Eigentümergemeinschaft hat mitzubestimmen

Kleine Balkon-Solaranlagen sind genehmigungsfrei – aber nicht in Hochhäusern

So genannte Balkon-Kraftwerke sollen die Energiewende unterstützen und werden in einigen Bundesländern gefördert. Das gilt allerdings nur für Einfamilienhäuser und Miethäuser unterhalb einer Traufhöhe von 22 Metern. Mieter in Hochhäusern müssen einen Bauantrag stellen – und hier wird es kompliziert.

Steckersolaranlagen für die Balkonbrüstung dürfen nur mit Genehmigung des Vermieters bzw. der Eigentümergemeinschaft montiert werden. Foto: Adobestock/Talaj
Steckersolaranlagen für die Balkonbrüstung dürfen nur mit Genehmigung des Vermieters bzw. der Eigentümergemeinschaft montiert werden. Foto: Adobestock/Talaj

Laut einem Bericht des Rundfunks Berlin-Brandenburg rbb lehnen die landeseigenen Wohnungsunternehmen in Berlin unisono diese Solaranlagen in den so genannten „Sonderbauten“, zu denen Hochhäuser zählen, ab. Es sei „sehr aufwendig, Bauanträge zu stellen, weshalb wir dies auch in Zukunft für die Balkonkraftwerke nicht anbieten können“, heißt es nach Angaben des rbb in einer Stellungnahme der degewo.

Brandschutz kann Installation unmöglich machen

Aus Sicht von Verbänden der Wohnungswirtschaft ist diese Einschränkung für Hochhäuser berechtigt. So hätten die Häuser mehr Lasten zu tragen und auch seien dort höhere Brandschutzanforderungen zu stellen: "Man muss die Menschen, wenn es zu Rettungen kommt – etwa bei Bränden, auch aus den Gebäuden retten können“, heißt es. Ein Sprecher des Verbandes Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) sagte gegenüber dpa, eine Installation der Solaranlagen bei Hochhäusern sei schon deshalb weitaus schwieriger, weil Haftungsfragen ungeklärt seien. Hintergrund sind mögliche Schäden, wenn etwa Anlagen aus größerer Höhe abstürzen. Der Verband hat rund 340 Mitgliedsunternehmen in Berlin und Brandenburg.

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen erklärte, sie prüfe zukünftige Verfahrenserleichterungen. Denn den Einbau individueller Solaranlagen will Berlin unbedingt unterstützen, daher bezuschusst der Senat seit dem 10. Februar all jene mit bis zu 500 Euro, die ein PV-Modul auf ihrem Balkon installieren. Für die Förderung dieser Balkonkraftwerke stehen der Politik Mittel in Höhe von sieben Millionen Euro zur Verfügung. Laut Stromnetz Berlin befanden sich Ende Januar rund 1.900 dieser Module auf Berliner Balkonen.

Balkonkraftwerke: Was ist gesetzlich zu beachten? 

Der Verband Deutscher Immobilienverwalter (VDIV) hat auf seiner Website zusammengestellt, welche Voraussetzungen Wohnungseigentümerinnen und -eigentümer erfüllen müssen, wenn sie auf ihrem Balkon oder der Terrasse Stecker-Solar-Module nutzen wollen.

Demnach müssen Eigentümer grundsätzlich die Gestattung beantragen. Über den Antrag entscheidet die Eigentümerversammlung.

Welche technischen Varianten gibt es?

Grundsätzlich sind zwei Varianten denkbar, wie die Module aufgestellt werden können: Sie können auf der Außenseite der Balkonbrüstungen montiert werden oder auf dem Balkon, einer Terrasse oder Dachterrasse aufgestellt werden. Meist wird das Photovoltaikmodul mit der zur Wohnung gehörenden Stromleitung verbunden. Hier stellen sich technische Fragen, die der beantragende Eigentümer seiner WEG zu erläutern hat und die das Ob und Wie der Gestattung beeinflussen: Wer nimmt die Installation vor, in welchen Stromkreislauf wird eingespeist und lässt der Bestandsschutz eine Installation zu?

Ein genereller Anspruch auf die Gestattung besteht nicht. In manchen Einzelfällen wird er sich vielleicht begründen lassen, beispielsweise nach § 20 Abs. 3 WEG: Hiernach kann eine Gestattung verlangt werden, wenn alle Wohnungseigentümerinnen und -eigentümer, deren Rechte durch die bauliche Veränderung beeinträchtigt würden, einverstanden sind.

