Verkehrssicherungspflicht

Vorsicht bei der Schnee-Entfernung

In den kommenden Tagen sollen sich Schneefälle bis in flachere Regionen ausbreiten. Dies bringt einige Herausforderungen für Haus- und Immobilienbesitzer mit sich. Schnee belastet Dachkonstruktionen teilweise erheblich, besonders wenn er nass ist.

Als Hausbeitzer oder -Verwalter können Sie zuschauen, wie sich die weiße Pracht ausbreitet. Besser ist jedoch zu prüfen, ob die Schneelast zu groß für die Dächer ist. FOTO: Pixelio/ Ulrich Kuhn
Als Hausbeitzer oder -Verwalter können Sie zuschauen, wie sich die weiße Pracht ausbreitet. Besser ist jedoch zu prüfen, ob die Schneelast zu groß für die Dächer ist. FOTO: Pixelio/ Ulrich Kuhn

Immobilienbesitzer und - Verwalter sollen aufgrund Ihrer Verkehrssicherungspflicht dafür Sorge tragen, dass von ihren baulichen Anlagen keine Gefährdung Dritter ausgeht. Der TÜV Rheinland empfiehlt die Witterung im Blick zu behalten.

Belastung für Dächer

Dabei spielt nicht nur der Schneefall selbst eine Rolle. Je nach Menge und abhängig von der Witterung kann sich auch eine zunächst unkritische Schneedecke in eine tonnenschwere Belastung verwandeln. "Pulverschnee wiegt weitaus weniger als nasser und gesättigter Schnee", sagt der Fachmann vom TÜV Rheinland.

Wechseln sich Frost- und Tauperioden ab, können kritische Überlasten entstehen. Ein Vergleich: 10 Zentimeter Pulverschnee wiegen pro Quadratmeter etwa 10 Kilogramm, die gleiche Menge Nassschnee bereits bis zu 40 Kilogramm. Gefriert der Schnee zu Eis, erhöht sich das Gewicht auf bis zu 90 Kilogramm - und das pro Quadratmeter. Große Hallen mit Flachdächern oder leicht geneigten Dächern sind dabei besonders zu beobachten, empfiehlt TÜV Rheinland.

Aufbauten erhöhen Belastung

Aufbauten auf dem Hallendach können das Problem verschärfen: "Ragt beispielsweise ein Treppenhaus aus dem Hallendach hervor, bilden sich an dessen Seitenwänden durch Verwehungen möglicherweise Schneekeile, die zusätzlich auf das Dach drücken", betont Kohlbrei. Problematisch sind auch die sogenannten Sheddächer, die von der Seite aussehen wie Sägezähne. Fallen große Schneemassen, rutschen sie nach unten und sammeln sich wie in einem Trichter, was die Schneelast enorm verstärken kann.

Vorsichtsmaßnahmen treffen

Wer kleinere Flachdächer selbst vom Schnee befreien möchte, sollte äußerst vorsichtig vorgehen. Bei einer dicken Schneedecke ist zudem nicht zu sehen, wo man hintritt. Deshalb Dacheinbauten wie Oberlichter unbedingt kenntlich machen, um Unfälle zu vermeiden, empfiehlt TÜV Rheinland. Arbeitende Personen müssen abgesichert sein und den Schnee von verschiedenen Seiten abtragen, um einseitige Belastungen zu vermeiden. Bei Flachdächern großer Hallen gilt: Ist die Schneelastgrenze erreicht, sollte professionelle Hilfe angefordert werden, um das Dach zu räumen.

Quelle: TÜV Rheinland AG

weitere Infos:
Dächer sollten vorsichtig geräumt werden
Streugut muss nicht umgehend beseitigt werden
Kein Schadenersatz nach Glätteunfall auf Gehweg 
Nachbarstreit wegen zwei Schaufeln Schnee
Online die Wettergefahren checken
Sicherungen gegen Dachlawinen (versch. Urteile)

Droht ein Bußgeld, wenn Sie das Schneeräumen vernachlässigen?

Die Pflicht zum Schneeräumen ist gesetzlich festgeschrieben, doch nicht jedes Bundesland ahndet es, wenn der Gehweg nicht vom Schnee befreit wird. Selbst wenn kein Bußgeld verlangt wird, kann es teuer werden. Verletzt sich ein Passant, weil er ausrutscht, kann ein Anspruch auf Schmerzensgeld entstehen.

Eine Tabelle, welches Bußgeld in welchem Bundesland fällig wird, steht auf der Seite von "Bußgeld-Info".

Die große Anzahl an Softwarelösungen spiegelt die unterschiedliche Struktur von Hausverwaltungs-Unternehmen wider. Die Funktionsanforderungen variieren sehr stark. Deshalb gibt es am Markt zahlreiche unterschiedliche Produkte mit unterschiedlichen Leistungsumfängen...
Printer Friendly, PDF & Email
8.2.2021
Es ist Winter und nur, weil die letzten Winter sehr mild waren, wundern wir uns jetzt über sehr viel Schnee. Zurzeit kommt es teilweise zu meterhohen Schneeverwehungen. Das hohe Gewicht ist...
19.7.2021
Energie-Masterplan „Überlingen 2020/2050“
Über klima- oder CO2-neutrales Bauen wird viel gesprochen. Aber wie geht das? Im Einfamilienhausbau wird oft die Kraft der Sonne genutzt, effizient gedämmt und gezielt gelüftet. Im klassischen...
18.6.2020
In Deutschland fehlen derzeit grob geschätzt 400.000 Wohnungen. Vor allem in Schwarmstädten und Ballungszentren, zunehmend aber auch im Speckgürtel rund um die Metropolen, wird das Wohnen dadurch...
14.12.2021
Schutz vor Einbrechern und freier Fluchtweg
Eine Einbahnstraße hat auch ihr Gutes: Türen, die sich im Notfall nur als Ausgang nutzen lassen, sind eine derart sinnvolle technische Raffinesse. Potenziellen Einbrechern bleibt der Zutritt von außen...
21.5.2021
Mai 2021
Ab Mai 2021 muss beim Hausverkauf, der Vermietung oder Verpachtung von Immobilien stets ein Energieausweis vorgelegt werden. Dieser richtet sich nach den Vorgaben des Gebäudeenergiegesetzes (GEG)...
2.3.2021
Neues Gebäudeenergiegesetz (GEG)
Mit dem neuen Gebäudeenergiegesetz (GEG), das seit 01. November 2020 in Kraft ist, forciert der Gesetzgeber den Austausch alter Heizungsanlagen mit schlechter Klimabilanz. In Verbindung mit der...