Umfrage des VDIV

Bei der Digitalisierung von Immobilienverwaltungen ist noch Luft nach oben

Digitalisierung kann vieles bewirken: Effizienz und Umsatz steigern, die Attraktivität des Betriebs für die Mitarbeitenden erhöhen und den Unternehmenswert erhöhen. An welchen Punkten Immobilienverwaltungen in dieser Hinsicht schon gut aufgestellt sind und wo es noch hapert, zeigen die Ergebnisse der VDIV-Digitalisierungsumfrage.

Technische Lösungen können große Erleichterungen bei Routineaufgaben bringen. Die IVV berichtet regelmäßig unabhängig und neutral über Produkte und Lösungen, die den Arbeitsalltag in Immobilienverwaltungen verbessern könnten. BILD: ADOBESTOCK/ ST.Art
Technische Lösungen können große Erleichterungen bei Routineaufgaben bringen. Die IVV berichtet regelmäßig unabhängig und neutral über Produkte und Lösungen, die den Arbeitsalltag in Immobilienverwaltungen verbessern könnten. BILD: ADOBESTOCK/ ST.Art

Den ersten Schritt sind viele Verwaltungsunternehmen der Umfrage zufolge schon gegangen: Enterprise-Resource-Planning (ERP)-Systeme werden von gut 71 Prozent der Teilnehmenden vollumfänglich eingesetzt. Das System auszuwählen und einzubinden erfordert zu Beginn des Digitalisierungsprozesses hohen zeitlichen sowie finanziellen Aufwand, ist dann aber die Basis für weitere Digitalisierungsschritte in den Verwaltungsunternehmen. Diese wirken sich grundsätzlich positiv aus: 42 Prozent der Befragten geben an, dass die Digitalisierung ihr Unternehmensergebnis positiv beeinflusst hat. Dieser Einfluss äußert sich auch in Investitionsvorhaben: 61 Prozent der Unternehmen wollen in diesem Jahr mehr als fünf Prozent ihres Jahresumsatzes für Optimierung der IT ausgeben. 2018 waren es im Vergleich nur 43 Prozent. Die Ausgaben sollen beispielsweise zu 36 Prozent in Software, zu 24 Prozent in Hardware und zu 15 Prozent in passende Beratung fließen.

Personalmangel bremst Umsetzung der Digitalisierungsstrategie aus

Obwohl die Digitalisierung spür- und nachweisbar positive Effekte hat und Budget für das Vorantreiben der Prozesse vorhanden ist, scheitert die Umsetzung an Personalmangel und fehlender Strategie.

Nur 35 Prozent der Befragten geben an, dass sie über ausreichend Personalkapazität verfügen, um Digitalisierungsschritte umzusetzen, niedrige 9 Prozent schätzen dies in ihren Unternehmen als gut ein. Für 55 Prozent der Befragten ist fehlende Zeit das größte Hindernis, gefolgt von hohen Kosten (45 Prozent) und fehlenden Sachkenntnissen (19 Prozent). Zwar haben große Unternehmen mit mehr als 6.000 verwalteten Einheiten zu 81 Prozent eine konkrete Digitalstrategie, bei den kleinen Immobilienverwaltungen mit weniger als 400 verwalteten Einheiten geben allerdings 49 Prozent an, bisher nur erste Ideen entwickelt zu haben.



Die Zukunft der Branche hängt von der digitalen Transformation ab. Prozesse müssten optimiert und Investitionen getätigt werden, nur so sind Immobilienverwaltungen langfristig zukunftsfähig“, erklärt Martin Kaßler, Geschäftsführer des VDIV Deutschland.
 

 

Zur Umfrage:
Nach 2016 und 2018 hat der VDIV Deutschland gemeinsam mit seiner AG Digitalisierung 2022 zum dritten Mal eine Befragung zum Thema Digitalisierung durchgeführt. Die Antworten von rund 800 Immobilienverwaltungen liegen der Auswertung zu Grunde.

Quelle: VDIV Deutschland

SERVICE der Fachzeitschrift IVV immobilien vermieten & verwalten:

Praxisorientierte Onlineseminare für kleine und mittlere Hausverwaltungen

Digitalisierung - gehen Sie die ersten Schritte JETZT (Aufzeichnung, MP3-Datein zum Herunterladen, nur 39 Euro zzgl. MwSt.),
Fachkräftemangel - Personal halten, fördern, neue Mitarbeiter werden - so gelingt's (Aufzeichnung, MP3-Datein zum Herunterladen, nur 39 Euro zzgl. MwSt.)

Grade bei oft langjährigen Gewerbemietverhältnissen ist es wichtig den Zustand der Mietsache bei der Übergabe an den Mieter und der Rückgabe an den Vermieter genauestens zu dokumentieren. Ein umfangreiches Protokoll hilft nicht nur häufig Streitigkeiten von vorn...
Printer Friendly, PDF & Email
8.9.2022
Auszeichnung Immobilienverwalter des Jahres
Für überzeugende Konzepte der Nachwuchsförderung hat der VDIV drei Unternehmen als „Immobilienverwalter des Jahres 2022“ ausgezeichnet. Die Ehrung erfolgte auf dem 30. Deutschen Verwaltertag in Berlin...
17.8.2022
VDIV-Branchenbarometer
Aufgrund der Einschränkungen der Covid-19-Pandemie konnten auch im Jahr 2021 zwei von drei Eigentümergemeinschaften keine regulären Versammlungen durchführen. Das ist ein Ergebnis des 10...
2.6.2023
Referentenentwurf liegt vor
Die Pandemie hat der hybriden Eigentümerversammlung den Weg geebnet. Jetzt will das Justizministerium mit einer Gesetzesänderung auch die rein virtuelle Versammlung im Wohnungseigentumsrecht verankern...
21.3.2022
Fachkräftemangel
Der Bedarf an technischen Fach- und Führungskräften in der Immobilienwirtschaft ist sehr hoch. Viele Unternehmen der Immobilienbranche leiden unter der Ausdünnung der Belegschaft und das Recruiting...
27.9.2021
Immobilienverwalter des Jahres 2021
Zum „Immobilienverwalter des Jahres 2021“ ist das Hannoveraner Familienunternehmen Gundlach GmbH & Co. KG Haus- und Grundstücksverwaltung ausgezeichnet worden. Das jahrzehntelange zielgerichtete und...
5.4.2023
VDIV-Umfrage unter Hausverwaltungen
Investitionen in mehr Klimaschutz überfordern die allermeisten Wohnungseigentümergemeinschaften. Eine Umfrage unter Verwaltern lässt auf eine desolate Finanzlage vieler WEGs schließen.