Großprojekt in Planung

Sechs neue Gebäude auf altem Gelände

Die GEWOBA entwickelt mit verschiedenen Partnern in BremenVegesack ein neues Wohnquartier auf dem rund 11.000 Quadratmeter großen Gelände des ehemaligen Hartmannstift . Geplant ist, den historischen Bau in seiner ursprünglichen Form zu erhalten und das Gelände mit sechs Neubauten zu ergänzen.

Visualisierung Hartmannstift. BILD: GEWOBA
Visualisierung Hartmannstift. BILD: GEWOBA

Neubauten im KfW-55-Standard

Insgesamt werden rund 70 Wohnungen gebaut, davon 32 Wohnungen preisgebunden mit einer Miete von 6,50 Euro pro Quadratmeter. Die restlichen Wohneinheiten werden durch Procon/Elb auf dem freien Wohnungsmarkt angeboten. Zusätzlich sind eine Kindertagesstätte mit 60 Plätzen, eine Tagespflegeeinrichtung für Senioren und Seniorinnen sowie eine Wohngemeinschaft für beeinträchtigte Menschen vorgesehen. Die Fertigstellung des Projektes erfolgt voraussichtlich Ende 2024.

Ein identitätsstiftendes Gebäude bleibt erhalten

Eingerahmt zwischen der Gerhard-Rohlfs-Straße und der Albrecht-Roth-Straße soll sich das parkähnliche Gelände durch Abriss, Sanierung und Neubau zu einem zukunftsgerechten und modernen Wohnquartier in Bremen-Nord entwickeln, das sich selbstverständlich in die bestehenden städtebaulichen Strukturen einfügt.

Die beauftragten Architekten „SchönbornSchmitz" aus Berlin sehen für das ehemalige Hauptgebäude einen Rückbau aller Anbauten und Erweiterungen vor. „Als identitätsstiftendes Element ist das zentrale Ziel der Neugestaltung, den historischen Kern des Hauptgebäudes wieder freizustellen und in seiner Kontur und Form zu erhalten“, erläutert Thorsten Nagel, Geschäftsführer von Procon. Angelehnt an die Fassade des Altbaus, werden die geplanten Neubauten einen Klinker in roter Backstein-Optik erhalten. „Die zeitgemäße Architektur lässt eine deutliche Differenzierung zwischen Alt- und Neubau zu. Gleichzeitig bringt die Materialität der Fassade das Ensemble zusammen“, sagt der Procon-Geschäftsführer.

Wohnungen für Familien, Paare und Singles

Der Wohnungsmix sieht die gesamte Bandbreite von Zwei- bis Fünf-Zimmerwohnungen vor. Sämtliche Wohnungen der GEWOBA werden barrierefrei, teilweise rollstuhlgerecht gebaut und preisgebunden vermietet. Alle Wohnungen erhalten Balkone, die in Teilbereichen als Loggia ausgeführt werden. In einer neu errichteten Tiefgarage entstehen zusätzlich 31 Pkw-Stellplätze, von denen zehn mit Ladevorrichtungen für Elektromobilität ausgestattet werden. Weitere Funktionsräume, beispielsweise zur Unterbringung von Fahrrädern, sind ebenfalls geplant.

„Mit den Neubauten in Vegesack ergänzen wir unseren Wohnungsbestand mit Wohnungsqualitäten und Grundrissen, die stark nachgefragt werden, beispielsweise von Familien, die eine größere, bezahlbare Wohnung suchen oder von Senioren, die Barrierefreiheit schätzen“, sagt Manfred Corbach, Prokurist und Leiter der Immobilienwirtschaft der GEWOBA und ergänzt: „Die Grundstückslage am Ende der Fußgängerzone mit der Nähe zur Weser weist eine hervorragende Qualität mit einem breiten Angebot an Gastronomie, Kultur und Natur, Einzelhandel sowie einem gut ausgebauten ÖPNV-Netz auf.“ Stephan Friedrich, Geschäftsführer von ELB Real Estate betont: „Mit dem Projekt Hartmannstift entwickeln wir ein neues Stück Vegesack weiter und setzen einen wichtigen städtebaulichen Impuls für die Attraktivität des Standortes in Bremen-Nord.“

Die Neubauten werden im KfW-55-Standard errichtet. Ein Nahwärmenetz mit Wärmeerzeugung mittels Blockheizwerk und Wärmepumpe versorgt die einzelnen Baukörper mit Wärme. Die Dächer erhalten zusätzlich Photovoltaikmodule und Solarthermieanlagen. Das alte Stiftsgebäude wird denkmalgerecht saniert und ebenfalls energetisch ertüchtigt.

Für die GEWOBA und PROCON ist es bereits die zweite gemeinsame Kooperation. „Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit im Lesum-Park freuen wir uns sehr auf die gemeinsame Umsetzung in Vegesack und, dass wir darüber hinaus mit der ELB Real Estate einen weiteren kompetenten Partner an unserer Seite haben“, sagt sich Thorsten Nagel.

Quelle: Gewoba

Konkrete Handlungsempfehlungen, gelungene Modernisierungs-Beispiele, Tipps und aktuelle Urteile für Vermieter: Abonnieren Sie das Magazin für die Wohnungswirtschaft, IVV und den Newsletter.

Wird ein ganzes Einfamilienhaus vermietet, sind häufig andere Regelungen insbesondere im Hinblick auf die Betriebskostenregelungen zu treffen, als bei der Wohnungsvermietung. Dieses Muster enthält einen vollständigen Mietvertrag mit verschiedenen...
Printer Friendly, PDF & Email
17.8.2021
Im Süden Berlins wächst eine bestehende Wohnanlage: aus jetzt 993 Wohnungen werden durch Neubau und Dachaufstockung 1.250 Wohnungen. Die Siedlung aus den 70er Jahren gehört dem landeseigenen...
17.2.2022
Die Nibelungen Wohnbau baut weitere 72 Wohnungen. Der komplette Wohnraum wird öffentlich gefördert. Oberbürgermeister Dr. Thorsten Kornblum informierte sich bei einem Rundgang, wie es vorangeht.
9.4.2020
Der Corona-Ticker für die Immobilienwirtschaft
29.3.2022
Klara Geywitz, Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen und die Regierende Bürgermeisterin von Berlin, Franziska Giffey, besuchten am 28. März die Buckower Höfe in Berlin-Neukölln...
23.2.2021
Klimaschutzprogramm 2030
Mit der neuen „Bundesförderung für effiziente Gebäude“ (BEG), einem Kernelement des nationalen Klimaschutzprogramms 2030, hat die Bundesregierung ab 2021 ihre energetische Gebäudeförderung neu...
24.1.2022
Nach Flut von Anträgen auf BEG-Förderung
Die Bundesregierung hat mit sofortiger Wirkung alle Programme der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) gestoppt. Begründung: eine enorme Antragsflut im Januar und die Ausschöpfung der bislang...