Genossenschaft mit Energiekonzept

Erstes Mieterstromprojekt der Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eG

Nach einer grundlegenden Sanierung bekommen die Bewohner der Wohnungsgenossenschaft 1892 am Nettelbeckplatz in Berlin-Wedding ihren Strom künftig vom eigenen Dach geliefert. Mit der Umsetzung des Mieterstromprojektes wurde das Berliner Start-up Solarimo betraut.

BILD: PIXABAY
BILD: PIXABAY

 Am Nettelbeckplatz im Berliner Wedding führt die Genossenschaft derzeit umfangreiche Modernisierungs- und Neubauarbeiten an sechs Gebäuden in der Adolf- und der Pasewalker Straße durch, um das Quartier grundlegend zu erneuern.

Neues Energiekonzept

Als eines von drei Pilotvorhaben im Rahmen des europäischen "Dreeam" Projektes geht die Genossenschaft dabei neue Wege und testet neue, ausgewogenere Sanierungskonzepte. Das beinhaltet auch ein umfassendes neues Energiekonzept. So sollen einerseits die Energieeffizienz und Lebensqualität durch neue Fenster verbessert und andererseits erneuerbare Energien ein wichtiger Bestandteil der Energieversorgung werden.

Zentrale Elemente sind dabei vier Photovoltaik-Anlagen, die von Projektpartner Solarimo auf den Dächern der Gebäude installiert und betrieben werden, eine davon als sogenanntes Mieterstrommodell.

Stromdirektverkauf an die Bewohner

Die Bau- und Wohnungsgenossenschaft möchte damit ihren Mietern die Gelegenheit bieten, von der Enregiewende zu profitieren. Diese wird wiederrum durch Mieterstrommodelle wie das der 1892 eG unterstützt. Bei einem Mieterstromprojekt wird der auf dem Dach produzierte Sonnenstrom direkt im Haus an die Bewohner verkauft, ohne das öffentliche Netz zu belasten. Gesetzlich festgeschrieben ist dabei ein Strompreis, der mindestens 10% unter dem des örtlichen Grundversorgers liegt, sodass der Strom nicht nur CO2 frei, sondern auch günstig für die Bewohner ist.

Solarimo übernimmt dabei sowohl die Installation und Wartung der Anlage, als auch den Verkauf des Stroms an die Bewohner. Ergänzt wird die Mieterstromanlage durch drei kleinere Anlagen und einen Batteriespeicher, die in den Nachbargebäuden die Hausstromversorgung unterstützen und damit die Nebenkosten für die Bewohner senken. Bei Solarimo freut man sich über die Zusammenarbeit und hofft auf weitere Genossenschaften, die diesen innovativen Schritt in die Zukunft gehen wollen.

Weiterlesen:
Energetische Sanierung birgt Chancen für Start-ups

 

Weiterführende Links:
https://solarimo.de
https://www.1892.de/

Wenn der Mieter seine Miete nicht zahlt, ist das für den Vermieter sehr ärgerlich und bringt kleinere Vermieter eventuell auch in finanzielle Schwierigkeiten. Das Gesetz gibt dem Vermieter daher das Recht das Mietverhältnis bei Erreichen eines bestimmten...
Printer Friendly, PDF & Email
27.7.2020
Drei Jahre Mieterstromgesetz
Vor drei Jahren ist das Mieterstromgesetz in Kraft getreten, doch bei der Energiewende in den Städten hat sich fast nichts getan. Photovoltaikanlagen auf Dächern sind in den Städten auch heute noch...
25.9.2020
Zum 01.11.2020 tritt das Gebäudeenergiegesetz in Kraft, in dem das Energieeinspargesetz, die Energieeinsparverordnung und das Erneuerbare- Energien-Wärmegesetz zusammengeführt werden. Dies bringt...
10.9.2020
EEG-Novelle sollte Stromerzeugung vereinfachen
Das Deutsche Energieberater-Netzwerk DEN e.V. befürchtet, dass bei der Novellierung des Erneuerbare Energien Gesetzes EEG eine Chance verpasst werden könnte: das enorme Potenzial an Dachflächen für...
29.6.2020
Mieterstrom
Die Umsetzung von dezentraler Stromerzeugung und Mieterstrom soll einfacher werden – so will es die Wohnungswirtschaft. Vermieter dürfen nicht bestraft werden durch den Wegfall der erweiterten...
19.9.2019
Mieterstromprojekt der WG Duisburg-Süd eG
MieterInnen der Wohnungsgenossenschaft Duisburg-Süd eG beziehen ihren Strom künftig vom Dach des Mehrfamilienhauses. Im kürzlich gestarteten Mieterstromprojekt übernimmt der Kooperationspartner...
8.11.2021
Am 3. November 2021 war es endlich so weit: Die Wohnungsgenossenschaft Düsseldorf-Ost eG (Wogedo) gab gemeinsam mit Düsseldorfs Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller den symbolischen Startschuss für...