konto der Wärmeerzeugung für Heizung und Warmwasser. Hier lassen sich durch energetische Sanierungen gerade im Bestand enorme Verbesserungen erzielen. Dazu zählen bessere Fenster oder die Fassadendämmung - vor allem aber der Austausch antiker Heizungen. 81 Prozent der für den Energie-Trendmonitor 2019 Befragten betrachten den eigenen Heizungskeller als wichtigsten Ansatzpunkt für die Wärmewende. Vorangegangen war die Frage: „Wie beurteilen Sie Ihre persönliche Energiewende?“

89 Prozent der Befragten wünschen sich Klimaziele, an die sich alle Sektoren wie Wärme und Verkehr zwingend halten müssen. 85 Prozent der Deutschen wünschen sich vom Staat mehr Anreize beim Verzicht auf fossile Brennstoffe wie Öl und Erdgas.

90 Prozent sehen als Grund für die mangelnde Investitionsbereitschaft eine zu geringe staatliche Förderung, 91 Prozent die viel zu hohe Abgabenlasten beim Strompreis. Fossile Brennstoffe zu billig, Strom zu teuer: Dies mündet letztlich in der Aussage, dass 78 Prozent aller Befragten den Umstieg auf umweltfreundliche Technik als zu kostspielig betrachten. 70 Prozent der Deutschen sagen, dass die Zeit für ein Gelingen der Energiewende abläuft.

Auch interessant:
Raustauschwochen werden im Jahr 2019 fortgeführt
Für und Wider Heizungsmodernisierung
Erdgaspreis zum Start der Heizsaison auf niedrigem Niveau
Heizungstausch kann sparen helfen
Das größte "Sparschwein" findet man im Heizungskeller
Zuschüsse für energetische Sanierungen und altersgerechte Umbauten


 

Sie können dieses Muster als Anlage Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass bei der Erhebung von personenbezogenen Daten der Betroffene zu informieren ist. Unter anderem soll dem Betroffenen mitgeteilt werden, zu welchem Zweck die Daten...
Printer Friendly, PDF & Email
16.9.2019
Abschied von Öl- und Gasheizungen
Hinter der Energiewende steht deutlich mehr als die dezentrale Stromerzeugung in Windparks, Solarfarmen oder Biogasanlagen. Wer sich von fossilen Energieträgern langfristig verabschieden will, muss es...
1.11.2017
Smart Home-Markt
Smart Home-Anwendungen in der Wohnungsind ein massives Thema für die Marketingabteilungen der Hersteller. Tatsächlich steckt der Markt aber noch in den Kinderschuhen, weil es einen Wildwuchs an...
19.11.2019
Wärmepumpe stärker als Gasheizung
Der Siegeszug der Wärmepumpe in Neubauten scheint unaufhaltsam. Ihr Marktanteil steigt seit Jahren. Der Bundesverband Wärmepumpe (BWP) spricht von einer Schlüsseltechnologie für die Energiewende. Doch...
4.12.2019
Ergebnisse des 7. Branchenbarometers des VDIV
Ein nahezu klimaneutraler Gebäudebestand im Jahr 2050 ist das erklärte Ziel der Bundesregierung. Das 7. Branchenbarometer des VDIV Deutschland hat daher untersucht, inwieweit Immobilienverwaltungen an...
8.3.2017
Wohnbau GmbH Prenzlau
Die Wohnbau GmbH Prenzlau in der Uckermark meldete zum Jahreswechsel eine Leerstandsquote, die erstmals unter der Zwei-Prozent-Marke liegt. Damit scheint die Modernisierungsstrategie des Unternehmens...
3.1.2020
Digitalisierung des Wohnens
Viele Verbraucher haben noch kein Interesse an Smart-Home-Technik oder große Bedenken. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online für die Mitmachkampagne...