GWG-Gruppe

Smart Meter Gateways für alle Liegenschaften

Die GWG-Gruppe treibt die Digitalisierung ihrer bundesweit rund 15.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten sowie zentraler interner Prozesse mit großen Schritten voran. Zwischen 2021 und 2023 werden alle GWG-Liegenschaften mit Smart Meter Gateways ausgestattet.

Minol
Minol

Innovative Messtechnik zieht ein

Dieser Meilenstein wurde mit Rahmenverträgen der Hamburger Kalorimeta GmbH (Kalo), einem Unternehmen der noventic group, und der Stuttgarter Minol-Gruppe erreicht. Kalo wird auch den Messstellenbetrieb übernehmen. Minol stellt ab 2021 darüber hinaus optionale Smart Home Angebote für die Mieter der GWG zur Verfügung. Parallel übernehmen beide Dienstleister das Submetering von Teilbeständen der GWG-Gruppe und statten alle Wohnungen mit digitalen Messgeräten für Wasser- und Heizwärmeverbräuche im neuesten Standard aus. 

Metering und Submetering ermöglichen Transparenz für Mieter und Vermieter

Für die Erfassung der Heizwärme-, Warm- sowie Kaltwasserverbräuche installiert Kalo AMR-Funkmessgeräte (Automatic Meter Reading), die die Verbrauchsdaten automatisch über Datensammler an das Smartmeter Gateway weiterleiten. Eine Vor-Ort-Ablesung ist damit nicht länger erforderlich – aufwendige Terminvereinbarungen mit den Mietern entfallen. Die eingesetzten Messgeräte sind OMS‑konform (Open Metering System) und nutzen damit offene Übertragungsstandards. Die Datenhoheit für die GWG-Gruppe bleibt stetig gewährleistet.

Für die Mieter der GWG-Gruppe bedeutet dies nicht nur, dass ihre Wohnungen zukünftig nicht mehr zur Ablesung betreten werden müssen. Sie erhalten zudem die Möglichkeit, regelmäßig Verbrauchsinformationen zu erhalten. Mit Abschluss der Rahmenverträge wurden zudem die Kosten für die Verbrauchsmessung eingefroren. Damit sollen zusätzliche Kosteneinsparungen für die Mieter erzielt werden können. Trotz fortschrittlichster Technik und höherem persönlichen Komfort sollen die Kosten für die Mieter stabil bleiben.

Mit der Übernahme des Messstellenbetriebs hat der Full-Service-Dienstleister Kalo als erster Messdienstleister sein Dienstleistungsangebot den Anforderungen der Digitalisierung von Energie- und Wohnungswirtschaft entsprechend erweitert.

Smartmeter Gateway als "Datenautobahn"

Der Einsatz des interoperablen SMGW und die Anbindungsmöglichkeit via CLS-Kanal ermöglichen nicht nur die Integration weiterer Anwendungen, sondern auch verschiedener Anbieter. Diese nutzen die Datenautobahn des SMGW für die Datenübertragung. Die Koordination und Bereitstellung der erfassten Daten erfolgt dann hochsicher an den jeweiligen Berechtigten durch den Gateway‑Administrator. Somit können Manipulation oder Datenmissbrauch verhindert werden und gleichzeitig verschiedenste Dienstleister die digitale Kommunikationsinfrastruktur nutzen. Ein echter Mehrwert für Mieter und Gebäudeeigentümer.

Smart Home Anwendungen im Kommen

Die Digitalisierungsstrategie des Wohnungsunternehmens geht noch einen Schritt weiter: Bereits letztes Jahr ging die GWG-Gruppe eine Kooperation mit der GETEC ein, um die Energiebeschaffung zu optimieren und den Betrieb aller Energieerzeugungsanlagen im bundesweiten GWG-Portfolio nachhaltig und wirtschaftlich zu organisieren. Auch in dieser Kooperation spielt die Anlagenfernüberwachung über Databoxen eine wichtige Rolle, um deren ordnungsgemäßen Betrieb sicherzustellen.

Als Kernprojekt der Digitalisierungsstrategie führte die GWG im 1. Halbjahr 2020 einen digitalen Posteingang mit angeschlossenem Ticketsystem und vollständig digitalem Archiv ein. Damit möchte das Wohnungsunternehmen seinen  Mietern ab 2021 weiterführende digitale Lösungen wie Kundenportal oder Mieter-App anbieten.

Quelle: GWG-Gruppe/ KALORIMETA GmbH

weiterlesen:
So lassen sich Immobilien aus der Ferne überblicken
Die Markteinführung von Smart Meter Gateways beginnt
Innovationschance Submetering
NEU:
Jetzt installierte Messgeräte müssen fernauslesbar sein
So rechnen Sie Betriebskosten korrekt ab

SERVICE-TIPP: Onlineseminar "Die Betriebskostenabrechnung" - Vermeiden Sie Ärger mit Ihren Mietern
am 23. November, 17-18.30 Uhr, entspricht den inhaltlichen Anforderungen an Weiterbildungsmaßnahmen gemäß Gewerbeordnung bzw. der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV). >> mehr Infos und Anmeldung

 

Führt der Mieter fällige Schönheitsreparaturen, einen Rückbau oder Instandsetzung von Beschädigungen nicht aus, obwohl er hierzu gesetzlich oder vertraglich wirksam verpflichtet wurde, ist es gerade im beendeten Mietverhältnis einfacher, die erforderlichen Arbeiten...
Printer Friendly, PDF & Email
11.11.2021
Smart Metering und Submetering
Durch die Ausstattung mit intelligenten Stromzählern könnte der Energieverbrauch einer Immobilie optimiert werden. Die Kombination aus Smart Metering und Submetering sorgt für Transparenz und hilft...
5.11.2021
Bundesrat stimmt Heizkostenverordnung zu
Verspätet, aber nicht zu spät haben am 5. November die Vertreter der Länder im Bundesrat die „Verordnung über die Änderung der Verordnung über Heizkostenabrechnung“ beschlossen. Die novellierte...
6.5.2019
Neue EU-Energieeffizienzrichtlinie
Die Novelle der Energieeffizienz-Richtlinie sieht fernauslesbare Heizkostenverteiler sowie Wärme- und Wasserzähler vor. Zudem werden unterjährige Verbrauchsinformationen Pflicht. In diesem sogenannten...
11.1.2021
Web-Kongress „Wohnungswirtschaft 4.0“
Die Wohnungswirtschaft sucht den Nutzen des digitalen Wandels. Erkenntnisreich könnte dabei der Web-Kongress „Wohnungswirtschaft 4.0“ am 24. Februar sein.
2.11.2020
Web-Kongress verschoben auf 24.02.21
Die Wohnungswirtschaft sucht den Nutzen des digitalen Wandels. Erkenntnisreich könnte dabei der (virtuelle) Web-Kongress „Wohnungswirtschaft 4.0“ sein. Die Veranstaltung wurde auf den 24.02.2021...
10.11.2021
Novellierte Heizkostenverordnung
Der Bundesrat hat am 5. November 2021 einer Regierungsverordnung zugestimmt, die neue Regeln zur Heizkostenabrechnung vorsieht. Hintergrund sind europäische Vorgaben zur Energieeffizienz. Seine...