Absenkung der Baustandards

Ein Turmbau aus Vorschriften

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher erinnerte auf dem Wohnungsbau-Tag an eine Absurdität im deutschen Bauwesen. Von 4.000 DIN-Normen seien nur 20 Prozent gesetzlich vorgeschrieben. Aber den Ballast der 80 Prozent würden Bauträger aus Furcht vor Haftungsproblemen ebenfalls realisieren.

1105
 Bild: Adobestock/ Naseem
Bild: Adobestock/ Naseem

Neben der Forderung nach mehr finanzieller Unterstützung für den bezahlbaren Mietwohnungsbau stand der Abbau von Bürokratie im Mittelpunkt des 15. Wohnungsbau-Tages. Denn immerhin: Der Abbau von Baunormen, die über das gesetzliche Mindestmaß für Komfort, Stabilität und Brandschutz hinausgehen, koste kein Geld.

Viele Normen, Vorgaben und Auflagen seien „schlichtweg überzogen“, so Prof. Dietmar Walberg, Leiter der Kieler ARGE. Alles, was die Kosten beim Neubau unnötig nach oben treibe, gehöre auf den Prüfstand. „Vieles wird mit High-End-Standards gebaut, weil es sonst keine Förderung gibt. Anderes, weil es ökologisch oder mit Blick auf den Wohnkomfort vermeintlich ein Optimum bietet. Hier brauchen wir ein neues Augenmaß für das, was wirklich Sinn macht und auch noch bezahlbar ist“, forderte ARGE-Institutsleiter Walberg. Seit 2000 hätten sich die Baukosten im Wohnungsbau pro Quadratmeter um den Faktor 2,5 erhöht. Preistreiber sei dabei vor allem die Technik in den Gebäuden – von der Heizung über die Lüftung bis zur Sanitär- und Elektrotechnik. Einen enormen Preisschub habe der Wohnungsbau seit 2020 erlebt: Seitdem gab es einen Anstieg der Baukosten von mehr als 42 Prozent, so die Wissenschaftler der ARGE. „Um schnell wieder bezahlbare Wohnungen bauen zu können, müssen sofort alle Möglichkeiten genutzt werden, die Baukosten zu senken. Und das geht nur über ein Senken der Standards: Also, wir müssen einfacher bauen. Wir müssen anders bauen. Sonst bauen wir bald gar nicht mehr“, so der eindringliche Appell von Dietmar Walberg auf dem Wohnungsbau-Tag.

Große Hoffnungen ruhen auf dem Gebäudetyp E

Bundesbauminister Klara Geywitz räumte ein, dass „wir Bauvorschriften aufeinandergetürmt haben“. Auf jeder Baustelle werde ein Mercedes-Stern angebracht, das müsse nicht sein. Einen Befreiungsschlag erwartet sich die Ministerin von der Einführung des Gebäudetyps E in alle 16 Landesbauordnungen. Branchenvertreter befürchten allerdings, dass diese Gesetzesnovelle versandet, weil ein Gutachten zur Überprüfung des einfachen Bauens in Auftrag gegeben worden sei. Immerhin gebe es Länderinitiativen aus Bayern, Hamburg und Schleswig-Holstein zur Förderung einer Bauweise, die sich an den gesetzlichen Standards und nicht an den Höchststandards orientiere. Das Verbändebündnis erinnert daran, dass die Bauministerkonferenz der Länder den Gebäudetyp E unterstützt und vom Bundesjustizministerium die Überarbeitung des Vertragsrechts im BGB erwartet, damit Bauunternehmen ohne die Gefahr von Regressforderungen von den Regeln der Technik abweichen können.

Thomas Engelbrecht

Nur 20 Prozent von 4.000 DIN-Normen sind gesetzlich vorgeschrieben.

Peter Tschentscher,

Hamburgs Bürgermeister

Thomas Engelbrecht

Thomas Engelbrecht
Chefredakteur
AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen331.48 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Ein Turmbau aus Vorschriften
Seite 13
3.6.2024
Der Standpunkt der DGfM
Ein Vorschlag lautet jetzt: Runter mit den überzogenen Baunormen, weg von der staatlichen Förderung für Spitzenstandards und zurück zur Breitenförderung.
23.2.2023
Wohnungsbau am Ende? IVV-Umfrage bei Wohnungsunternehmen
Wohnungsunternehmen sind besorgt: Neubau findet nach wie vor statt, aber deutlich abgespeckt. Auch die energetische Sanierung des Bestandes und damit die Klimaschutzziele rücken in weite Ferne.
20.10.2022
Deutscher Bauherrenpreis 2022
Bei einer festlichen Preisverleihung wurden im September erstmals im Rahmen des Bundeskongresses Nationale Stadtentwicklungspolitik vor rund 400 Gästen die Preise des Wettbewerbs zum Deutschen...
2.2.2024
Nicht im Jahr 2024
Was wird das angelaufene Jahr 2024 bringen? Ganz offensichtlich wird es keine Belebung des Wohnungsbaus geben. Die Zahl der Baugenehmigungen befand sich während des ganzen letzten Jahres im freien...
25.2.2022
Sozial-Bündnis fordert „Sonderfonds Wohnen“ für Neubau
Mit Blick auf den Koalitionsvertrag der Ampel-Regierung sieht das Bündnis „Soziales Wohnen“ eine „greifbare Wende auf dem Wohnungsmarkt“ – und hat ausgerechnet, dass dafür jährlich sechs Milliarden...