Preis für Fassadenbegrünung in Wien

Gründerzeitfassade noch schöner: grüner

Die nachträglich begrünte Fassade in der Wiener Hannovergasse ist etwas Besonderes: Hier wurden verschiedenste Formen der Fassadenbegrünung eingesetzt und zudem mit Informationstafeln, die die Bauherrin selbst erstellt hat, ergänzt. Das Projekt im Bezirk Brigittenau zeigt die Diversität der unterschiedlichsten Begrünungsmethoden an einer Fassade. Der vertikale Garten wurde vom Bundesverband GebäudeGrün e.V. (BuGG) zur Fassadenbegrünung des Jahres 2020 gewählt.

BuGG-Fassadenbegrünung des Jahres 2020: Wohnhaus Hannovergasse in Wien Quelle: BundesverbandGebäudeGrün
BuGG-Fassadenbegrünung des Jahres 2020: Wohnhaus Hannovergasse in Wien Quelle: BundesverbandGebäudeGrün

Eine begrünte Fassade lindert Lärm und kühlt das Wohnumfeld

Die Unterschiedlichkeit der Pflanzen war dem Projektleiter ein besonderes Anliegen. Angefangen im Erdgeschoss mit vorkultivierten Pflanzhecken, über das erste Obergeschoss mit großen Rank- und Schlingpflanzen die bis in die weiteren Obergeschosse reichen, Gräser sowie Kleingehölze und Stauden für die blühenden und auch hängenden Aspekte. Weiter geht es im zweiten Geschoss mit den für Wien so typischen „Blumenkisterln“.

Im dritten Geschoss wurde ein vorgehängtes und hinterlüftetes Fassadenbegrünungssystem in Schichtbauweise umgesetzt und mit Stauden und Kräutern bepflanzt. Ganz oben im vierten Obergeschoss ragen zwei Graviplants, das sind rotierende Bäume, horizontal aus der Fassade heraus.

Den Abschluss auf dem Dach bildet eine Dachbegrünung

Neben dem besonderen optischen Aspekt bietet die neu angelegte Fassadenbegrünung eine Vielzahl an positiven Wirkungen, beispielsweise als Maßnahme zu Energieeinsparung, Lärmminderung und Feinstaubbindung, Kühlung des Wohnumfeldes und nicht zuletzt als Lebensraum für Tiere.

Die BuGG-Fassadenbegrünung des Jahres 2020 ist die bisher einzige begrünte Wand in der Hannovergasse und im erweiteren Umfeld davon – es bleibt zu hoffen, dass dieses eindrucksvolle Beispiel gesehen wird und als Vorbild für viele weitere Begrünungen dient!

weiterführende Informationen: 
www. 90degreen.com
www.gebaeudegruen.info/fassadengruen2020

Quelle: BundesverbandGebäudeGrün

Das dürfte Sie auch interessieren:
So wachsen Bäume doch in den Himmel
Gebäudebegrünung ist kein „Nischenprodukt” mehr
Grünes Dach und Solaranlage schließen sich nicht aus
Ohne Gebäudebegrünung geht es nicht mehr

 

Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) schreibt vor, dass zu Prozessen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, der Verantwortliche Verfahrensverzeichnis führen muss. Insbesondere bei einer Prüfung durch die Datenschutzbehörden muss der Verantwortliche...
Printer Friendly, PDF & Email
Baubranche bietet der Krise die Stirn
Während der Corona-Pandemie ist die Zahl der auf dem Bau Beschäftigten um 2,4 Prozent gestiegen.
Ein Gericht musste klären, ob ein Veto eines Wohneigentümers einen Anschluss an das Glasfasernetz verhindern kann, oder nicht. Oder anders herum ausgedrückt: Müssen innerhalb einer...
Norddeutschland
Die Stadt Hamburg hat im vergangenen Jahr im Zuge des Vorkaufsrechts 21 Grundstücke erworben. Dafür seien 26 Millionen Euro investiert, geht aus der Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage der SPD...
In Berlin Gropiusstadt stehen freilich schon genug Wohnhochhäuser. Die Ergebnisse eines Anwohner-Beteiligungsverfahrens zeigen aber: Lieber in die Höhe bauen, als weitere Freiflächen zu zerstören. Die...