Best-Practice Innovation

Vernetzung von Strom und/oder Gaszähler mit dem Submetering über ein Smart Meter Gateway

20.06.2018

Im Rahmen des „Tag der Immobilienwirtschaft“ am 13. Juni 2018 in Berlin, hat der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) seinen diesjährigen Innovationsbericht vorgestellt. Die Bündelangebote von KALO wurden dabei als Best-Practice Innovation ausgezeichnet.

Symbolische Darstellung für vernetze Infrastruktur, transparente Datenplattformen und intelligente Anwendungen
Gehören für die Bewirtschaftung von Gebäuden zusammen: vernetze Infrastruktur, transparente Datenplattformen und intelligente Anwendungen. BILD: KALO

Angestoßen durch das Digitalisierungsgesetz setzt die Immobilienwirtschaft zunehmend auf digitale, spartenübergreifende Liegenschaftsmodelle im Messwesen. In Zukunft soll neben der Ausstattung mit intelligenten Messsystemen parallel zur Stromversorgung mindestens ein weiteres Medium wie Gas oder Heizwärme über ein Gateway gebündelt werden.

Schaffung eines Bündelangebotes

Die voneinander isolierte Installation von Smart Meter-Infrastruktur und Submetering im Gebäude ist jedoch wirtschaftlich kaum realisierbar. Hier stellen Bündelangebote den Schlüssel zur Kostenneutralität dar.

Als einer der Ersten setzt KALO hier auf die Bündelung der Heizkostenabrechnung mit der Energielieferung – also der Vernetzung von Strom und/oder Gaszähler mit dem Submetering über ein Smart Meter Gateway. Für die Visualisierung der Daten kann auf die Expertise des noventic group-Schwesterunternehmens KeepFocus zurückgegriffen werden.

Alle Verbrauchsinformationen aus einer Hand

Die individuelle Situation des Kunden steht bei der Schaffung der Bündelangebote immer im Mittelpunkt: Alle gängigen Übertragungstechniken wie LoRa-Funk, BPL oder wireless MBUS werden unterstützt. KALO liefert alle Verbrauchsinformationen aus einer Hand, vereinfacht die Abrechnung für Smart Metering und Submetering und senkt so nachhaltig den Abrechnungsaufwand.

Dabei wird die Zukunftsfähigkeit und Interoperabilität des Systems garantiert. Die Datenhoheit bleibt dabei in jedem Fall beim Eigentümer der Immobilie, der Daten auch unterjährig abrufen und analysieren kann. Durch die Schaffung von Bündelangeboten wird eine neue Offenheit und Transparenz erreicht und verdeutlicht, dass der Smart Meter Rollout eine Chance ist und kein Problem darstellt.

„Der flächendeckende Rollout steht bevor. Bündelangebote sind dabei elementar, um die Wirtschaftlichkeit zu gewährleisten. Dass der ZIA unser Engagement anerkannt und es mit der Aufnahme in den Innovationsbericht 2018 gewürdigt hat, freut uns sehr“, erklärt Stephan Kiermeyer, Geschäftsführer der KALORIMETA GmbH.

Lesen Sie auch:
► Die Hamburger Wohnungsgenossenschaft dhu eG hat ihre Gaszähler mit digitaler Smart-Meter-Technik nachrüsten lassen. Die Verbrauchsdaten werden der Genossenschaft jetzt in Echtzeit über eine Online-Plattform zugänglich gemacht. >> Smart Meter auf mechanischen Zählern

Messdienstleister unter Aufsicht der Kartellwächter vb

Heizkosten: Informierte Mieter sparen freiwillig Energie

Suchbegriffe: InnovationenKaloMessdienstleisterMesssystemeSmart MeterSubmeteringVerbrauchsdatenZIAZentraler Immobilien Ausschuss

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Aktualisierte DIN regelt die Ferndiagnose von Lebensrettern
Digitalisierung: Was passiert tatsächlich in den Unternehmen?