Wie funktioniert die Nutzung von Energie aus der Umgebung?

12.08.2015

Wärmepumpen funktionieren im Prinzip wie ein umgekehrter Kühlschrank. Ob Grundwasser, Erde oder Luft: eine Wärmepumpe nutzt mithilfe von etwas Strom die kostenlose Energie aus der Umgebung. Um die Auflagen der Energiesparverordnung (EnEV) und des Erneuerbaren Energie Wärme Gesetzes zu erfüllen, entscheiden sich Verantwortliche immer öfter für den Einbau einer Wärmepumpe.

 

Wärmepumpen funktionieren im Prinzip wie ein umgekehrter Kühlschrank.
FOTO: HOVAL

Heute sind in Deutschland bereits rund 380.000 Wärmepumpen installiert.

Das Funktions-Prinzip: Während der Kühlschrank seinem Innenraum Wärme entzieht und sie an die Umwelt abgibt, entzieht die Wärmepumpe der Umwelt die Wärme und gibt sie an das Heizsystem ab. Die Wärmepumpe arbeitet also unabhängig von Öl und Gas. Die Frage nach der langfristigen Verfügbarkeit von fossilen Brennstoffen stellt sich nicht. Auch arbeitet die Wärmepumpe emissionsfrei und kann bei der Nutzung von Öko-Strom zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Darüber hinaus sind einige Wärmepumpen mit einer Kühlfunktion ausgerüstet. Die Wärmepumpe kann sowohl für die aktive als auch für die passive Kühlung eingesetzt werden.

Höheres nutzbares Niveau
Zwar können in der Modernisierung die Anschaffungskosten der Wärmepumpe auf den ersten Blick etwas höher sein, als zum Beispiel die eines Öl-Kessels, aber die Investition lohnt sich: Die Umwelt liefert bei der Wärmepumpe etwa 75 Prozent Gratis-Energie für Heizung und Warmwasser. Diese Energie wird von der Wärmepumpe auf ein höheres nutzbares Niveau angehoben. Dazu benötigt die Wärmepumpe Strom.

Kostenloser Sonnen-Strom
Wenn der Betriebsstrom von einer Photovoltaikanlage geliefert wird, lässt sich eine Wärmepumpe besonders günstig betreiben. Ein Pufferspeicher dient als Zwischenspeicher, der überschüssige Energie anlegt und bei Bedarf wieder abgibt.  Überschüsse können auch ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden.

Nutzt der Hausbesitzer seinen über die Photovoltaikanlage erzeugten Strom selbst, erhält er hierfür er einen zusätzlichen finanziellen Bonus im Rahmen der EEG-Umlage.

Quelle: Hoval GmbH, ein Spezialist für Heiz- und Raumklima-Lösungen

Lesen Sie in der nächsten IVV-Ausgabe mehr über wirtschaftliches Heizen. Heft 09/2015 erscheint am 7. September.

Andere Meldungen zum Thema Heizen und Energieeffizienz:
Energetische Sanierung: Steuervorteile nutzen (Juni 2014)
Heizkostenabrechnung nach Verbrauch - Urteile und Gerichtsentscheidungen (Feb 2015)
Energieausschreibung durch Immobilienverwalter (März 2015)
Starker Immobilientrend: Energieeffizienz (Mai 2015)
Heizungstausch kann sparen helfen (Juli 2015)
Empfehlung vor dem Immobilien-Verkauf: Dachdämmung (Juli 2015)
Erstes Mehrfamilienhaus im Effizienzhaus Plus Standard in Europa (Ende Juli 2015)
Heizungsmodernisierung spart Geld und CO2 ein (Aug 2015)
Energieeffizienz-Label für Heizungen kommt im September (31.08.15)

 

► Video: Effizienzhaus Plus in Berlin mit Elektromobilität

 

Suchbegriffe: EffizienzhausEnergieeffizienzEnergiesparverordnung EnEVHeizungstechnikWärmepumpe

Weitere Artikel

                                                                                                                                                               

In der aktuellen IVV lesen Sie:

Die IVV-Immobilienexkursion 2019