Mieter benötigen Zustimmung des Vermieters

Der Bundesverband Verbraucherzentralen e.V. weist darauf hin, dass Mieter vor dem Anbringen des Moduls an der Balkonbrüstung oder der Hauswand eine Zustimmung der Vermieter brauchen. Auf einem Balkon oder der Terrasse kann ein Modul ohne Zustimmung aufgestellt werden.

Die Komponenten des Kleinkraftwerks

Stecker-Solargeräte setzen sich aus Standard-Solarmodulen und einem Wechselrichter zusammen, der den Gleichstrom der Solaranlage in 230-Volt-Wechselstrom für den Haushalt umwandelt. Der selbsterzeugte Strom fließt so in die Steckdose am Balkon und versorgt von dort Fernseher, Kühlschrank oder Waschmaschine, die an anderen Steckdosen in der Wohnung angeschlossen sind.

Nachfrage nach Solaranlagen hält sich in Grenzen

Während sich die Befürworter kleiner Solaranlagen einen Run erhofft haben, können bislang Wohnungsunternehmen allerdings noch keine große Nachfrage bei Mietern feststellen, heißt es in einem dpa-Bericht. Ohnehin gebe es Bedenken, wie gut solche Balkon-Kraftwerke funktionieren. Ein Sprecher des Verbandes Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) sagte gegenüber dpa, es gebe nach seiner Einschätzung lediglich eine Handvoll Anfragen von Mietern in Berlin. Ähnlich sei es in Brandenburg.

Der Verbandsvertreter bezweifelt ohnehin, mit den Balkon-Kraftwerken nun der Stein der Weisen gefunden zu haben. „Man muss auch schauen, ob es sich lohnt“. Es ließen sich zwischen fünf und zehn Prozent des jährlichen Strombedarfs decken. Der Preis amortisiere sich nach etwa zehn Jahren. Unklar sei allerdings, ob die Anlagen so lange funktionierten oder vorher schon kaputtgingen.

Weiterführende Informationen:

Balkonkraftwerke - was gilt?

Strategie der Bundesregierung für Steckersolargeräte

VDE will Anschluss erleichtern

Christina Hövener-Hetz

Christina Hövener-Hetz
Viele Mieter können oder wollen keine Barkaution oder ein Kautionssparbuch als Mietsicherheit erbringen. Hier bietet sich die Möglichkeit einer Mietbürgschaft eines solventen Bürgen an. Das Gesetz fordert dafür eine schriftliche Erklärung des Bürgen. Dieses Muster...
Printer Friendly, PDF & Email
27.4.2023
Tipps zur Montage und Nutzung von Stecker-Solaranlagen
Wer in einer Miet- oder Eigentumswohnung lebt, kann mit Hilfe von Stecker-Solargeräten ein wenig private Energiewende und Klimaschutz betreiben. Der TÜV-Verband gibt Tipps zur sicheren Anbringung und...
28.8.2023
Photovoltaik
Bisher gab es Photovoltaik-Anlagen fast ausschließlich auf Dächern oder als Solarparks auf freier Fläche. Großem Zuwachs erfreuen sich aber mittlerweile auch Mini-Solaranlagen, auch Balkonkraftwerke...
4.7.2023
Strategie zum Ausbau der Photovoltaik
Ein neues Modell zur gemeinschaftlichen Stromversorgung, Vereinfachungen beim bestehenden Mieterstrommodell und Verbesserungen für Betreiber von Balkonsolaranlagen – das sind zentrale Elemente der...
22.9.2022
Hohe Stromkosten
Die Zahl der Photovoltaikanlagen steigt kontinuierlich, 2022 gibt es bereits über 2 Millionen auf deutschen Dächern. Neben allgemeinen Nachhaltigkeitstrends ist dafür vor allem die Entwicklung der...
19.5.2022
Im Frühjahr hält man sich wieder häufiger im Freien auf. Welche Besonderheiten oder gar Herausforderungen birgt diese Jahreszeit für Haus- und Grundbesitzer? Wir haben dazu einige Urteile gesammelt –...
18.1.2022
Energiewende als Ziel
Ein Wohnungsmieter hat grundsätzlich einen Anspruch auf Zustimmung zur Errichtung einer Solaranlage auf dem Balkon, wenn diese baurechtlich zulässig, optisch nicht störend, leicht rückbaubar und...