Bauwerksbegrünung und Regenwassermanagement

Termindaten
Kategorie
Online-Seminar
Datum
29.01.2022
Ort
online
Name Veranstalter
Akademie der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

Versiegelte Flächen sind ein Problem. Das Regenwasser sickert nicht ab, sondern fließt ungenutzt davon. Natürliche Flächen, Brachen, unversiegelte Teile sind in Großstädten rar. Sie einzuplanen wird angesichts der Klimakrise und des Bauens immer wichtiger.

Dieses Onlineseminar stellt Strategien und Phänomene vor, die helfen sollen, die wichtigen Funktionen von Pflanzen und Böden in Städten und an Gebäuden zu erhalten und zu nutzen.

Themen u. a.:

  • Wie kann man über Biodiversitätsdächer Ökosystemleistungen von Dachbegrünung erhöhen?
  • Mit welchen Kennzahlen kann man Kühlungseffekte von Fassadenbegrünungen einbeziehen?
  • Welche neuen Versickerungsnormen führen zu neuen Planungsstrategien bei der Regenwasserversickerung?
  • Welchen Einfluss nimmt die Bauwerksbegrünung zum Erhalt des lokalen Wasserhaushalts ein?

weiterlesen:
Ohne Gebäudebegrünung geht es nicht mehr
Grüne Dächer als natürliche Klima-Anlagen
Gebäudebegrünung ist kein „Nischenprodukt” mehr

IVV-Fachartikel (Okt 2021): Die Stadt der Zukunft
Das Gebäude als lebender Organismus
Quartier mit perfektem Wasserkreislauf

    Messe TECH IN CONSTRUCTION
    In der von kleinen Betrieben und Handarbeit geprägten Bauwirtschaft sind die Produktivitätsfortschritte gering. Die Antwort auf Preissteigerungen und fehlende Arbeitskräfte sind Digitalisierung und...
    Frei
    Bild Teaser
    Steuern
    Body Teil 1
    Wenn gesundheitlich eingeschränkte Senioren ein Hausnotrufsystem nutzen, dann können sie die Kosten dafür als haushaltsnahe Dienstleistungen geltend
    Die Digitalisierungsstudie von EY Real Estate und dem Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA), dem Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, liegt vor. Demnach sagen 90 Prozent der Befragten, dass die...
    Frei
    Bild Teaser
    Kaldewei Limited Edition nature protect
    Body Teil 1
    Der Bausektor ist weltweit für über 40 Prozent der CO2-Emissionen1 und zugleich für einen enormen Ressourcenverbrauch verantwortlich. Die Europäische