Aus für den Mietendeckel

Folgt jetzt die Bundesnotbremse?

1105
 Bild: Pixabay/ JHertle
Bild: Pixabay/ JHertle

Mitte April hat das höchste deutsche Gericht in Karlsruhe den Berliner Mietendeckel – und die damit erzwungene Absenkung von Bestandsmieten – für verfassungswidrig und nichtig erklärt. Wohl selten hat die Immobilienwirtschaft so sehr auf eine Entscheidung gehofft und gewartet, nachdem 284 Bundestagsabgeordnete von CDU und FDP eine sogenannte Normenkontrollklage beim Bundesverfassungsgericht eingereicht hatten. Mit dieser Klage sollte festgestellt werden, ob das Bundesland Berlin über die Kompetenz verfügt, Gesetze zur Regulierung des Mietwohnungsmarktes zu erlassen. Die Mehrheit der Rechtskundigen war und ist der Meinung, dass allein der Bundesgesetzgeber, mit dem Bürgerlichen Gesetzbuch unterm Arm, mietrechtliche Angelegenheiten regulieren kann. Die Verfassungsrichter haben diese Position bestätigt, damit aber keine inhaltliche Wertung vorgenommen.

Ein vergleichbares verfassungsrechtliches Ende wie der Berliner Mietendeckel fand im Spätsommer 2020 auch das Volksbegehren für sechs Jahre Mietenstopp in Bayern. Damals erklärte der Bayerische Verfassungsgerichtshof das Volksbegehren für unzulässig, weil das Land Bayern keine Gesetzgebungskompetenz für das Mietrecht besitze und nicht in Konkurrenz zum Bund treten dürfe.

Nun ist es nicht so, dass diese Urteile höchster Gerichte der politischen Auseinandersetzung um mietrechtliche Positionen den Nährboden ausgedörrt hätten. Das, was wir derzeit im Zuge des Kampfes gegen die Corona-Pandemie erleben, die Installation einer Bundesnotbremse für den Fall hoher Inzidenzen, könnte auf das Mietrecht übertragen werden. Kaum hatten die Richter in Karlsruhe ihr Entscheidung verkündet, hieß es vom Deutschen Mieterbund und aus Teilen der Regierungspartei SPD, nun sei es an der Zeit für einen bundeseinheitlichen Mietendeckel.

Machen wir uns nichts vor, die Forderung bleibt virulent. Es gibt unter den Wählern und Wählerinnen, in einem Land, in dem die Hälfte der Menschen zur Miete wohnt, viel Sympathien für diesen Dirigismus. Und viele Wohnungsmärkte in Ballungsräumen bleiben geprägt von Knappheit und steigenden Preisen. Ob die Noch-Regierungsparteien CDU und CSU in Zukunft die Stärke aufbringen werden, im Sinne der Eigentümer zu handeln, erscheint nach dem desaströsen Machtkampf um den richtigen Kanzlerkanditaten fraglich. Bleiben CDU und CSU schwach, weil konservative Wähler die integrierende, zupackende Führungsfigur vermissen, wird es nach der Bundestagswahl im September keine Mehrheit rechts der Mitte geben. Dann wären die Aussichten so: Mehr Staat, mehr Regularien, weniger Markt und weniger Bauinvestitionen.

In dieser Ausgabe reflektieren wir zunächst über das Ende des Mietendeckels in Berlin und was er in den 14 Monaten seiner Existenz angerichtet hat (Seite 10).

In eigener Sache – IVV-Service: Unsere Dienste und Dokumente für Immobilienprofis

Sie wollen stets auf dem Laufenden sein in den Themenfelder Mietrecht, WEG-Recht oder Betriebskostenabrechnung? Sie benötigen für die Ankündigung einer Mieterhöhung oder für Wohnungsübergaben rechtssichere Formulare und Musterschreiben? Dann schauen Sie sich unser Online-Seminarprogramm und unser Angebot an Musterdokumenten an. Unsere Referenten und Autoren stehen als Fachanwälte für Aktualität und Qualität. Auf den digitalen Seiten der IVV finden Sie Antworten und Lösungen:

www.ivv-magazin.de/Online-Seminare <<

www.ivv-magazin.de/Musterdokumente <<

Die IVV-Ausgabe vom Mai 2021 z.T. online lesen

Thomas Engelbrecht

Thomas Engelbrecht
Chefredakteur
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen490.53 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Folgt jetzt die Bundesnotbremse?
Seite 3
2.9.2020
Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs
In Bayern wird es kein Volksbegehren für ein weitgehendes Verbot von Mieterhöhungen geben. Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat das Volksbegehren „Sechs Jahre Mietenstopp“ nicht zugelassen. Das...
4.5.2021
Mietendeckel - Wie geht es weiter?
14 Monate waren die Mietpreise im Bundesland Berlin per Gesetz eingefroren. Durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist der Mietendeckel seit Mitte April Geschichte. Welche Wirkung hatte dieser...
3.3.2020
Landesparlament verabschiedet Mietendeckel
Ab sofort ist es in Berlin verboten, Wohnungsmieten zu erhöhen. Der Senat der Stadt hat den Mietendeckel beschlossen. Kritiker prophezeien Stagnation für das Bauhandwerk und noch mehr...
8.11.2019
Bundestag verabschiedet Reform
Der Bundestag hat im Oktober die vom Bundesverfassungsgericht verlangte Grundsteuerreform auf den Weg gebracht. Das verabschiedete Gesetzespaket enthält auch eine verfassungsrechtliche Öffnungsklausel...
1.6.2021
Nach BVG-Urteil
Neun junge Menschen, die zum Teil aus der Fridays-for-Future-Bewegung kommen, haben mit ihrer Beschwerdevor dem Bundesverfassungsgericht erreicht, dass die Bundesregierung in viel kürzerer Zeit viel...