Vertragsservice-Portal für Immobilienverwalter und Vermieter

Die Aktenordner sind voll mit Informationen, die für die Arbeit einer Immobilienverwaltung wichtig sind - doch leider im Papierformat. Für die Digitalisierung fehlt es den Mitarbeitern an Zeit. Aber, abgeheftete Verträge z.B. von Versicherungen sind schwer zu vergleichen. Dabei könnte das Kündigen alter Verträge viel Geld sparen. Und Hausverwalter sind gehalten nach dem  Wirtschaftlichkeitsgebot zu handeln. Ein neues Portal könnte beim Vergleichen helfen.

Akten in Papierform sind schwer zu vergleichen. Wie wäre es mit einem Service, der Altlasten digitalisiert und auch neue Angebote heraussucht? FOTO: PIXABAY
Akten in Papierform sind schwer zu vergleichen. Wie wäre es mit einem Service, der Altlasten digitalisiert und auch neue Angebote heraussucht? FOTO: PIXABAY

Paragraph 560 des BGB legt allen Vermietern nahe, ihren Mietern keine unverhältnismäßig hohen Kosten aufzubürden, sondern kostenneutral zu wirtschaften. Mieter haben damit Anspruch auf einen Nebenkosten sparenden Vorgang. Die Vielfalt unterschiedlicher Verträge verhindern jedoch adäquate Preisanpassungen. Von der Schwierigkeit alle Verträge im Blick zu behalten ganz abgesehen. Als einzige profitieren die Anbieter.

Portal nimmt lästiges Vergleichen ab

Privat nutzen die meisten Deutschen Vergleichsportale. Eine solche Auflistung der Kostenersparnis wirkt effizient. Oft fehlt aber eine fachkundige Beratung, die beispielsweise auf im entsprechenden Fall nicht einzuhaltende Rabattaktionen oder nicht abgedeckte Bereiche eingeht. So stehen Vertragsunterzeichner im Fall der Fälle ohne Schutz da.

Einen Service, der sowohl Altlasten digitalisiert als auch neue Angebote individuell heraussucht, bietet jetzt das PropTech immorow – speziell für Hausverwalter und Hauseigentümer. Ein fachkundiges Team digitalisiert analoge Versicherungs- und Energieverträge und schlägt Wechselwilligen individuell passende Angebote vor.

Digitalisierte Verträge einfach einsehen und verwalten

Hausverwalter und Vermieter können nach dem Digitalisierungsvorgang über die webbasierte Software alle ehemaligen und aktuellen Verträge einsehen und verwalten. Ein automatischer Abgleich mit den GDV-Vertragsdaten sichert korrekte Digitalisierung. Durch eine BiPRO-Anbindung oder eine API-Schnittstelle lässt sich die Cloud-Lösung in jede schon bestehende Verwalter-Software implementieren.

Die Applikation erinnert an Stichtage und Kündigungszeiträume. Günstige neue Strom- und Gastarife verhandeln die Servicemitarbeiter direkt über die Leipziger Börse. Kündigungs- und Wechselservice sowie Unterstützung im Schadensfall gehören zum kostenlosen Angebot dazu. Bei Inanspruchnahme der Dienste erfolgt jegliche Kommunikation über immorow.

Ausgaben reduzieren ein Beispiel

Frau Musterverwalterin betreut 300 Objekte mit 3.600 Wohneinheiten. Die Verträge für Versicherungen und Energieversorgung sind 10 Jahre alt und liegen etwa 20 Prozent über dem derzeitigen Preisdurchschnitt. Durch den Service von immorow gelingt Frau Musterverwalterin ein Wechsel mit einer Ersparnis von 35.000 Euro für Energie und 25.000 Euro für die Versicherung – jedes Jahr. Damit sinken die jährlichen Nebenkosten für ihre zu betreuenden Wohneinheiten um 6 Euro pro Quadratmeter. Des Weiteren entlastet die Verwaltungsmitarbeiterin durch die digitale Schadensbearbeitung ihr Personal und setzt zwei Vollzeitangestellte für anspruchsvollere Aufgaben ein.

Weitere Informationen unter immorow.com.

Weiterlesen:
Ideen für die Immobilienbranche PropTechs beleben das Geschäft

Kündigt der Mieter das Gewerbemietverhältnis, bittet er oft um Bestätigung der Kündigung. Die Kündigungsbestätigung ist im Interesse beider Vertragsparteien, also auch des Vermieters. Das Beendigungsdatum wird dann noch einmal ausdrücklich genannt. Dieses Muster...
Printer Friendly, PDF & Email
14.6.2017
Verwaltervergütung
Die Honorare für die WEG- und Mietverwaltung sind gestiegen. Im Vergleich zum Jahr 2010 erhöhte sich die WEG-Vergütung inflationsbereinigt allerdings nur um 5,9 Prozent. Die Vergütungen sind...
17.9.2018
Ergebnisse des 6. DDIV-Branchenbarometers, Teil 1
Die gute Nachricht: Die Regelsätze sind in Immobilienverwaltungen im vergangenen Jahr gestiegen. Die schlechte Nachricht: In der Wohnungseigentumsverwaltung fällt der Vergütungsanstieg geringer aus...
6.5.2019
Neue EU-Energieeffizienzrichtlinie
Die Novelle der Energieeffizienz-Richtlinie sieht fernauslesbare Heizkostenverteiler sowie Wärme- und Wasserzähler vor. Zudem werden unterjährige Verbrauchsinformationen Pflicht. In diesem sogenannten...
24.1.2018
PropTechTrend
Digitale Lösungen für die Immobilienbranche erleichtern den Arbeitsalltag, optimieren Arbeitsabläufe und sparen oft auch Zeit und Kosten. Im dritten Teil unserer Serie „Digitalisierung belebt die...
9.1.2018
Digitalisierung der Bau- und Immobilienwirtschaft
Die Mitglieder des Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungs-unternehmen e. V. (BFW) stehen für 50 Prozent des Wohnungsneubaus in Deutschland. Die Fachmedien der HUSS-MEDIEN GmbH, bei der auch...
19.11.2019
Arbeitshilfe des GdW
Gerade kleine und mittlere Wohnungsunternehmen sehen die Digitalisierung häufig als große Herausforderung. Diesen Unternehmen soll der "Leitfaden Digitale Agenda" des GdW als Wegweiser durch die...