Grünes Dach und Solaranlage schließen sich nicht aus

Oftmals sind Bauherren und Planende der Meinung, sich für die ein oder andere Form der Dachnutzung entscheiden zu müssen. Dachbegrünung und Solar (Photovoltaik und Solarthermie) lassen sich jedoch kombinieren! Fachinformationen hierzu liefert der Bundesverband GebäudeGrün e.V. (BuGG).

Dachbegrünung und Solarenergie lassen sich bei fachgerechter Planung, Ausführung und Pflege dauerhaft funktionsfähig im gegenseitigen Nutzen kombinieren. FOTO: BuGG
Dachbegrünung und Solarenergie lassen sich bei fachgerechter Planung, Ausführung und Pflege dauerhaft funktionsfähig im gegenseitigen Nutzen kombinieren. FOTO: BuGG

Dachbegrünung und Solarenergie lassen sich bei fachgerechter Planung, Ausführung und Pflege sehr wohl dauerhaft funktionsfähig im gegenseitigen Nutzen kombinieren! Für die nachhaltige Umsetzung von Solar-Gründächern ist beispielsweise folgendes zu beachten:

• Vermeidung der Verschattung der Solar-Module. Der BuGG empfiehlt u.a. einen Mindestabstand der Unterkante des Solarmoduls zur Oberfläche des Substrats von 20-30 cm.
• Aufstellung der Module und Modulreihen so, dass eine Instandhaltung gut möglich ist. Hier empfiehlt der BuGG einen Mindestreihenabstand zwischen den Modulreihen von 80 cm.
• Auflastgehaltene Solar-Gründächer sind zu bevorzugen, da nicht in die Dach-konstruktion und Dachabdichtung eingriffen werden muss.
• Regelmäßige, fachgerechte Instandhaltung (Pflege und Wartung).

Keine Frage von „entweder/oder”

In der BuGG-Fachinformation „Solar-Gründach” sind die wichtigsten Grundlagen und Handlungshinweise für dauerhaft funktionsfähige Extensivbegrünungen in Kombination mit Solaranlagen zusammengestellt. Es werden Begriffe erläutert, Planungsgrundlagen und verschiedene Solar-Gründächer (Süd- bzw. Ost-West-Ausrichtung) produktneutral beschrieben.

Die BuGG-Fachinformation „Solar-Gründach“ umfasst 52 Seiten, beinhaltet Pflanzenlisten und ist mit fast 80 Abbildungen und Beispielfotos anschaulich bebildert. Sie wendet sich vor allem an Architekten, Städteplaner, Bauherren und Ausführende und kann gegen eine Schutzgebühr von 19 Euro zuzüglich Versandkosten beim BuGG bestellt werden.

Weiterlesen:
So wachsen Bäume doch in den Himmel
Ohne Gebäudebegrünung geht es nicht mehr
Welche Pflanzen eignen sich besonders für Gebäudedächer?

Das Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25.05.2018 führt zu Anpassungen im Umgang mit personenbezogene Daten, wenn ein Dritter beauftragt wird. Der Auftraggeber (Verantwortlicher) hat sicher zu stellen, dass der Auftragnehmer...
Printer Friendly, PDF & Email
30.7.2021
Preis für Fassadenbegrünung in Wien
Die nachträglich begrünte Fassade in der Wiener Hannovergasse ist etwas Besonderes: Hier wurden verschiedenste Formen der Fassadenbegrünung eingesetzt und zudem mit Informationstafeln, die die...
23.11.2020
Der Gebäudebegrünungsmarkt wächst und spiegelt sich in einer Vielzahl an Projekten wieder. Im Zuge der Klimaanpassungsmaßnahmen spielen Dach- und Fassadenbegrünungen eine große Rolle, vor allem in den...
12.8.2021
Heiße Städte
Die heißeste Stadt Deutschlands ist Frankfurt am Main. Im Stadtteil Westend wurde 2019 die Spitzentemperatur von 40,2 Grad gemessen, gleichzeitig fiel nur noch zwei Drittel der üblichen Niederschläge...
7.1.2020
Untersuchung für ein gutes Stadtklima
Bepflanzte Gebäudedächer können in heißen Sommern Wärme in den Städten verringern, Niederschläge zurückhalten und die Abflusssituation verbessern. Aber: Welche Dächer und Pflanzen sind dafür besonders...
3.3.2021
Jedes neu gebaute Wohnhaus soll ab 2023 mit einer Photvoltaikanlage auf dem Dach bestückt werden. Dies gelte für Dächer mit mehr als 50 Quadratmeter Fläche sowie im Bestand für Dächer, die wesentlich...
4.10.2021
Holzbauweise
Klimagerechtes Bauen, insbesondere im urbanen Raum, ist für die Städte der Zukunft eine große Herausforderung. Der Baustoff Holz spielt dabei eine Schlüsselrolle, wenn er aus nachhaltiger...