Deutscher Immobilien Kongress 2019

Vor dem bezahlbaren Wohnen steht das bezahlbare Bauen

Heute findet die BFW-Mitgliederversammlung und der BFW–Deutscher Immobilien Kongress 2019 zusammen in Berlin statt. Die Wohnungsfrage sei nicht nur eine soziale, sondern eine existenzielle Frage, mahnte BFW-Präsident Andreas Ibel in seiner Eröffnungsrede. CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer betonte in ihrem Grußwort: „Die Frage bezahlbaren Wohnraums ist eine zentrale Zukunftsfrage für uns."

FOTO: AdobeStock/ Kitty
FOTO: AdobeStock/ Kitty

Trotzdem der existentiellen Wohnungsfrage habe die Politik keinen verbindlichen Masterplan. Das passe nicht zusammen, sagte Andreas Ibel vor rund 400 Experten aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung.

Bei den oftmals inhabergeführten Mitgliedsunternehmen des BFW sei der Kampf für neue Wohnungen Chefsache. "Der Mittelstand hat vor 20 Jahren gebaut, als die Kommunen ihre Bestände verkauft haben; er baut heute trotz Widerständen von allen Seiten und er wird auch in 20 Jahren noch bauen, wenn alle internationalen Fonds das Land längst wieder verlassen haben“, so der Verbandspräsident.

BFW-Umfrage: Rahmenbedingungen für Neubau weiter verschlechtert

Das Programm des Deutschen Immobilien Kongresses spiegelte die Herausforderungen, denen die mittelständische Immobilienwirtschaft täglich ausgesetzt sind: Stetig steigende Baukosten, ein zunehmend überreguliertes Mietrecht, veränderte Anforderungen über das reine Gebäude hinaus und immer weniger ausgewiesenes Bauland zu immer höheren Preisen.

In der neuesten Konjunkturumfrage des Verbandes hatten 70% der befragten Mitgliedsunternehmen angegeben, dass sich die Rahmenbedingungen im vergangenen Jahr weiter verschlechtert haben. Die mittelständischen Mitgliedsunternehmen des BFW sind für rund 50% des Wohnungs- und 30% des Gewerbeneubaus verantwortlich.

Parallel zum Hauptprogramm des DIK fand erstmals das Digitalforum „Start me up!“ in Kooperation mit der „IVV – Immobilien vermieten und verwalten“ statt. Hier trafen mittelständische Immobilienunternehmen auf Start-ups und Prop-Techs, um Möglichkeiten einer Zusammenarbeit auszuloten.

Der BFW Deutsche Immobilien Kongress 2019 wurde zum zweiten Mal von der DZ HYP als Premiumpartnerin präsentiert. Die DZ HYP ist eine führende Immobilienbank in Deutschland, die umfassende Lösungen für gewerbliche, wohnwirtschaftliche, kommunale und private Finanzierungsvorhaben anbietet.

Das Smartphone gehört zum Alltag von Immobilienverwaltern. Apps eröffnen Unternehmen der Wohnungswirtschaft neue Möglichkeiten in den Bereichen Kundenservice und Kundenbindung. Entsprechend groß ist die Nachfrage nach nützlichen Apps. Die besten Mobilprogramme...
Printer Friendly, PDF & Email
23.7.2020
Nach Umsatzsteuersenkung
Die Absenkung der Umsatzsteuer von 19 auf 16 Prozent bis zum Jahresende wird bei der Abrechnung der Verbrauchskosten von Immobilien zu Verwirrung führen. Davor warnt DEUMESS Verband der...
31.5.2021
Statistisches Bundesamt meldet
Seit zehn Jahren steigt die Zahl der neu gebauten Wohnungen stetig an. Das Statistische Bundesamt meldet auf für 2020 einen weiteren Zuwachs. Dennoch sind nicht alle mit der Entwicklung auf dem...
1.4.2019
Digitalforum von BFW und IVV
„Start me up!“ Unter diesem Motto fand erstmals ein Digitalforum auf dem Deutschen Immobilien Kongress des BFW in Berlin statt. Für die Vorbereitung und Durchführung des Forums hat sich der Verband...
5.3.2020
Bester Arbeitgeber
Das Unternehmen der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz erhielt am 28. Februar 2020 in Berlin das „Top Job“-Siegel aus den Händen des ehemaligen Vizekanzlers Sigmar Gabriel...
17.12.2020
Das Bundeskabinett hat gestern einen Gesetzentwurf für die Novellierung des Telekommunikationsgesetzes (TKMoG – Telekommunikationsmodernisierungsgesetz) auf den Weg gebracht. Der Entwurf steht...
23.10.2019
Wachstum, Beschäftigung und Nachwuchssorgen
Die Immobilienbranche freut sich über gute Umsätze. Alleine Immobilienmakler machten 2017 einen Rekordumsatz von 8,5 Millionen Euro. Hausverwaltungen machten im Jahr 2017 mehr als elf Milliarden Euro...