Bundestagswahl 2021

Damit müssen Vermieter und Eigentümer nach der Wahl rechnen

In Zeiten von steigenden Wohnkosten und Wohnungsnot ist die Wohnungspolitik bei der Bundestagswahl 2021 hoch brisant. Das Immobilienportal immowelt hat nachgefragt und die Wohnungspolitik der großen Parteien zusammengefasst. Hier ein Überblick speziell für Vermieter und Eigentümer.

Am 26.09.2021 ist die Bundestagswahl und der Wahlkampf läuft bereits auf vollen Touren. Ein Thema, das fast alle Wahlprogramme ausmacht, ist die Wohnungspolitik. BILD: PIXABAY/hkama
Am 26.09.2021 ist die Bundestagswahl und der Wahlkampf läuft bereits auf vollen Touren. Ein Thema, das fast alle Wahlprogramme ausmacht, ist die Wohnungspolitik. BILD: PIXABAY/hkama

Bezahlbarer Wohnraum und Mietdeckel

Bezahlbarer Wohnraum steht bei fast allen Parteien im Programm. Allerdings streben sie zum Teil sehr unterschiedliche Wege an, um dieses Ziel zu erreichen. Diese Maßnahmen können große Auswirkungen auf Vermieter, Eigentümer und Wohnungskonzerne haben.

Die SPD plant eine Verschärfung und zeitliche Entfristung der Mietpreisbremse, um den steigenden Wohnkosten einen Riegel vorzuschieben. Zudem sollen die Mietspiegel vereinheitlicht und nach rechtssicheren Kriterien aufgebaut werden. Die Partei möchte außerdem den Berechnungszeitraum des Mietspiegels von sechs auf acht Jahre ausweiten. Zum 01.01.2020 wurde dieser Zeitraum bereits von vier auf sechs Jahre verlängert.

Die CDU/CSU möchte ihre Wohnraumoffensive vorantreiben und bis 2025 über 1,5 Millionen neue Wohnungen entstehen lassen. Sie spricht sich klar gegen eine Einführung des Mietendeckels aus. Stattdessen möchte sie die Sonder-Afa beim Wohnungsbau über das Ende des Jahres 2021 hinaus verlängern. Von der Sonder-AfA profitieren alle, die durch Dachausbau, Dachaufstockung, Umwidmung von Gewerbeflächen oder durch Neubau neue Mietwohnungen auf den Markt bringen. Die Bauherren können innerhalb von vier Jahren jährlich bis zu 5 Prozent der Anschaffungs- und Herstellungskosten von der Steuer abschreiben, und das zusätzlich zur regulären Neubau-AfA. Fraglich ist aber, um wie lange die CDU/CSU die Sonder-Afa verlängern will: Dazu hat sie sich nicht geäußert.

Das Bündnis 90/Die Grünen hat rund um das Thema bezahlbares Wohnen einen ganzen Strauß an Maßnahmen im Wahlprogramm. Unter dem Schlagwort „Neue Gemeinnützigkeit“ will die Partei den Anteil an gemeinnützigen und bezahlbaren Wohnräumen nach dem Wiener Vorbild steigern. Sie plant, eine Million zusätzliche Sozialwohnungen in den nächsten zehn Jahren zu schaffen, und will eine bundesweite Mietobergrenze für Bestandsbauten durchsetzen. Wie auch die SPD möchte sie die Mietpreisbremse verschärfen und entfristen und den Mietspiegel nach einheitlichen, rechtssicheren Standards gestalten. Das Bündnis 90/Die Grünen plant, den Berechnungszeitraum des Mietspiegels nicht nur auf acht Jahre ausweiten wie die SPD, sondern auf 20 Jahre. Zudem will die Partei sogenannte Share Deals verbieten, mit denen Konzerne durch den Anteilserwerb an immobilienhaltenden Objektgesellschaften die Grunderwerbssteuer umgehen können.

Die FDP möchte Share Deals ebenfalls verbieten. Zudem plant sie, die Mietpreisbremse abzuschaffen und ist wie die CDU/CSU gegen die Einführung eines Mietendeckels. Die FDP will den Wohnraum bezahlbarer werden lassen, indem neue Wohnungen gebaut werden. Zudem hat sie vor, die lineare Afa für Wohnungsbauinvestments von zwei auf drei Prozent zu steigern.

