Versicherung muss auch Mieteinnahmen ersetzen

Wenn eine Wohngebäudeversicherung sich mit der Regulierung eines Leitungswasserschadens zu viel Zeit lässt, dann stehen dem Versicherungsnehmer Schadenersatzansprüche zu.

1167
Bild: MQ-Illustrations/stock.adobe.com
Bild: MQ-Illustrations/stock.adobe.com

In einer vermieteten Wohnung war es zu einem größeren Leitungswasserschaden gekommen. Doch anstatt den Schaden vertragsgemäß zu regulieren, verzögerte die Versicherung dies pflichtwidrig. Der Eigentümer konnte deswegen das Objekt nicht sanieren, es blieb unbewohnbar und erbrachte keine Einnahmen. Er prozessierte gegen die Assekuranz.

Ein Zivilsenat gab der Klage teilweise statt. Die Versicherung musste etwa 13.000 Euro Schadenersatz leisten. Allerdings treffe den Wohnungseigentümer eine Mitschuld. Nach Abschluss der gerichtlichen Beweissicherung hätte er das Objekt in diesem Fall zunächst auf eigene Kosten sanieren müssen, um den Mietausfallschaden zu begrenzen. Das sei ihm zuzumuten gewesen.

OLG Nürnberg, Az.: 8 U 3174/20, Urteil vom 10.05.2021

  

  

Redaktion (allg.)

AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen521.5 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Versicherung muss auch Mieteinnahmen ersetzen
Seite 38
30.8.2021
Wohngebäudeversicherung
29.7.2022
Ohne Chemie eine chemische Reaktion auslösen
Einzelne Wohneinheiten, Wohngebäude oder Wohnanlagen könnten mithilfe eines innovativen Kalkwandlers – Made in Germany – bis zu zehn Prozent an Energie und Wasserkosten einsparen. Diese...
25.10.2021
Top-Mieter für Top-Gewerbeobjekte finden
Was Vermieter bei der Suche nach Mietern und dem Angebot von Gewerberäumen beachten sollten.
1.4.2022
Mehr Effizienz
Immobilienverwalter erhalten täglich zahlreiche Briefe mit Rechnungen, Verträgen, Kündigungen und Mitteilungen neuer Stammdaten. Sie lösen Prozesse aus, in die häufig mehrere Personen involviert sind...
2.9.2020
Einbruchstatistik der Polizei
Laut Polizeilicher Kriminalstatistik gab es 2019 in Deutschland 87.145 Wohnungseinbrüche. Das ist zwar ein deutlicher Rückgang im Vergleich zum Vorjahr, dennoch hat die Angst der Bürger, selbst Opfer...