Mit Datenbrille noch einfacher arbeiten?

Immobilienbewertung 4.0 mit Smart Glasses

Datenbrillen für die Immobilienwirtschaft befinden sich noch in der Entwicklung. Doch der erste Prototyp von Sprengnetter zeigt, dass die Immobilienbewertung zukünftig über sogenannte Smart Glasses bzw. Property Glasses funktionieren könnte.

Wearables sollen die mobile Kommunikation und Datenerfassung einfacher machen. Das Unternehmen Sprengnetter hat einen Smart Glasses Prototyp vorgestellt. FOTO: SPRENGNETTER
Wearables sollen die mobile Kommunikation und Datenerfassung einfacher machen. Das Unternehmen Sprengnetter hat einen Smart Glasses Prototyp vorgestellt. FOTO: SPRENGNETTER

Google gehört zu den Vorreitern der smarten Brillen. Auch das Mapping – die virtuelle Navigation – fand durch Google den Weg zur breiten Nutzermasse. Google Maps ist heute nicht mehr wegzudenken. Man kann sich dort zum Beispiel das nächste Urlaubsziel schon einmal genauer ansehen. Der Erfolg gibt dem Konzern aus dem Silicon Valley Recht, und so hat Google das Mapping auf geschlossene Räume ausgeweitet. Die Technik wird heute bereits in einigen Shoppingcentern und an Flughäfen angewandt. Bisher fehlen jedoch Strukturen, um neue Technologien sinnvoll großräumig einzusetzen.

Der Markt für Immobilien-Applikationen bietet ein breites Spektrum für Makler, Verwalter und Projektentwickler. Schon jetzt erhalten Interessenten über Handyfotos und dazugehörige App eine erste Immobilienbewertung innerhalb weniger Minuten. Doch an Datenbrillen für den Immobilienmarkt arbeitet bisher kaum ein Unternehmen.

Mixed Reality – Objektbesichtigung mit Datenbrille

Mit einem Lidschlag ein Foto machen. Mit einer Geste per Hand, Kopfnicken oder Sprache Informationen zum Objekt erhalten. Aktive Datensammlung und das Einblenden von Informationen bei Besichtigung – all das machen Datenbrillen möglich.

Das Unternehmen Sprengnetter hat jetzt einen ersten Prototyp vorgestellt. Mit einigen Funktionen arbeiten die Entwickler bereits in verschiedenen Apps für die Immobilienbranche.

Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Der Träger eines Property Glasses wird beim Besichtigungstermin vor Ort mit zusätzlichen Informationen in Echtzeit versorgt. Mit ein wenig Übung kann der Nutzer intuitiv mittels Handzeichen durch Besichtigungsformulare navigieren und diese ausfüllen. Gleichzeitig sammelt die Brille wichtige Informationen zur Ausstattung der Immobilie innen und außen und sendet diese sofort und medienbruchfrei an die Prozesskette. Die Daten können unter anderem direkt in die Immobilienbewertung einfließen und in weitere Systeme gespeist werden.

Foto- und Videodokumentationen lassen sich während der Besichtigung erstellen und weiterverarbeiten. Details werden gespeichert, die der Mensch bei der Besichtigung übersieht. Die Daten lassen sich hinterher abfragen und genauestens sichten. Etwaige Mängel, die bei der Besichtigung übersehen wurden, fließen nach der Besichtigung in die Bewertung und Kauf- oder Mietentscheidung ein.

Digitalisierung als Chance

Die Hardware gestaltet sich momentan noch sehr kostenintensiv. Die Gesten könnten bei Besichtigungsterminen auf den anwesenden Eigentümer befremdlich wirken. Dennoch sehen Experten Smart-Glasses-Lösungen als Chance, die Digitalisierung auf dem Immobilienmarkt voranzutreiben.

Zunächst waren die Property Glasses der Firma Sprengnetter als Forschungsprojekt geplant. Das Unternehmen erkannte jedoch den Wandel der Zeit und entwickelt nun folgerichtig Wearables, um Visionen Wirklichkeit werden zu lassen und den Immobilienmarkt zu revolutionieren. 

Bis zur Markreife müssen noch etliche Details geklärt sowie die Nutzerführung und das UX-Design optimiert werden. Wann die Smart Glasses zur Bewertung von Immobilien auf den Markt kommen, ist bislang nicht bekannt. Verschiedene Faktoren sind hierbei zu beachten. Das hängt von Faktoren wie „Usability, Nutzwert versus Invest und letztendlich auch von der Nachfrage“ ab, wie Holger Zimmer, Marketingleiter bei Sprengnetter, erklärt. An der Weiterentwicklung wird jedoch mit Hochdruck gearbeitet.

SPECIAL Digitalisierung bei der IVV immobilien vermieten & verwalten:
Produktvergleich Hausverwalter-Software (kostenloser Download für Abonnenten, 14 Seiten).
Die derzeit interessantesten Start-Ups der Immobilienbranche
Die besten Apps für Verwalter
Mieterkommunikation: Welche Vorteile bieten Chat bots?
Best Practice: Der digiatel Posteingang erleichtet den Verwalteralltag bei der ImmoConcept Verwaltungsgruppe

Schwerpunkt Digitalisierung in der Printausgabe August der IVV:
Hausverwalter-Software: So finden Sie das richtige Tool
Aufzüge im Internet der Dinge: Der digitale Drahtseilakt
Digitale Nebenkostenabrechnung: Es geht ganz ohne Papier
JETZT Einzelheft bestellen oder Mini-Abo (kostenlos) ordern
 

Weiterführende Links:
https://www.sprengnetter.de/produkte-services/innovationen/proper...

Wenn der Mieter gegen Pflichten im Mietverhältnis verstößt - beispielsweise unerlaubt untervermietet oder unpünktlich zahlt oder andere Mieter durch Lärm stört- und diese Störungen auch nicht einstellt, obwohl Sie ihn abgemahnt haben, kann es sinnvoll sein, das...
Printer Friendly, PDF & Email
17.6.2020
Die virtuelle Wirklichkeit stellt nicht nur eine Spielerei dar, sondern diese Technik birgt einige Anwendungsmöglichkeiten im beruflichen Zusammenhang. Die Virtual Reality spielt bereits eine Rolle im...
4.3.2021
Objektverwaltung
Ihre Mietinteressenten füllen Formulare handschriftlich aus? Sie tippen die Informationen anschließend manuell in Ihr Verwaltungssystem ein? Diese Art von vorsinflutartiger Datenverwarbeitung sollte...
25.6.2020
Nächster Baustein
Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt (NHW) unterhält rund 59.000 Mietwohnungen in 130 Städten und Gemeinden in Hessen. Besonders im Rhein-Main-Gebiet ist die Nachfrage nach...
4.5.2022
Berlin hat weiter Zuwachs. Der Bedarf an Wohnraum ist groß und so wächst auch der Speckgürtel. Nur 41 km westlich des Zentrums der Bundeshauptstadt liegt Nauen. Hier entstehen 148 Wohnungen für...
17.11.2021
IVV-Serie Digitalisierung
Im Bereich der Vermietung gibt es vielerorts noch zahlreiche analoge Arbeitsschritte und physische Ablagen. Aber ist das State of the art? Der Aufwand ist enorm, die Zeitabläufe zu lang - Gestresste...
23.8.2021
Die Digitalisierungsstudie von EY Real Estate und dem Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA), dem Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, liegt vor. Demnach sagen 90 Prozent der Befragten, dass die...