Auch Die Linke will mit einer Reihe von Maßnahmen gegen die steigenden Wohnkosten vorgehen. Zum einen möchte sie den Berliner Mietendeckel für ganz Deutschland durchsetzen. Zum anderen plant sie, große Wohnungskonzerne wie Deutsche Wohnen zu enteignen, um gegen systematischen Mietwucher vorzugehen. Sie möchte Share Deals sowie die Umwandlung von Mietwohnungen in Eigentumswohnungen verbieten. Zudem will sie den Mietern den Rücken stärken, indem sie deren Kündigungsschutz verbessert.

Gegen die geplante Wohnungspolitik der anderen Parteien sieht das Wahlprogramm der AFD etwas mau aus. Sie plädiert lediglich gegen die Einführung eines Mietendeckels und möchte die Mietpreisbremse abschaffen. Wie sie die Wohnsituation in Deutschland verbessern will, ist nicht im Wahlprogramm enthalten.

Quelle: immowelt

Bundestagswahl 2021: Die 20 Forderungen der Verwalter

Anlässlich der Bundestagswahl am 26. September hat der Verband der Immobilienverwalter Deutschland e. V. (VDIV Deutschland) 20 Forderungen an die künftige Bundesregierung aufgestellt. Dazu veröffentlicht der Branchenverband ein Positionspapier mit vier großen Themenkomplexen: Baupolitik, Verbraucherschutzpolitik, Digitalisierung sowie Energie- und Klimapolitik.

In Stichworten:

  • Aus Sicht des VDIV müssen mehr Wohnungen gebaut werden. Nur so können mehr Eigentum geschaffen werden. Der VDIV ist gegen eine Verschärfung eines Umwandlungsverbots von Mietwohnungen in Eigentumswohnungen. Es bräuchte desweiteren eine Senkung der Erwerbsnebenkosten.
  • Für die Mietverwalter bedarf es künftig einer Grundqualifikation.
  • Die Rolle von Immobilienverwaltern müsse bei der Initiierung und Begleitung von Sanierungsmaßnahmen stärker finanziell gewürdigt werden.
  • Es braucht bessere Förderanreize für private E-Ladesäulen.
  • Damit Eigentümergemeinschaften wichtige Maßnahmen wie energetische Sanierungen oder den Einbau einer E-Ladesäule beschließen können, muss der Gesetzgeber dafür sorgen, dass Eigentümer in Zukunft rechtssicher auf digitale Möglichkeiten zurückgreifen können.

Das vollständige VDIV-Positionspapier zur Bundestagswahl finden Sie hier.

Immobilienwirtschaftlicher Wahl-O-Mat

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) und die Immobilien Zeitung (IZ) haben zur Bundestagswahl einen immobilienwirtschaftlichen Wahl-O-Mat, den Immomat, gestartet. Gleichen Sie Ihre eigenen Standpunkte zu immobilienpolitischen Themen mit denen der größten Parteien bei der Bundestagswahl 2021 ab: https://immomat.net/

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
26.11.2021
Neue Regierung mit Bauministerium
Was steht im Koalitionsvertrag der Ampelregierung zum Bauen und Wohnen? Man könnte sagen: Für jeden ist etwas dabei. Das umfangreiche Werk ist reich an wohlklingenden Ankündigungen. Mehr...
28.1.2021
Wahljahr 2021
Führende Vertreter der Bau- und Immobilienbranche, die sich in der Aktion „Impulse für den Wohnungsbau“ zusammengeschlossen haben, darunter auch der Deutsche Mieterbund und die IG BAU fordern eine...
19.4.2021
Bundesverfassungsgericht beseitigt Berliner Mietendeckel
14 Monate waren die Mietpreise im Bundesland Berlin per Gesetz eingefroren. Durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts ist der Mietendeckel seit Mitte April Geschichte. Welche Wirkung hatte dieser...
10.12.2020
Finanzielle Schieflage in der Corona-Krise?
Die Wohnungswirtschaft appelliert an die Mieter, sich bei finanziellen Engpässen, die das Zahlen der Miete betreffen, an ihren Vermieter zu wenden. Ziel wäre es, laut des GdW, eine passende gemeinsame...
20.7.2020
Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs
In Bayern wird es kein Volksbegehren für ein weitgehendes Verbot von Mieterhöhungen geben. Der Bayerisches Verfassungsgerichtshof hat das Volksbegehren „Sechs Jahre Mietenstopp“ nicht zugelassen. Der...
1.6.2022
Kritiker erkennen keinen angespannten Wohnungsmarkt
Das sächsische Kabinett hat eine Mietpreisbremse für die Städte Leipzig und Dresden beschlossen. Immobilienverbände reagieren mit scharfer Kritik, weil der Wohnungsmarkt in diesen Städten eben nicht...