Große Markise stört wie ein „Fremdkörper“

1167
Bild: sebra/stock.adobe.com
Bild: sebra/stock.adobe.com

Es war für die Nachbarn unübersehbar, was Wohnungseigentümer im Erdgeschoss über ihrem Wintergarten angebaut hatten: eine fünf Meter breite und vier Meter in die Tiefe reichende Markise. Der Blick der darüber wohnenden Eigentümer aus ihrem Fenster war von dieser großen Markisenfläche geprägt. Sie prozessierten dagegen und merkten vor Gericht an, dass ihre Aussicht vom Wohnzimmer dadurch erheblich leide. Das zuständige Gericht konnte dies nachvollziehen. „Wie ein störender Fremdkörper“, so hieß es müsse diese 20 Qua-dratmeter große, dunkle Fläche auf die Bewohner des ersten Stockwerks wirken. Deswegen wurde die Beseitigung der Markise angeordnet.

AG Hamburg-St.-Georg, Aktenzeichen 980a C 5/21, Urteil vom 25.06.2021

   auch interessant / weitere Mietrechtsurteile zu den Themen Außenansicht, Balkon, Terrasse:
Sonnenstrahlen und MieterrechteSonnenstrahlen und Mieterrechte
Markisen bei Sturmwarnung einrollen
Vorhang am Balkon
Entzünden häufig Streit: Lichterketten am Balkon

IVV-Fachartikel: Kühle Wohnungen auch in heißen Sommern
Lüften in Hitzeperioden – wie bleibt es kühl im Haus?
 

  

Redaktion (allg.)

AnhangGröße
Beitrag als PDF herunterladen521.5 KB

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Große Markise stört wie ein „Fremdkörper“
Seite 38
3.3.2020
Entwurf für ein neues Wohnungseigentumsgesetz
Das Bundesjustizministerium hat den Entwurf für ein gründlich überarbeitetes Wohnungseigentumsgesetz vorgelegt. So sehen die Schwerpunkte des Reformentwurfs aus, der sich seit Mitte Februar in der...
25.10.2021
Starkes Konzept für den demografischen Wandel
Mit dem Generationenprojekt „Wohnen am Turm“ realisiert die Märkische Scholle die Vision des lebenslangen genossenschaftlichen Wohnens.
29.9.2021
Ein Jahr „Lipsia-Turm“ in Grünau
Im Dezember wurde der 42 Meter hohe Lipsia-Wohnturm in Grünau in Betrieb genommen. Die Genossenschaft Lipsia zieht eine positive Bilanz. Die 60 Senioren-Wohnungen sind voll vermietet, die Mieter...
5.5.2020
Begrünte Fassaden können Städte klimatisch entlasten
Werden sich in der Stadt der Zukunft vertikale Gärten ausbreiten? Einiges spricht dafür: die zunehmende Verdichtung, die Klimaerwärmung und die ausgleichende Wirkung der Pflanzen, die für Kühlung...
26.10.2020
Antrieb für die Immobilienwirtschaft
Nach der Devise „Weniger ist mehr“ konzipiert das Autarkie-Team um Prof. Timo Leukefeld Gebäude mit simplen Heizungsanlagen, die lediglich aus Photovoltaik und Infrarot-Deckenelementen bestehen. In...