Catella entwickelt Quartier in Mönchengladbach

Die 15-Minuten-Stadt am See

Der schwedische Projektentwickler Catella hat in Mönchengladbach den Grundstein gelegt für eine „15-Minuten-Stadt“. In dem zentral gelegenen Quartier sollen 2.000 Wohnungen und 2.000 Arbeitsplätze entstehen.

1105
Grundsteinlegung für die Seestadt: Wohnen, leben und arbeiten im gleichen Quartier. Bild: Catella
Grundsteinlegung für die Seestadt: Wohnen, leben und arbeiten im gleichen Quartier. Bild: Catella

Mit der Seestadt errichtet Catella auf einer Fläche von über 14 Hektar eine sogenannte „15-Minuten-Stadt“, in der alle Lebensbereiche von Wohnen, Arbeiten, Freizeit, Sport, Einkaufen und Kultur fußläufig miteinander verwoben werden. Neben 2.000 neuen Wohnungen für alle Alters- und Einkommensklassen entstehen nach Angaben des Entwicklers Büroflächen, Gastronomie- und Serviceeinrichtungen, die insgesamt Platz für rund 2.000 neue Arbeitsplätze schaffen sollen.

Kernstück des Projekts sei ein neu angelegter rund 20.000 Quadratmeter großer See, der zur Verbesserung des Mikroklimas beitrage, als Retentionsbecken diene, einen Beitrag zum Artenschutz leiste und den Bürger:innen mit seinen naturnahen Uferzonen und Promenaden einen Anziehungspunkt mit hoher Aufenthaltsqualität in Innenstadtnähe bieten soll.

Extra
Jetzt anmelden und eine von drei digitalen Sonderpublikationen kostenfrei sichern:

Ein Quartier als Reallabor der Energiewende

Die Seestadt ist Teil des “Reallabors der Energiewende” des Bundeswirtschaftsministeriums und wurde durch das Wirtschaftsministerium des Landes NRW sowie der EnergieAgentur.NRW als größte Klimaschutzsiedlung des Landes zertifiziert. Die Auszeichnung erfolgte für das ganzheitlich überzeugende Energiekonzept, basierend auf dem Dreiklang Energieerzeugung, -versorgung und -verbrauch und der attraktiven städtebaulichen Ausgestaltung. Die Nutzung erneuerbarer Energiequellen (darunter u.a. die CO2-freie Wärmerückgewinnung aus Abwasser), Wärmenetze mit geringeren Durchlauftemperaturen und moderne Gebäudekonzepte führten zusammen zu einer auf optimierten Klimaschutz ausgerichteten Quartiersentwicklung. Der Einsatz innovativer Technologien biete aber nicht nur Vorteile für die Umwelt, sondern auch für die Bewohner:innen: Die langfristige Deckelung der Heizkosten sowie die Reduzierung der Energieverbräuche brächten spürbare monetäre Vorteile für alle Nutzer des Catella-Projekts.

Digital geplant, modular gebaut

Vor Weihnachten wurde der Grundstein gelegt für die ersten Miet- und Eigentumswohnungen. Insgesamt umfasse die Seestadt 14 Hektar. Das Bauunternehmen Max Bögl realisiert das gesamte Südviertel in der Seestadt. Die vier Gebäudekomplexe umfassen zwölf Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 248 stufenlos erreichbaren 1,5 bis 4-Zimmer-Wohnungen. Alle Miet- und Eigentumswohnungen verfügten über außergewöhnlich große Balkone und Terrassen, großzügige Wohn- und Essbereiche mit bodentiefen Fenstern, Aufzüge und modernen Neubaustandards wie z.B. Fußbodenheizung. Die Wohnungsgrößen variieren zwischen 38 und 106 Quadratmeter.

Projektpartner Max Bögl plane komplett digital und baue modular in Serie. Während vor Ort gerade noch das Untergeschoss errichtet werde, warteten die ersten 180 Wohnungen bereits fertig gefliest, verputzt und vormontiert nur noch auf die finale Installation in der Seestadt. Bereits im März sollen die Wohnungen vor Ort montiert werden und Ende 2022 bezugsfähig sein.

Immer auf dem Laufenden - mit der Zeitschrift IVV immobilien vermieten & verwalten - jetzt kostenfrei testen

weiterlesen:
Große Klimaschutzsiedlung entsteht in Mönchengladbach
Reallabore für gemischte Quartiere der Zukunft  ̶  Die Stadt der Zukunft (aus IVV 02/22)

Redaktion (allg.)

Pixabay/ Mohamed_hassan

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Die 15-Minuten-Stadt am See
Seite 19
1.12.2023
Tausende Wohnungen werden ertüchtigt
Unter dem Motto „Piloten. Produkte, Perspektiven“ trafen sich mehr als 300 Akteure der seriellen Sanierung zur Energiesprong- Convention 2023 in Berlin. Im Mittelpunkt des Branchenevents standen...
20.10.2022
Deutscher Bauherrenpreis 2022
Bei einer festlichen Preisverleihung wurden im September erstmals im Rahmen des Bundeskongresses Nationale Stadtentwicklungspolitik vor rund 400 Gästen die Preise des Wettbewerbs zum Deutschen...
28.4.2022
Klimaanpassung
Spätestens die furchtbaren Bilder aus dem Ahrtal haben es im Sommer 2021 gezeigt: Starkregen und Überschwemmungen sind permanente Gefahren.
29.3.2023
Vorschau Messe BAU 17.- 22.04.
Die BAU 2023 widmet sich intensiv den Leitthemen „Ressourcen und Recycling“ sowie „Digitale Transformation“.
3.4.2024
GEWOBAU Erlangen setzt auf chemiefreie Technik
Chemiefreie Kalkschutzverfahren in Hartwassergebieten bieten Immobilieneigentümern und Hausverwaltungen einige Vorteile gegenüber dem Betrieb von Enthärtungsanlagen: Geringe Betriebskosten, weil kein...
4.9.2023
Stadtentwicklung als bürgerschaftliche Aufgabe
Interview mit Prof. Elke Pahl-Weber über erfolgreiche Konzepte zur Ankurbelung der Hamburger Innenstadt und das „Fenster der Gelegenheiten“.